Impfung StädteRegion Aachen: Teststellen, Impfangebote, Information zur Quarantäne.

Impfstellen in der StädteRegion Aachen. Schnelltests und Teststellen.

Foto: Alina Hollbach – StädteRegion Aachen

23.6.2022: Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat die Coronaschutzverordnung sowie die Test- und Quarantäneverordnung zunächst ohne wesentliche Änderungen um eine Woche bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Die vierte Impfung ist für bestimmte Personengruppen ab sofort möglich. Die Impfstelle der StädteRegion in Eschweiler schließt. Kostenlose Schnelltests. Neue Coronaschutzverordnung in NRW. Die Kontaktbeschränkungen werden auf immunisierte Personen ausgeweitet. STIKO verkürzt die Empfehlung für die Booster-Impfung auf drei Monate.

Nordrhein-Westfalen verlängert Coronaregelungen zunächst bis zum 30. Juni. Neue Ausnahmen für Ambulanzen gelten ab sofort.

23.6.2022: Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat die Coronaschutzverordnung sowie die Test- und Quarantäneverordnung zunächst ohne wesentliche Änderungen um eine Woche bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Grund dafür ist, dass verschiedene Regelungen in den Landesverordnungen auf den derzeit möglichen Bürgertestungen und den Einrichtungstestungen beruhen. Die Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums für diese Testungen läuft am 30. Juni 2022 aus. Darüberhinausgehende Regelungen sind bislang nicht bekannt.

Bis zum 30. Juni 2022 gilt in Nordrhein-Westfalen deshalb:

  • Die Maskenpflicht im ÖPNV bleibt analog zu den bundesrechtlich geregelten Maskenpflichten im Flugverkehr und öffentlichen Personenfernverkehr erhalten.
  • Bestehen bleiben außerdem die Maskenpflichten in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen, um ältere und gesundheitlich vorerkrankte Menschen besonders zu schützen.
  • Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen zudem von Besucher*innen nach wie vor nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. Auch die bisher geltenden Testpflichten für Beschäftigte sowie bei Neuaufnahmen werden fortgeführt.

Neu ist hingegen eine Ausnahme, die für Krankenhausambulanzen gilt, die wie Arztpraxen geführt werden und vom sonstigen Klinikbetrieb organisatorisch und räumlich hinreichend getrennt sind. Die Leitungen der Krankenhäuser können bei Nutzer*innen dieser Teilbereiche auf die Testpflicht verzichten. Das gilt auch für die erforderliche Begleitperson.

Unverändert bleibt die Regelungen zur Isolierung bei einem positiven Coronatest. Wer positiv getestet ist, muss grundsätzlich 10 Tage in Isolation, kann sich aber nach 5 Tagen freitesten. In Nordrhein-Westfalen ist hierfür weiterhin ein negativer offizieller Coronaschnelltest oder ein PCR-Test (negativ oder mit einem Ct-Wert > 30) erforderlich, ein Coronaselbsttest ist nicht ausreichend.

Zahlen zum Infektionsgeschehen

Beim Robert Koch-Institut (RKI) wurden seit Ende Februar 2020 insgesamt 176.246 nachgewiesen Infizierte in den Kommunen der StädteRegion Aachen erfasst. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 866. Das RKI weist für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 630 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 617.

Weitere Informationen und Zahlen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/Landkreise/

sowie auf den Seiten des Landeszentrums für Gesundheit unter https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html


Öffnungszeiten des Impfzentrums

Am kommenden Osterwochenende bleibt das Impfzentrum geschlossen.

26.4.2022: An den beiden darauffolgenden Wochenenden (22./23. und 29./30. April) ist die Impfstelle jeweils freitags und samstags von 13:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Das gilt auch für die Kinderimpfstelle. Zum 1. Mai stellen beide Impfstellen den Betrieb vorläufig ein. Es ist weiterhin möglich, sich in Arztpraxen und anderen Impfstellen impfen zu lassen. Eine Übersicht mit den Adressen, Öffnungszeiten und weiteren Informationen ist unter www.staedteregion-aachen.de/impfstellen zu finden.
Kommunales Abstrichzentrum hat am Ostersamstag geöffnet
Das Kommunale Abstrichzentrum (KAZ) hat am Karsamstag von 10:00 bis 15:45 Uhr geöffnet. Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag bleibt das KAZ geschlossen. Danach gelten wieder die bekannten Öffnungszeiten montags bis freitags von 8:00 bis 17:45 Uhr und samstags von 10:00 bis 17:45 Uhr. Das KAZ befindet sich in den Aachen Arkaden (Trierer Str. 1, Ladenlokal im Untergeschoss). Dort werden nur noch PCR-Tests (Auswertung im Labor) für Berechtigte angeboten. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden wird dringend um eine Terminbuchung gebeten unter: https://www.qtermin.de/Kommunales_Abstrichzentrum_StaedteRegionAachen
Auch das Kommunale Abstrichzentrum stellt zum 01. Mai seinen Betrieb ein.

