Halbzeit bei Stadtradeln 2022

Stadtradeln in der StädteRegion Aachen: 2400 Radlerinnen und Radler machen 524.000 Kilometer. 81 Tonnen CO2 eingespart.

27.6.2022: Bei der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ trifft sportlicher Ehrgeiz auf aktiven Klimaschutz. In der StädteRegion Aachen haben über 2400 Radfahrerinnen und Radfahrer vom 1. bis zum 21. Juni rund 524.000 Kilometer zurückgelegt. Gezählt wurden Touren am Wochenende ebenso wie Wege zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen. Hätten alle die Strecken mit dem Auto zurückgelegt, wären 81 Tonnen CO2 mehr in die Atmosphäre gelangt. 255 Teams und Einzelkämpfer aus Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg und Würselen waren mit dabei. Gefahren wurde unter Namen wie „Bergfloh und Freunde“, „3R (Rastlose Rursee-Radler)“ oder „Wasserratten“. Zu Teams hatten sich zum Beispiel Vereine, Kitas, Schulen, Unternehmen, Krankenhäuser oder einzelne Ortsteile zusammengetan. Bis zum 28. Juni haben die Teilnehmenden noch Zeit, alle geradelten Kilometer einzutragen. Dann kürt die StädteRegion Aachen die fahrradaktivsten Teams aus den Kategorien „Schule“, „Unternehmen“ und „Verwaltung“. Die Siegerehrung wird im August beim Sommerfest der StädteRegion Aachen stattfinden.

Jetzt schon ist klar: Uneinholbar an der Spitze steht das Team „Laimisch Riders“ aus Lammersdorf mit 48.200 zurückgelegten Kilometern. Platz 2 belegt das Team „Mission Herzrasen“ aus Eschweiler mit über 37.000 Kilometern und auf Platz 3 steht die Verwaltung der StädteRegion Aachen mit über 27.000 geradelten Kilometern. Wirft man einen Blick auf die teilnehmenden Kommunen, liegen – logisch – die einwohnerstärksten Städte Stolberg (über 101.000 Kilometer) und Eschweiler (über 94.000 Kilometer) bei den Gesamtkilometern vorne. Auf dem dritten Platz folgt Simmerath mit fast 83.000 Kilometern. Umgerechnet auf die Einwohnerzahl sind das 5,4 Kilometern pro Kopf – damit der Spitzenwert unter allen Kommunen. Die bislang vorliegenden Ergebnisse sind unter www.stadtradeln.de/staedteregion-aachen veröffentlicht.

Wer Fragen hat, kann sich bei der StädteRegion Aachen an die Koordinatorinnen Jule Rongen (0241/5198-6406, Jule.Rongen@staedteregion-aachen.de) und Friederike von Spankeren wenden (0241/5198-6800, Friederike.von-Spankeren@staedteregion-aachen.de)


Halbzeit beim STADTRADELN – Jetzt nochmal durchstarten

17.6.2022: Das STADTRADELN ist in vollem Gange. Seitdem letzte Woche der Startschuss gefallen ist, haben wir Würselener:innen viel geschafft: Beachtliche 22.084 Kilometer sind wir geradelt und haben somit 3 Tonnen CO2 eingespart, die mit dem Auto in die Umwelt gelangt wären – ein tolles Ergebnis. Doch reicht das, um den eigenen Rekord zu knacken?

Mit Kampfgeist und Sinn für den Klimaschutz in die zweite Runde
Jetzt heißt es: Nochmal kräftig in die Pedale treten! Unser Rekord liegt bei sagenhaften 68.000 geradelten Kilometern und 10 Tonnen eingespartem CO2. Eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Auch jetzt kann man sich auf www.stadtradeln.de noch registrieren und die Kilometer 7 Tage rückwirkend eintragen. Jeder geradelte Kilometer zählt! Fabian Onkels, Klimamanager der Stadt, sagt: „Auch im letzten Jahr sind einige erst später dazu gekommen und haben den Nachtragezeitraum gut ausgenutzt.“

„Beim Stadtradeln steht in erster Linie der Spaß am Radfahren im Vordergrund. Ziel ist es, möglichst viele Alltagsfahrten mit dem Fahrrad zu erledigen, festzustellen, wie bequem das in vielen Fällen ist und das Fahrrad als Verkehrsmittel zu normalisieren und sichtbar zu machen“, sagt Onkels. „Der sportliche Wettbewerb ist da nur der Türöffner.“ Jeder gefahrene Kilometer ist also nicht nur für den Wettbewerb bedeutsam, sondern auch dafür da, die Freude am Radfahren für sich zu entdecken – und besonders auch den Nutzen.