Krisenstäbe werden ruhend gestellt

Die Infektionszahlen in Nordrhein-Westfalen und auch die Aufnahmen von infizierten Patient*innen in den Krankenhäusern sind rückläufig. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen hat zudem die Coronaschutzverordnung an die Vorgaben des Bundesinfektionsschutzgesetzes angepasst und die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Nordrhein-Westfalen erheblich reduziert. Auf dieser Basis haben die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen beschlossen, ab sofort nur noch anlassbezogen zusammenzukommen. Dabei handelt es sich um einen „Stand-By-Modus“, der jederzeit kurzfristig „aktiviert“ werden kann. Die Arbeit des Gesundheitsamtes wird unverändert fortgesetzt.
Wegen der weiterhin hohen Zahl von Personalausfällen und weil immer noch Menschen schwer an Corona erkranken und versterben, findet der Austausch mit den Krankenhäusern weiterhin regelmäßig statt.

Zahlen zum Infektionsgeschehen

Beim Robert Koch-Institut (RKI) wurden seit Ende Februar 2020 insgesamt 142.630 nachgewiesen Infizierte in den Kommunen der StädteRegion Aachen erfasst. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 796. Das RKI weist für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 999 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 970.

Weitere Informationen und Zahlen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/Landkreise/
sowie auf den Seiten des Landeszentrums für Gesundheit unter https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html


Der neue Impfstoff Novavax wird ab Montag verimpft. Termine können ab sofort gebucht werden. Von der Impfpflicht Betroffene werden bevorzugt. Beratung möglich.

24.2.2022: Bereits im Dezember 2021 hatte die EU-Kommission den neuen Proteinimpfstoff des US-Herstellers Novavax für Erwachsene ab 18 Jahren zugelassen. Wie jetzt bekannt wurde, werden rund 5000 Dosen ins Aachener Impfzentrum geliefert. Diese werden ab Montag (28.02.2022) ausschließlich im Impfzentrum der StädteRegion Aachen (Trierer Str. 1 in Aachen) verimpft. Eine Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, weil die StädteRegion Aachen bei der Terminvergabe Vorgaben des Landes zu berücksichtigen hat.

75 Prozent der verfügbaren Impfdosen sind nach Vorgabe des Landes den Personengruppen anzubieten, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffenen sind. Ein Nachweis kann über eine Arbeitgeberbescheinigung erfolgen, die man auf der Seite der StädteRegion Aachen downloaden kann. Weitere 20 Prozent sollen für Personen reserviert werden, denen eine

Unverträglichkeit in Bezug auf die vorhandenen mRNA-Impfstoffe bescheinigt wurde. Hierfür ist ein ärztliches Attest erforderlich.

Fünf Prozent der Dosen sollen der Allgemeinbevölkerung zur Verfügung gestellt werden. Alle weiteren Informationen und die freien Impftermine findet man unter: https://www.staedteregion-aachen.de/novavax

Der Impfstoff von Novavax ist ein sogenannter Proteinimpfstoff. Die STIKO empfiehlt ihn für Personen über 18 Jahren alternativ zu den bereits bekannten Impfstoffen. Die Anwendung des Impfstoffs von Novavax während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zum jetzigen Zeitpunkt durch die STIKO nicht empfohlen. Impfungen nach einer alleinigen Covid-Infektion sind drei Monate nach Genesung möglich. Derzeit können nur Personen geimpft werden, die entweder eine deutsche Krankenversicherung oder einen deutschen Wohnsitz vorweisen können. Für eine Grundimmunisierung sind zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen erforderlich. Den zweiten Termin bekommt man direkt vor Ort. Eine Boosterimpfung mit Novavax ist derzeit nicht möglich.

Menschen, die generell ein Beratungsgespräch zu Impffragen wünschen, können ebenfalls ab sofort einen Termin buchen. Das Angebot richtet sich beispielsweise an Menschen, die Bedenken gegen einen Impfstoff haben oder unsicher in Bezug auf die richtige Impfstoffwahl sind. Auch Menschen mit Angst vor Spritzen, ohne eigenen Hausarzt oder mit Scham vor dem bekannten Arzt dürfen sich angesprochen fühlen. Auf Wunsch steht dann zusätzlich zu dem Arzt auch ein Dolmetscher zur Verfügung.

Inhalt

Drive-in-Testzentren und KAZ-Test-Container müssen wegen der Sturmwarnung schließen.

16.2.2022: Laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes werden für den morgigen 17. Februar 2022 verbreitet Sturm und schwere Sturmböen für ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, teilweise in Hochlagen Orkanböen.