In Sachen Klimaschutz zählt das Miteinander!
Bessere Gesundheit, saubere Luft, aktive Steigerung der Lebensqualität und gelebter Klimaschutz. Die Vorteile haben schon viele in unserer Region erkannt! Onkels macht das an einem Vergleich deutlich: „Zählt man alle Kommunen der StädteRegion als Ganzes zusammen, wurde bereits eine halbe Lichtsekunde erradelt, also 186.377 Kilometer. Klingt nicht so sehr viel, ist aber immerhin schon etwas mehr als die Hälfte der Strecke zum Mond.“ STADTRADELN zeigt, was das Miteinander alles bewirken kann!

Also liebe Würselener:innen, jeder kann sich etwas Gutes tun! Schwingt euch für eine gemeinsame Zukunft aufs Rad!

Mehr Infos


Das Stadtradeln 2022 hat am 1. Juni begonnen

1.6.2022: Die Stadt Aachen beteiligt sich im Rahmen der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ auch in diesem Jahr wieder am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ (www.stadtradeln.de). Vom 1. Juni bis 21. Juni sind alle Bürgerinnen und Bürger in Aachen aufgerufen, kräftig in die Pedale zu treten und ihre beruflich und privat gefahrenen Fahrradkilometer in den Online-Kalender für die Stadt Aachen einzutragen. Jeder Kilometer zählt! Für Schulen gibt es zusätzlich den Wettbewerb Schulradeln. Unter anderem ist das auch das Pius-Gymnasium wieder dabei.

Für die Stadt Aachen ist die Radverkehrsförderung ein wichtiges Thema. „Wir möchten, dass immer mehr Aachener*innen das Fahrrad für den Alltag entdecken“, sagt Stephanie Küpper, Projektleiterin der Kampagne „FahrRad in Aachen“. Die Luftqualität und die Lebensqualität würden gesteigert, wenn weniger Autos in der Innenstadt unterwegs sind. „Mehr Fahrräder im Straßenverkehr bedeuten weniger Lärm und Abgase“, so Küpper.

Die Vorteile des Radfahrens liegen auf der Hand: Mit dem Rad sind viele Ziele ein in der Stadt schnell zu erreichen, gleichzeitig fördern alle Radler*innen ihre Fitness und schonen das Klima. „Radfahren gehört heute zu einem modernen Lebensstil, der Ressourcen spart“, sagt die Projektleiterin.

Das Mitmachen beim Stadtradeln ist einfach

Das Mitmachen beim Stadtradeln ist einfach. Die geradelten Kilometer, beruflich und privat, werden in den online Kalender eingetragen werden. Das Auto kann trotzdem benutzt werden. Es wäre toll, wenn alle Aachener*innen, die sowieso schon Fahrrad fahren, sich anmelden und ihre Kilometer m in den Online-Kalender eintragen. Wer im Urlaub ist, kann auch die Kilometer eintragen, die am Urlaubsort erradelt werden. Eine gute Gelegenheit, Kilometer zu sammeln, bietet auch die Auftakttour zum „Fahrradsommer 2022“ in Aachen am Sonntag, 12. Juni. Sie beginnt um 14 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus.

Wer mitradeln möchte, kann sich vom 1. bis 21. Juni über folgende Internetadresse anmelden: www.stadtradeln.de/registrieren. Auf dem Portal können auch die gefahrenen Kilometer eingetragen werden. Wer Probleme bei der Anmeldung, keinen Internetzugang oder keine Zeit hat, seine Fahrradkilometer in den Online-Kalender einzutragen, wende sich an Dr. Stephanie Küpper von „FahrRad in Aachen“.

In diesem Jahr beteiligen sich bislang 2385 Kommunen am „Stadtradeln“. Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr: Das sind 161 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2), von denen allein 149 Millionen im Straßenverkehr emittiert werden. Davon ließen sich bereits 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden, wenn nur etwa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden.


„Stadtradeln StädteRegion Aachen“ startet mit Aktion vor dem Haus der StädteRegion. Gesund und gut für’s Klima: Jetzt noch anmelden und mitmachen!

1.6.2022: Der Tankrabatt ist seit heute da und der Liter Sprit kostet jetzt „nur noch“ 2 Euro. Über diese Meldung können all diejenigen nur schmunzeln, die ohnehin mit dem Rad unterwegs sind. Und diese Gruppe wird – gerade in den Innenstädten – immer größer. Eine wichtige Aktion, um das Radeln – gerade auch zur Arbeit –auszuprobieren, ist „Stadtradeln StädteRegion Aachen“. Der kommissarische Umweltdezernent, Norbert Langohr, hat dazu heute vor dem Haus der StädteRegion den offiziellen Startschuss gegeben.

Denn egal, ob das Fahrrad oder E-Bike für die Fahrt zur Arbeit, zum Brötchen holen oder in der Freizeit zum Einsatz kommt: Fahrradfahren ist eine gute Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen und neben viel Geld auch CO2 einzusparen. Auch 2022 beteiligt sich die StädteRegion Aachen deshalb wieder an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ für mehr Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs. Schulklassen, Vereine, Unternehmen und Einzelpersonen sind herzlich eingeladen mitzumachen. „Noch während des gesamten Aktionszeitraums, also noch bis zum 21. Juni können alle Radler jederzeit einsteigen und mitmachen“, so Norbert Langohr.

Wer teilnehmen will, kann ein eigenes Team gründen oder einem bestehenden beitreten. Den Teams winken dabei attraktive Preise. Während des Aktionszeitraums tragen die Radler ihre gefahrenen Kilometer in den Online-Radelkalender ein, lassen diese von einer App registrieren oder melden sie bei ihrer Kommune oder der StädteRegion Aachen. Die StädteRegion Aachen beteiligt sich seit 2019 an der Aktion „Stadtradeln“. Die Zahl der Menschen, die mitmachen, steigt jedes Jahr. So haben 2021 rund 2.500 Radfahrerinnen und Radfahrer im Aktionszeitraum 530.000 Kilometer zurückgelegt. Langohr: „Das entspricht 13 Erdumrundungen am Äquator. Und in diesem Jahr wollen wir das Ergebnis erneut toppen. Also schnell registrieren und mitradeln. Jeder Kilometer zählt.“

Alle Informationen gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/stadtradeln. Fragen beantwortet Friederike von Spankeren von der Stabsstelle Mobilität und Klimaschutz der StädteRegion Aachen unter der Telefonnummer 0241/5198 6800 oder per E-Mail

friederike.von-spankeren@staedteregion-aachen.de.


Jeder Kilometer zählt: Alsdorf ist bei Aktion „Stadtradeln“ wieder dabei

16.5.2022: Die Aktion „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses ist eine der weltweit größten Fahrradkampagnen, die seit 2008 jährlich stattfindet. Und vom 1. bis 21. Juni ist die Stadt Alsdorf wieder mit dabei! Das Ziel ist es, den Radverkehr zu fördern, die Lebensqualität zu steigern und CO²-Emissionen zu vermeiden. Dazu soll an 21 aufeinanderfolgenden Tagen kräftig in die Pedale getreten werden, egal, ob beruflich oder in der Freizeit, ob mit oder ohne elektrische Unterstützung. Beim Stadtradeln kann jeder einmal ausprobieren, was alles mit dem Fahrrad erledigt werden kann. Kommunalpolitisch Aktive, Schulklassen, Vereine, Unternehmen, aber auch Einzelpersonen sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Einzelradler können sich im „offenen“ Team der Stadt Alsdorf oder bei der StädteRegion Aachen anmelden. Die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer werden in eine App (iOS, Android) oder in den Online-Radelkalender eingetragen (nach Anmeldung im registrierten Bereich einsehbar). Es werden die aktivsten Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer, sowie die fleißigsten Teams, Schulen, Unternehmen und Verwaltungen gesucht. Die Ergebnisse der Kommunen und Teams werden auf der Stadtradeln-Internetseite veröffentlicht, sodass sowohl bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen als auch Teamvergleiche innerhalb der Kommune möglich sind. Wer mitmachen möchte, kann sich über einen der folgenden Links in einem Team oder alleine beim STADTRADELN anmelden:https://www.stadtradeln.de/alsdorf oderhttps://www.stadtradeln.de/staedteregion-aachen. Fragen rund um den Aktionszeitraum beantwortet in Alsdorf der Klimaschutzmanager Lukas Bahnen unter 02404/50334.(apa)