Die als „Drive-In“ konzipierten Corona-Testzentren des Deutschen Roten Kreuzes werden deshalb vorübergehend schließen. Davon betroffen sind die Testzentren am CHIO in Aachen, am Tierpark in Alsdorf, an der Faulenbruchstraße in Roetgen sowie am Aquana in Würselen. Die genannten Standorte bleiben wegen der Unwetterwarnung am kommenden Donnerstag, dem 17. Februar, sowie am Freitag, dem 18. Februar, bis auf Weiteres außer Betrieb. Auch die für den heutigen Mittwochabend (16.02.) vorgesehenen Testungen mussten leider kurzfristig abgesagt werden.

Auch die Container des Kommunalen Abstrichzentrums auf dem Bahnhofsvorplatz in Aachen-Rother-Erde bleiben aus Sicherheitsgründen für den Rest der Woche geschlossen. Allerdings sind trotzdem weiterhin Testungen ohne Termin möglich. Diese werden im Keller der Aachen-Arkaden (Trierer Str. 1) angeboten. Dort stehen die Patient*innen in der Warteschlange wettergeschützt.

Aus Gründen der Sicherheit kann es kurzfristig zu weiteren Schließungen kommen. Hierfür wird um Verständnis gebeten.


Die vierte Impfung ist für bestimmte Personengruppen ab sofort möglich.

11.2.2022: Vor dem Hintergrund der zu erwartenden Aktualisierung der STIKO-Empfehlung erlaubt das Gesundheitsministerium den kommunalen Impfstellen, bestimmten Personengruppen schon jetzt eine erneute Auffrischungsimpfung (vierte Impfung) anzubieten. Menschen ab 70 Jahren, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen können deshalb ab sofort auch im Impfzentrum der StädteRegion Aachen eine zweite Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Die vierte Impfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Menschen frühestens drei Monate nach der dritten Impfung erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll den zweiten Booster frühestens nach sechs Monaten erhalten.

Eine aktuelle Auflistung aller öffentlichen Impfmöglichkeiten mit Öffnungszeiten findet man hier: www.staedteregion-aachen.de/impfstellen

Die Impfstoffe sind im Rahmen der Zulassung und Verfügbarkeit frei wählbar.


Die Impfstelle der StädteRegion in Eschweiler schließt

8.2.2022: Die Impfstelle der StädteRegion in Eschweiler schließt morgen (Dienstag, 08.02.2022) um 20 Uhr ihre Pforten. Stattdessen können sich Impfwillige ab dem 10. Februar immer donnerstags bis samstags von 14 bis 19 Uhr in der Moltkestraße 3 in Eschweiler impfen lassen.

Eine aktuelle Auflistung aller öffentlichen Impfmöglichkeiten mit Öffnungszeiten findet man hier: www.staedteregion-aachen.de/impfstellen

In den Impfstellen werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen („Booster“) angeboten. Die Impfstoffe sind im Rahmen der Zulassung und Verfügbarkeit frei wählbar. Die Stiko empfiehlt allen Personen über 12 Jahre eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff in einem Mindestabstand von 3 Monaten zur Grundimmunisierung. Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen nun auch im Abstand von mindestens drei Monaten eine Impfdosis erhalten.


Kostenlose Schnelltests und Impfmöglichkeiten

28.1.2022: Alle Bürgerinnen und Bürger haben im Rahmen der verfügbaren Testkapazitäten mindestens (!)  einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest. Impfmöglichkeiten finden Sie hier

Da im Moment viele neue Teststellen an den Start gehen, finden Sie hier einen Hinweis auf die jeweils letzten neu eröffneten Teststellen. Die Übersicht zu allen Teststellen finden Sie nach wie vor in der dieser Liste als PDF-Datei. (Stand 4.2.2022)

  • Teststelle Luisenhospital, Aachen
  • Teststelle Rhein-Maas-Klinikum, Würselen
  • Teststelle Krankenhaus Stolberg
  • Teststelle Krankenhaus Simmerath
  • Teststelle Franziskushospital Aachen
  • Teststelle Krankenhaus Eschweiler
  • Teststelle Bushof Aachen (Start 04.01.)
  • Teststelle Wilhelmstrasse, Aachen (Start 03.01.)
  • Teststelle Adenauerstrasse, Würselen (Start 03.01.)
  • Teststelle Parkplatz Debyestrasse, Aachen-Brand (Start 02.01.)
  • Teststelle Kapuzinergraben, Aachen (Start 23.12.)
  • Teststelle Mauerfeldchen, Würselen (Start 23.12.)
  • Teststelle Roermonder Str., Aachen (seit 21.12.)
  • Teststelle Thiergartenstr., Herzogenrath (seit 20.12.)
  • Teststelle Gut-Dämme-Str., Aachen (seit 18.12.)
  • Teststelle FH Aachen, Eupener Str. (seit 17.12.)
  • Teststelle Energeticon, Alsdorf (seit 17.12.)
  • Teststelle Aachen Arkaden/Eisenbahnweg (seit 15.12.)