Gesund und gut für’s Klima: „Stadtradeln“ startet am 01. Juni 2022. Jetzt anmelden und mitmachen!

11.5.2022: Egal ob das Fahrrad oder E-Bike für die Fahrt zur Arbeit, zum Brötchen holen oder in der Freizeit zum Einsatz kommt: Fahrradfahren ist eine gute Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen und dabei CO2 einzusparen. Auch 2022 beteiligt die StädteRegion Aachen sich deshalb wieder an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ für mehr Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs. Schulklassen, Vereine, Unternehmen und Einzelpersonen sind herzlich eingeladen mitzumachen. Vom 01. bis zum 21. Juni können alle Radler für ihre Kommune in die Pedale treten. Den Teams winken dabei attraktive Preise.

Wer teilnehmen will, kann ein eigenes Team gründen oder einem bestehenden beitreten. Während des Aktionszeitraums tragen die Radler ihre gefahrenen Kilometer in den Online-Radelkalender ein, lassen diese von einer App registrieren oder melden sie bei ihrer

Kommune oder der StädteRegion Aachen. Alle Informationen gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/stadtradeln. Fragen beantwortet gerne Friederike von Spankeren von der Stabsstelle Mobilität und Klimaschutz der StädteRegion Aachen unter der Telefonnummer 0241/5198 6800 oder per E-Mail: friederike.von-spankeren@staedteregion-aachen.de.

Die StädteRegion Aachen beteiligt sich seit 2019 an der Aktion „Stadtradeln“. Die Zahl der Menschen, die mitmachen, steigt jedes Jahr. 2021 haben 2.500 Radfahrerinnen und Radfahrer im Aktionszeitraum rund 530.000 Kilometer zurückgelegt.


STADTRADELN 2021 in der StädteRegion Aachen – bald geht’s los!

In diesem Jahr nimmt die StädteRegion Aachen gemeinsam mit den regionsangehörigen Kommunen zum dritten Mal an der Aktion STADTRADELN teil. Vom 1. bis zum 21. Juni können Bürgerinnen und Bürger für Ihre Kommune in die Pedale treten. Hierbei ist es vollkommen egal, ob sie das Fahrrad bzw. Pedelec für die Fahrt zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit nutzen. Die Bewegung an der frischen Luft hilft übrigens nicht nur dabei, fit zu bleiben und CO2 zu vermeiden: Für die engagiertesten Teams gibt es zudem attraktive Preise zu gewinnen.

Jeder kann sich ganz einfach für seine Kommune anmelden, eine neues Team gründen oder einem bestehenden beitreten. Nähere Informationen findet man unter https://www.stadtradeln.de/staedteregion-aachen.

Während des Aktionszeitraums werden die Kilometer in den Online-Radelkalender eingetragen. Noch einfacher ist es mit der dazugehörigen App. Radelnde ohne Internetzugang melden Ihre Kilometer bei dem Ansprechpartner ihrer Kommune oder der StädteRegion Aachen. Ziel ist es, dass sich mindestens 2.000 Radelnde in der StädteRegion Aachen am STADTRADELN beteiligen und die guten Ergebnisse aus dem Vorjahr übertroffen werden können.

Kontakt: Friederike von Spankeren, Tel.: 0241/5198 6800, E-Mail: friederike.von-spankeren@staedteregion-aachen.de


Stadtradeln 2021 in der StädteRegion Aachen startet im Juni.

StädteRegion Aachen. Auch dieses Jahr machen die StädteRegion Aachen und die regionsangehörigen Kommunen bei der Aktion „Stadtradeln“ mit. Die internationale Kampagne für mehr Klimaschutz und Radverkehrsförderung läuft vom 1. bis zum 21. Juni. In dieser Zeit sind alle eingeladen, für ihre Kommune in die Pedale zu treten, egal ob bei der Fahrt zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit. Fahrradfahren ist eine einfache Möglichkeit CO2 zu vermeiden und sich an der frischen Luft zu bewegen. Davon profitieren nicht nur die Umwelt und die Gesundheit: Den engagiertesten Teams winken attraktive Preise.

Die Teilnahme ist ganz einfach! Radlerinnen und Radler melden sich für ihre Kommune unter www.stadtradeln.de/staedteregion-aachen

an. Dabei kann man ein eigenes Team gründen oder einer bereits vorhandenen Gruppe beitreten. Die während des Aktionszeitraums gefahrenen Kilometer tragen die Teilnehmenden einfach in den Online-Radelkalender ein oder lassen diese von der App registrieren. Wer keinen Internetzugang hat oder nutzen möchte, meldet die Kilometer bei den Ansprechpartnern der eigenen Kommune oder der StädteRegion Aachen.

Die Ansprechpartnerin für „Stadtradeln“ bei der StädteRegion Aachen ist Friederike von Spankeren. Sie ist telefonisch unter 0241/5198-6800 und per E-Mail unter friederike.von-spankeren@staedteregion-aachen.de erreichbar.


Stadtradeln in der Städteregion Aachen

Trotz Corona oder gerade jetzt wegen Corona sollte man das Radfahren nicht vergessen. Radfahren ist in vieler Hinsicht sinnvoll. Man bewegt sich an der frischen Luft, hält dabei aber automatisch Abstand und senkt dadurch das Infektionsrisiko. Daher bietet die städtische Kampagne „FahrRad in Aachen“ in den Monaten Mai und Juni einige Aktionen an, um mit Spaß und Freude gesund durch die Zeit zu kommen.

„FahrRad in Aachen“: Aktion „Aachen erradeln“ startet

29.3.2021: Immer mehr Bürger*innen haben das Fahrradfahren für sich entdeckt. Radfahren ist in vieler Hinsicht sinnvoll. Wer es tut, bewegt sich an der frischen Luft, hält dabei automatisch Abstand und senkt dadurch das Infektionsrisiko. Daher bietet die städtische Kampagne „FahrRad in Aachen“ in den Monaten April bis September erneut mehrere Aktionen im „Aachener Fahrradsommer“ an, um auf dem Rad mit Spaß und Freude gesund durch die Zeit zu kommen.
Vom 1. April an können alle Bürger*innen Aachens an der Aktion „Aachen erradeln“ teilnehmen. Wer mitmacht, stellt sich spannenden Herausforderungen und sammelt Wertpunkte (Coins). Alle werden fürs Radfahren belohnt oder können auch etwas Gutes tun. Die Wertpunkte können zum Schluss der Aktion entweder in Preise eingetauscht oder für einen guten Zweck gespendet werden.
Die Aktion ist ein Gemeinschaftswerk von Stadt, Rydeup (Anbieter der benötigten Handy-App), STAWAG, Aachener Bank, Regio-IT, AOK, NetAachen und einer Reihe lokaler Einzelhandelsgeschäfte.
Der Telekommunikationsanbieter NetAachen bietet während der Kampagne sogenannte „Mystery-Spenden“ an, gestaffelt in Höhe von 100, 150 und 250 Euro. Durch die Möglichkeit, selbst über das Spendenziel mit zu entscheiden, erhofft sich NetAachen noch mehr Engagement von den Radfahrer*innen, ganz im Sinne des NetAachen-Credos: „Uns verbindet mehr!“ Volleyballfans dürfen sich außerdem auf einen besonderen Anreiz freuen. Sie können ein Teamtrikot der „Ladies in Black“ mit Unterschriften aller Spielerinnen erradeln.
Die STAWAG wird die gesammelten Wertpunkte ummünzen zugunsten des NABU-Stadtverbandes Aachen, des Vereins zur Förderung Körper- und Mehrfachbehinderter und des Fördervereins der Parzivalschule Aachen.
Die Aachener Bank wechselt die erradelten Coins in Spendengelder für den guten Zweck um und wird folgende Projekte finanziell unterstützen: die Fahrradwerkstatt der Wabe Aachen, die Inklusionsarbeit von Tabalingo, die Projekte des Vereins Integration durch Sport, den Verein Regio Baum, die Nachwuchsförderung von St. Jakob und den Pumptrack an St. Hubertus.