Öffnungszeiten der Impfstellen

21.3.2022: Aktuelle Öffnungszeiten der Impfstellen in der Städteregion Aachen.

Bitte bringen Sie Ihren Ausweis und – wenn vorhanden – Ihren Impfpass mit. Weiter unten finden Sie einen Link zu den jeweils aktuellen Aufklärungs- und Einwilligungsbögen für Ihre Impfung. Diese Dokumente können Sie gerne bereits zu Hause ausdrucken, gut durchlesen und in zweifacher Ausführung ausfüllen und mitbringen. Das spart allen Beteiligten etwas Zeit. Vielen Dank!

Impfstellen in Städten und Gemeinden (Stand 21.3.2022)

  • Aachen:
    • Impfungen ohne Termin Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr in den Aachen-Arkaden (Trierer Straße 1, 52078 Aachen). Öffnungszeiten ab 01. März: Dienstag bis Samstag von 13 bis 19 Uhr ohne Termin bzw. mit Terminbuchung für Novavax-Impfungen
    • Montag bis Samstag 15-19 Uhr, im Rapidcare Impfzentrum in der AOK Geschäftsstelle (Markt 45/47, 52062 Aachen). Weitere Informationen, Öffnungszeiten und Terminbuchungen unter: www.rapidcare.euHinweis: Die Impfstelle schließt – zunächst vorläufig – zum 01. April. Die letzten Impfungen können am 31. März gebucht werden.
    • jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 14:30 bis 16:30 Uhr im Alexianer Krankenhaus (Alexianergraben 33, Aachen).
    • Samstag von 11 bis 13:00 Uhr in der ASFD Impfstelle Aachen-Eilendorf (Nirmer Straße 28-30). Informationen und Terminbuchung unter https://asfd-pflegezentrum.de/
    • Montag bis Samstag von 14:00 bis 20:00 Uhr in der Impfstelle des Deutschen Roten Kreuzes (Liebigstraße 19), Terminbuchung erforderlich unter www.drk.ac/impfen  
      Achtung: Ab Sa. dem 26.02.2022 temporär wegen Umzug der Impfstelle geschlossen!
    • Impfstelle Malteser Hilfsdienst am Kaufland Breslauer Straße. Geöffnet: montags bis samstags von 14:00 Uhr bis 18:30 Uhr. Man kann ohne Termin geimpft werden oder einen Termin buchen. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Malteser zu finden.
    • Freitags von 12 bis 20 Uhr im RWTH-Hörsaal „AS“ (Templergraben 64)
  • Alsdorf:
    • Impfzentrum Alsdorf (Pfarre St. Castor, Im Brühl 1, Alsdorf): montags, mittwochs und donnerstags 17 bis 19 Uhr, freitags 10 bis 13 Uhr, samstags und sonntags 13 bis 16 Uhr. Eine Terminbuchung ist möglich unter https://www.impfzentrum-alsdorf.de/ oder telefonisch unter 0178- 3261301.
    • Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr in der Impfstelle DRK StädteRegion Aachen (Bahnhofstraße 37, 52477 Alsdorf), Informationen und Terminbuchung unter https://www.drk-coronaschutzzentrum.de/
  • Baesweiler:
    • Montag bis Mittwoch von 12:00 bis 20:00 Uhr in der Impfstelle DRK StädteRegion Aachen (Emil-Mayrisch-Str. 20, 52499 Baesweiler), Informationen und Terminbuchung unter https://www.drk-coronaschutzzentrum.de/
  • Eschweiler:
    • jeden Montag und Dienstag von 12 bis 20 Uhr in der Agape-Gemeinde (Kaiserstr. 64, 52249 Eschweiler). Bitte beachten: Diese Impfstelle ist ab dem 14. Februar geschlossen.
    • Röher Parkklinik (Röher Str. 59, Eschweiler)montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr.
    • Impfstelle im Martin-Luther-Haus (evangelische Kirchengemeinde, Moltkestr. 3, Eschweiler): donnerstags bis samstags von 14 bis 19 Uhr. Impfungen mit und ohne Termin. Terminbuchung und weitere Informationen: www.impfzentrum-eschweiler.de
  • Monschau:
    • jeden Samstag von 12 bis 20 Uhr in der ehemaligen Hauptschule (Walter-Scheibler-Str. 36, Monschau)
  • Roetgen:
  • Simmerath:
    • jeden Freitag von 16 bis 19 Uhr in der Eifelklinik St. Brigida (Kammerbruchstr. 8, Simmerath). Hinweis: Die Impfstelle schließt – zunächst vorläufig – zum 09. April. Die letzten Impfungen können am 08. April vorgenommen werden.
  • Stolberg:
    • Impfstelle im Bethlehem (Steinfeldtstraße 5, Stolberg)täglich von 12 Uhr bis 18 Uhr. Ab 1. März: Donnerstag bis Samstag 12 bis 18 Uhr und Sonntag 12 bis 15 Uhr. Weitere Informationen und Öffnungszeiten unter https://www.impfzentrum-stolberg.de/
  • Würselen:
    • VIALIFE Campus Bardenberg (Hans-Böckler-Platz 1, 52146 Würselen): freitags von 16 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 12 Uhr. Terminbuchung erforderlich. Weitere Informationen: https://via.life/
    • Rhein-Maas Klinikum (Mauerfeldchen 25, 52146 Würselen): freitags 08:30-11:30 Uhr. Terminbuchungen unter www.rheinmaasklinikum.de/impfstelle.

Informationen zur Auffrischungs-Impfung (Booster)

  • Menschen ab 12 und unter 30 Jahren erhalten zur Auffrischung den Impfstoff von Biontech. Wer über 30 ist, erhält in der Regel den Impfstoff von Moderna.   
  • Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung zur COVID-19-Auffrischimpfung geändert. Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff für Personen über 12 Jahre kann ab dem vollendeten dritten Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden. Das Gesundheitsamt der StädteRegion empfiehlt bei gesunden (nicht immungeschwächten) Personen eine Auffrischung nach 5 bis 6 Monaten. Eine Auffrischung sollte frühestens nach 4 Monaten in Erwägung gezogen werden, da erst dann mit einer ausreichenden und länger anhaltenden Antwort des Immunsystems zu rechnen ist.
  • Seit dem 30. Dezember erlaubt das Land NRW Booster-Impfungen auch für 12- bis 17-Jährige. Zwingend notwendig ist hier ein ärztliches Aufklärungsgespräch mit den Jugendlichen bzw. deren Sorgeberechtigten. Die Ständige Impfkommission empfiehlt derzeit noch keine Auffrischimpfung für die Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen. Nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) können jedoch auch bei den 12- bis 17-Jährigen die Booster-Impfungen gegen Corona schon nach drei Monaten erfolgen.
  • Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen eine einmalige COVID-19-Impstoffdosis im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion erhalten.
  • Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung.
  • Was die Zeiträume zwischen Grundimmunisierung und Auffrischimpfung betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden.

Impfungen für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren: Zur Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren ist die Einwilligung eines Elternteils notwendig. Ab 16 Jahren können Jugendliche auch ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden.


Impfen, statt schimpfen: Einsatzkräfte in Nordrhein-Westfalen rufen zur Corona-Schutzimpfung auf. Kreisbrandmeister: Impfen bleibt wesentliches Instrument der Pandemiebekämpfung.

1.2.2022: In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben die Einsatzkräfte in NRW jetzt einen dringenden Impfaufruf gestartet. Die im Katastrophenschutz tätigen Organisationen in Nordrhein-Westfalen unterstützen die Impfkampagne und appellieren an alle Menschen, sich impfen zu lassen. „Die Impfung ist der einzige Weg aus der Pandemie. Unsere zahlreichen ehrenamtlichen Einsatzkräfte im Katastrophenschutz sind zum größten Teil geimpft und sprechen sich für eine Impfung aus“, betonen die sieben Organisationen in Nordrhein-Westfalen in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Kreisbrandmeister Thomas Sprank steht voll und ganz hinter diesem Aufruf: „Bei den Feuerwehren in der StädteRegion Aachen haben wir eine Impfquote von aktuell rund 95 Prozent erreicht. Bei den Rettungskräften, die Erste Hilfe leisten, kenne ich persönlich bei uns keinen einzigen Fall einer ungeimpften Einsatzkraft. Es ist aber aus meiner Sicht auch selbstverständlich, dass Menschen, deren Aufgabe es ist, als Einsatzkräfte Leben zu retten, nicht gleichzeitig Menschen in unnötige Gefahr bringen. Außerdem schützen sich die Einsatzkräfte dadurch ebenfalls untereinander. Auch das ist eine Selbstverständlichkeit. Die Impfung ist und bleibt – neben den weiteren Maßnahmen wie der Maskenpflicht und den Testungen – wesentliches Instrument in der Pandemiebekämpfung.“

Als wichtige Säule der Sicherheitsarchitektur und der kritischen Infrastruktur übernehmen die Frauen und Männer der Feuerwehren, der Hilfsorganisationen ASB, Malteser, Johanniter und DRK sowie des Technischen Hilfswerkes und der DLRG Verantwortung für sich und für andere. Über 140.000 ehrenamtliche Kräfte sind in diesen Hilfsorganisationen aktiv und bilden damit eine tragende Säule für die funktionierende Gefahrenabwehr in Nordrhein-Westfalen. Sie alle gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen eine sehr hohe Impfbereitschaft, um ihre Aufgaben zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger wahrnehmen zu können.