Kostenlose Teilnahme

Das Unternehmen regio iT ist der größte kommunaler IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen und unterstützt die Aktion „Aachen erradeln“, weil nachhaltige Verkehrsplanung, innovative Technologie und die Stärkung des regionalen Einzelhandels ineinandergreifen. Es stellt für die Aktion 150 Gutscheine bereit, die die Empfänger*innen in ganz unterschiedlichen Geschäften in Aachen einlösen können. Vorausgesetzt, sie treten dafür kräftig in die Pedale.
Für die kostenlose Teilnahme benötigen die Nutzer*innen nur einen beliebigen Benutzernamen und eine E-Mail-Adresse. Beim Radeln werden mit der Handy-App Wertpunkte (Coins) gesammelt, ohne dass Bewegungsprofile angelegt werden oder Rückschlüsse auf private Informationen möglich sind. Wer mitmachen möchte, lade die App vom Apple-Store oder vom Google Playstore herunter, aktiviere sie vor jeder Fahrt und radle eifrig mit.


Alsdorferinnen und Alsdorfer können beim „Stadtradeln“ Kilometer sammeln

Stadtradeln für ein gutes Klima – auch Alsdorf ist wieder mit dabei

Alsdorf, 1.6.2021: Die Aktion „Stadradeln“ des Klima-Bündnisses ist eine der weltweit größten Fahrradkampagnen, die seit 2008 jährlich stattfindet. Vom 1. bis 21. Juni ist auch die StädteRegion Aachen wieder mit dabei! Das Ziel: Radverkehr fördern und CO2-Emissionen vermeiden. Gut für die Gesundheit und fürs Klima! Hierfür soll an 21 aufeinanderfolgenden Tagen kräftig in die Pedale getreten werden, egal, ob beruflich oder in der Freizeit, ob mit oder ohne elektrische Unterstützung.
Im vergangenen Jahr folgten fast 546.000 Menschen aus 1.482 Kommunen diesem Aufruf und legten über 115 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurück. Das entspricht der Strecke zum Mars und wieder zurück. Im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto wurden dabei 17.000 Tonnen CO2 vermieden.
Teilnehmen kann man ganz einfach über die Aktions-Homepage www.stadtradeln.de oder die Stadtradeln-App. Hier findet man alle wichtigen Infos zur Registrierung und zum Ablauf. Auch die Klimaschutzmanagerinnen und Klimaschutzmanager der Kommunen stehen als Ansprechpartner bereit. Erneut zeichnet die StädteRegion Aachen die fahrradaktivste Schule, das fahrradaktivste Team und das fahrradaktivste Unternehmen aus. Da pandemiebedingt in diesem Jahr keine Veranstaltungen stattfinden können, haben sich die vier Kommunen des Nordkreises etwas einfallen lassen. Auf einer Route durch Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen können die Landschaften und Sehenswürdigkeiten des Nordkreises einmal mit neuem Blickwinkel entdeckt werden. Auf dem Fahrrad sind auch die Corona-konformen Mindestabstände leicht einzuhalten. Die „NordHerz-Route“ ist auch auf der Website der Stadt Alsdorf unter www.alsdorf.de zu sehen. Auf der Homepage befindet sich ein „Stadtradeln“-Button. Schnappschüsse entlang der Route können gerne mit #nordherzroute in den sozialen Medien hochgeladen werden, auch die Ansprechpartner freuen sich über Fotos. Unter allen Einsendungen werden Sachpreise zum Thema Radfahren verlost. Ein Video mit Eindrücken der Route und aktuellen Informationen zum Stadtradeln finden Sie auch immer auf der Website Ihrer Kommune. Diese Herzroute und viele weitere finden sich auch auf der Website der Stiftung „KinderHerz“ (www.stiftung-kinderherz.de). Die Stiftung KinderHerz unterstützt Kinder mit angeborenen Herzfehlern, indem sie Forschung, Entwicklung, Diagnostik, Prävention und Therapie fördert. Ansprechpartner in Alsdorf ist Klimaschutzmanager Marco Stabe. Erreichbar ist er per Mail unter marco.stabe@alsdorf.de sowie telefonisch unter 02404/50334. (apa)