Jede Impfung hilft, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Einer für alle, alle für einen – Solidarität spielt in der Pandemie-Bekämpfung eine entscheidende Rolle. Je mehr Menschen geimpft sind, desto häufiger trifft das Virus auf Menschen, die ein deutlich geringeres Risiko tragen, sich anzustecken und umso schlechter kann es sich ausbreiten. Die hohe Infektiosität der derzeit dominierenden Omikron-Variante sollte für alle Unentschlossenen Anlass genug dazu sein, sich impfen zu lassen. Gemeinsam appellieren die Organisationen im Katastrophenschutz NRW daher: Lassen Sie sich impfen und übernehmen auch Sie Verantwortung für sich und Ihre Mitmenschen!

Die Unterzeichner des gemeinsamen Aufrufs sind:

  • Verband der Feuerwehren NRW (VdF)
  • Arbeiter-Samariter-Bund NRW (ASB)
  • Malteser Hilfsdienst NRW (MHD)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe NRW (JUH)
  • Deutsches Rotes Kreuz Nordrhein (DRK Nordrhein)
  • Deutsches Rotes Kreuz Westfalen-Lippe (DRK Westfalen-Lippe)
  • Technisches Hilfswerk NRW (THW)
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Nordrhein (DLRG NR)
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Westfalen (DLRG WE)

Regelungen zum Umgang mit Quarantäne

14.1.2022: In der Empfehlung des Bundes wird im Wortlaut unterschieden zwischen Isolation für Infizierte und Quarantäne für Kontaktpersonen. Beides bedeutet jedoch eine Absonderung für zehn Tage. Infizierte und Kontaktpersonen können bereits nach sieben Tagen aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden, wenn ein negativer PCR- oder Schnelltest vorliegt. Die Probenentnahme darf nicht vor dem siebten Tag erfolgen. Voraussetzung ist Symptomfreiheit oder wenigstens eine deutliche Besserung der Symptome bei Infizierten.

Kinder und Jugendliche Kontaktpersonen in Kitas und Schulen dürfen bereits nach fünf Tagen (Probenentnahme frühestens am 5. Tag) die Quarantäne nach einem negativen PCR- oder Schnelltest verlassen.

Nicht in Quarantäne müssen Kontaktpersonen, die geboostert sind, „frisch“ doppelt geimpft, geimpfte Genesene und Genesene. „Frisch“ bedeutet in diesen Fällen, dass die Impfung oder Erkrankung weniger als drei Monate zurückliegen. Insbesondere gilt man erst nach Ablauf von 28 Tagen nach der Infektion als genesen. Eine Übersicht über die Zeiten findet man hier: https://www.staedteregion-aachen.de/quarantaene-uebersicht

Eine strengere Regelung gilt für Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Wegen der extrem hohen Fallzahlen ist derzeit sowohl eine zeitnahe Kontaktaufnahme der Infizierten als auch die Kontaktpersonennachverfolgung durch das Gesundheitsamt leider nicht mehr möglich.

Positiv Getestete sollen deshalb ihre immunisierten Kontakte (Regeln und Zeiten wie oben), auch Angehörige des eigenen Hausstands, darüber informieren, dass für diese keine Quarantäne angeordnet wird. Die Kontaktpersonen werden vom Gesundheitsamt nicht benachrichtigt. Treten bei ihnen innerhalb von 10 Tagen seit dem Kontakt jedoch Krankheitssymptome auf, sind sie verpflichtet, sich in Quarantäne zu begeben und sich in diesem Fall an den Hausarzt zu wenden, um einen PCR-Test durchführen zu lassen. Die Kontaktpersonen sollten besonders auf typische Symptome einer Infektion wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns achten. Kontakte, die nicht immunisiert sind sollen sich gemäß der Coronatest- und Quarantäneverordnung selbstverantwortlich und automatisch in Quarantäne begeben. Die Regelung der automatischen Quarantäne ersetzt die individuelle Quarantäneanordnung durch das Gesundheitsamt.


Krankenhäuser halten an Besuchsregelungen fest. Weiterhin 2G – PLUS TEST für Krankenhaus-Besucher*innen.

14.1.2022: Die Krankenhäuser haben jetzt noch einmal ihre Besuchsregelungen bekräftigt. Demnach bleibt ein negativer Test auch für „Geboosterte“ Besucher*innen Pflicht. Grundlage ist eine entsprechende Vorgabe im Infektionsschutzgesetz. Nur für ambulante Behandlungen brauchen „Geboosterte“ keinen Test.

Somit gilt nach wie vor: Besuche sind nur noch immunisierten, also geimpften und genesenen Personen erlaubt, die zusätzlich einen Testnachweis vorlegen können. Auch Geboosterte und Kinder ab fünf Jahren müssen einen Test nachweisen! Der Testnachweis muss von einer zugelassenen Teststelle ausgestellt worden sein. Ein Bürgertest (PoC)-Test ist maximal 24 Stunden gültig, ein PCR-Test hat eine Gültigkeit von maximal 48 Stunden. Je Patient*in sind weiterhin maximal zwei Besucher*innen gleichzeitig erlaubt. Der Besuch von Covid-19-Patienten ist aufgrund der Quarantäne grundsätzlich nicht gestattet. Die Begleitung Sterbender bleibt weiterhin jederzeit möglich.

Eine Ausnahme gilt für die Ambulanzen. Patient*innen, die zu einer ambulanten Behandlung oder Sprechstunde in das Krankenhaus kommen und geboostert sind, müssen keinen negativen Test vorweisen. Das gilt auch für Begleitpersonen. Notaufnahmen sind von der Regelung grundsätzlich nicht betroffen.


Impfungen für Erwachsene

12.1.2022: Eine Impfung ist grundsätzlich in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten möglich. Über das Impfregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein findet man einen Arzt oder eine Ärztin in der Nähe:  https://coronaimpfung.nrw/impfzentren/impfregister.

Außerdem kann man sich an zahlreichen Impfstellen vor Ort impfen lassen. Eine aktuelle Auflistung der rund 30 Impfstellen mit Öffnungszeiten finden Sie hier: www.staedteregion-aachen.de/impfstellen

Ab sofort gibt es ein weiteres Angebot in Aachen-Vaalserquartier/Gut Kullen, am Philipp-Neri-Weg 7, 52074 Aachen. Immer mittwochs bis samstags von 14 Uhr bis 19 Uhr können sich Interessierte ab 12 Jahre hier mit oder ohne Termin impfen lassen. Detaillierte Informationen findet man unter www.impfzentrum-kullen.de

In den Impfstellen werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen („Booster“) angeboten. Die Impfstoffe sind im Rahmen der Zulassung und Verfügbarkeit frei wählbar. Die Stiko empfiehlt allen Personen über 18 Jahre eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff in einem Mindestabstand von 3 Monaten zur Grundimmunisierung. Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen eine einmalige COVID-19-Impstoffdosis nun auch im Abstand von mindestens drei Monaten zur Infektion erhalten. Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren dürfen jetzt auch nach ärztlicher Aufklärung geboostert werden. Die Jugendlichen müssen mit einem für diese Altersgruppe grundsätzlich zugelassenen mRNA-Impfstoff geimpft werden. Das Gesundheitsamt der StädteRegion empfiehlt eine Auffrischung frühestens nach 4 Monaten.


Neue Impfstelle in der Haarbachtalhalle

10.1.2022: Ab sofort können sich Bürger*innen in der Haarbachtalhalle gegen das Corona-Virus impfen lassen. Bezirksbürgermeister Daniel Hecker hat heute im Beisein vom stellvertretenden Bezirksamtsleiter Christoph Kandler sowie Tim Balz, Chief Operating Officer bei der BOS112 Risc-Management GmbH, und dem 1. Vorsitzenden der IG Haarener Vereine e.V. Franz-Josef Klüttgens den neuen Impfstandort eröffnet. Mit der bezirklichen Impfstelle soll die Impfbereitschaft in der Bevölkerung, vor allem im Bezirk Aachen-Haaren, nochmals erhöht werden. Hermann Braun vom Bezirksservice Aachen-Haaren nutzte sogleich die Möglichkeit und bekam als erster Besucher vor Ort seine Boosterimpfung.
Alle Beteiligten freuen sich, dass in der Haarbachtalhalle zusätzlich zu den Corona-Tests ab jetzt auch Impfungen angeboten werden. Natürlich können Bürger*innen sich dort auch weiterhin testen lassen. Die Impfstelle kann im Rahmen der bereits etablierten Öffnungszeiten spontan aufgesucht werden. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Lediglich die Vorlage eines gültigen Personalausweises ist für eine Impfung erforderlich.
Betrieben wird die Impfstelle von der BOS112 Risc-Management GmbH
Standort: Haarbachtalhalle, Am Mühlenteich 30, 52080 Aachen
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 8 bis 13 Uhr sowie 14 bis 19 Uhr