Die Stadt Alsdorf und die Städteregion Aachen laden auch in diesem Jahr mit den anderen regionsangehörigen Kommunen ein, vom 1. bis zum 21. Juni an der Aktion „Stadtradeln“ teilzunehmen. Dabei soll dafür geworben werben, aufs Rad oder Pedelec zu steigen, so dass Verkehrschaos, Lärm, CO2-Emissionen und Feinstaubbelastungen reduziert werden und möglichst bald der Vergangenheit angehören. „Stadtradeln“ soll für alle eine Gelegenheit sein, um aktiv ein Zeichen für Radverkehrsförderung und mehr Klimaschutz zu setzen. Das Rad ist Ausdruck eines Lebensgefühls und Symbol einer modernen, fortschrittlichen Gesellschaft.

Ziel von „Stadradeln“ ist es, beruflich und privat möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen und dies im dreiwöchigen Aktionszeitraum zu dokumentieren. Jeder Kilometer, der in dieser Zeit mit dem Fahrrad – als Team oder alleine – zurückgelegt wird, kann online unter stadtradeln.de eingetragen oder direkt über die „Stadtradeln“-App (gratis im App-Store erhältlich) verfolgt werden. Radelnde ohne Internetzugang können vor Ort bei ihrer Kommune oder bei der Städteregion Aachen die gefahrenen Radkilometer melden.

Anmelden kann man sich unter www.stadtradeln.de/alsdorf, zusätzlich informiert in Alsdorf der Klimaschutzmanager Marco Stabe telefonisch unter 02404/50334 sowie per E-Mail unter marco.stabe@alsdorf.de. Infos gibt es auch unter www.staedteregion-aachen.de/stadtradeln. Eine Siegerehrung mit Preisverleihung ist im Rahmen des Radkulturtages in Stolberg am 20. September geplant.  (apa)

STADTRADELN 2020 in Eschweiler – Radeln für ein gutes Klima

Egal ob in Freizeit oder Beruf – ohne Fahrrad geht es nicht! Nicht zwangsläufig nur aus Klimaschutzgründen, denn den Klimaschutz gibt es gratis dazu. Das Rad ist Ausdruck eines Lebensgefühls und Symbol einer modernen, fortschrittlichen Gesellschaft.

Nach der Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre lädt Sie die Stadt Eschweiler auch in 2020 wieder ein vom 01. bis 21. Juni an der Aktion STADTRADELN teilzunehmen. Hierbei ist es vollkommen egal, ob Sie das Fahrrad bzw. Pedelec für die Fahrt zur Arbeit, zum Bäcker oder in der Freizeit nutzen. Denn Fahrrad fahren ist eine einfache Möglichkeit CO2 zu vermeiden und sich an der frischen Luft zu bewegen.

Wie bereits im vergangenen Jahr findet die Aktion zeitgleich in allen regionsangehörigen Kommunen der StädteRegion Aachen statt – denn nur gemeinsam können wir es schaffen die so dringend notwendige Verkehrswende in unserer Region voranzubringen und zu gestalten – Ganz nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“!

Das Ziel der Aktion STADTRADELN besteht insbesondere darin dafür zu werben auf klimafreundliche Alternativen, wie Rad oder Pedelec umzusteigen, sodass Verkehrschaos, Lärm, CO2-Emissionen und Feinstaubbelastungen bald der Vergangenheit angehören. STADTRADELN ist für alle die ideale Kampagne um aktiv ein Zeichen zu setzen für ernstgemeinte Radverkehrsförderung und mehr Klimaschutz. Die Teilnahme ist ganz einfach, melden Sie sich für Ihre Kommune unter www.stadtradeln.de/eschweiler an und gründen Sie ein neues Team oder treten Sie einem bestehenden bei. Während des Aktionszeitraums tragen Sie Ihre Kilometer einfach in den Online Radelkalender ein oder lassen diese von der App registrieren.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Würselen an der Aktion STADTRADELN

Seit Pfingstmontag zählt wieder jeder Kilometer – denn da fiel der offizielle Startschuss für die Stadtradeln-Aktion des Klimabündnisses, der weltweit größten Radkampagne. Schöner hätte das Wetter dann auch nicht sein können, denn auch wenn Regen dringend nötig wäre, radelt es sich bei Sonnenschein natürlich deutlich netter…

„Was die Meldung der Teams angeht, ist meine Erwartung für dieses Jahr bereits übertroffen worden“, freut sich Bettina Püll, die Ansprechpartnerin für die Aktion bei der Stadt Würselen. „Wir haben jetzt 10 Teams mit derzeit 120 Radelnden, die ihre Teilnahme bestätigt haben, letztes Jahr waren es nur 6 Teams mit 69 Aktiven.“ Anmelden kann man sich aber immer noch und eventuell geradelte Kilometer nachtragen, so man sie irgendwo notiert hat. An den insgesamt 21 aufeinanderfolgenden Tagen bis zum 21. Juni treten erstmals auch Unterteams in der städtischen DüVel(o)-Gruppe gegeneinander an. „Das wird die Konkurrenz noch ein bisschen anfachen und wir glauben, dass wir dadurch noch mehr Kilometer sammeln können“, hofft Natalie Thomé, die das Unterteam ‚Furious Drivers‘ für das Jugendamt gegründet hat. Das Ganze soll einfach Spaß machen und das Bewusstsein für das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel Rad stärken. Viele – auch kurze – Strecken legen wir täglich mit dem Auto zurück. Die Aktion Stadtradeln soll in erster Linie sensibilisieren, vielleicht stellt der Eine oder die Andere während des Aktionszeitraums fest, dass zum Beispiel die tägliche Strecke zur Arbeit mit dem Fahrrad genauso schnell oder gar schneller zurückgelegt werden kann. Häufig lassen sich asphaltierte Feldwege nutzen, die abseits von Verkehrslärm und -gestank in deutlich angenehmerer Umgebung zum gleichen Ziel führen und das auch noch klimafreundlich. Attraktive Preise und Auszeichnungen sind nebenbei auch noch zu gewinnen und nicht zuletzt dankt es uns unsere Gesundheit!

Weitere Informationen zu Registrierung, Erfassung der Kilometer und zu den Ergebnissen gibt’s auf der Webseite der StädteRegion Aachen oder auf stadtradeln.de.

Mitmachen – in drei Schritten erklärt

  1. Interessierte melden sich unter www.stadtradeln.de/staedteregion-aachen an und können ein eigenes Team gründen, einem bestehenden Team beitreten oder als Einzelradler im offenen Team mitmachen.
  2. Im Zeitraum vom 1. Juni bis zum 21. Juni zählt jeder Kilometer, der mit dem Rad zurückgelegt wird – beruflich und privat!
  3. Die gefahrenen Kilometer können eingetragen werden über die Stadtradeln-App, über das Internet, indem man sich unter „Mein Stadtradeln“ einloggt und im „km-Buch“ die gefahrenen Strecken eingibt oder über Erfassungsbögen, die über die Ansprechpartnerin im Rathaus erhältlich sind.

Weitere Informationen: www.aachen.de/fahrrad

Anmeldung


Mehr auf der folgenden Seite

Foto (Barbara van Rey, StädteRegion Aachen): Fahrrad fahren hält fit und ist gut für die Umwelt. Auch immer mehr Beschäftigte der StädteRegion Aachen nutzen das Rad auf dem Weg zur Arbeit.


Lesen Sie mehr - Kategorie: Sport

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

Cookie Consent mit Real Cookie Banner