Impfstellen boostern auch 12- bis 17-Jährige

3.1.2022: Das Land Nordrhein-Westfalen ermöglicht ab sofort die Auffrischungsimpfung von 12- bis 17-Jährigen. Damit dürfen jetzt sowohl Impfstellen als auch mobile Impfteams Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren nach ärztlicher Aufklärung boostern. Möglich macht die Freigabe der Boosterimpfung für 12- bis 17-Jährige die Klarstellung des Bundesgesundheitsministeriums zu haftungsrechtlichen Fragen für (Auffrischungs-)Impfungen auf Basis der Corona-Impfverordnung. Die 12- bis 17-Jährigen müssen mit einem für diese Altersgruppe grundsätzlich zugelassenen mRNA-Impfstoff geimpft werden. Für die Booster-Impfung ist zudem ein ärztliches Aufklärungsgespräch mit den Jugendlichen bzw. deren Sorgeberechtigten erforderlich. Das Gesundheitsamt der StädteRegion empfiehlt bei gesunden (nicht immungeschwächten) Personen eine Auffrischung nach 5 bis 6 Monaten. Eine Auffrischung sollte frühestens nach 4 Monaten in Erwägung gezogen werden, da erst dann mit einer ausreichenden und länger anhaltenden Antwort des Immunsystems zu rechnen ist. Die Ständige Impfkommission empfiehlt derzeit noch keine Auffrischimpfung für die Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen. Nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) können jedoch auch bei den 12- bis 17-Jährigen die Booster-Impfungen gegen Corona schon nach drei Monaten erfolgen.

STIKO ändert Empfehlung für die Booster-Impfung

22.12.2021: Die Ständige Impfkommission ändert ihre Empfehlung zur COVID-19-Auffrischimpfung. Ab sofort kann die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff für Personen über 18 Jahre bereits ab dem vollendeten dritten Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden. Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen eine einmalige COVID-19-Impstoffdosis im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion erhalten. Für unter 18-Jährige ist die Booster-Impfung aufgrund der fehlenden Zulassung nicht möglich.


NRW präzisiert die Regeln für die Booster-Impfung

17.12.2021: Im Rahmen der Impfangebote der Kommunen werden in Nordrhein-Westfalen Auffrischungsimpfungen grundsätzlich für Personen angeboten werden, bei denen die Grundimmunisierung fünf Monate zurückliegt. Personen, bei denen die Grundimmunisierung weniger als fünf Monate zurückliegt, sind jedoch nicht zurückzuweisen und ebenfalls zu impfen, sofern ein Mindestabstand von vier Monaten erreicht ist. Eine Impfung nach frühestens vier Wochen nach der 2. Impfstoffdosis ist ausschließlich für immundefiziente Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort als Optimierung der primären Impfserie zu ermöglichen.

Mehr Infos


Zusätzliche Impfstellen in Städten und Gemeinden des “Altkreises”

Impfungen und Kinderimpfungen (Stand 6.1.2022)

6.1.2022: Eine Impfung ist grundsätzlich in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten möglich. Über das Impfregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein findet man einen Arzt oder eine Ärztin in der Nähe:  https://coronaimpfung.nrw/impfzentren/impfregister.

Außerdem kann man sich – in der Regel ohne Termin und kostenlos – an folgenden Impfstellen vor Ort impfen lassen (Stand 6.1.2022):

  • Aachen:
    • Impfungen ohne Termin täglich (Montag bis Sonntag) von 8 bis 20 Uhr in den Aachen-Arkaden (Trierer Straße 1, 52078 Aachen).
    • täglich im Rapidcare Impfzentrum in der AOK Geschäftsstelle (Markt 45/47, 52062 Aachen). Weitere Informationen, Öffnungszeiten und Terminbuchungen unter: www.rapidcare.eu
    • jeden Mittwoch und Freitag von 14:30 bis 17:30 Uhr im Alexianer Krankenhaus (Alexianergraben 33, Aachen). Bitte beachten: Derzeit keine Impfungen an Samstagen.
    • täglich im VIALIFE Schwertbad (Burtscheider Markt 22, Aachen). Terminbuchung erforderlich. Weitere Informationen und Öffnungszeiten: https://via.life/
    • Mo.- Fr. von 12 bis 16 Uhr, Sa. von 9 bis 13:30 Uhr in der ASFD Impfstelle Aachen-Eilendorf (Nirmer Straße 28-30)
    • täglich von 14:00 bis 20:00 Uhr in der Impfstelle des Deutschen Roten Kreuzes (Liebigstraße 19), Terminbuchung erforderlich unter www.drk.ac/impfen
    • Mo.- Sa. von 07:15 bis 21:00 Uhr, Sonntag von 08:00 bis 21:00 in der Medicare-Impfstelle (Adalbertstr. 85). Man kann ohne Termin kommen oder unter www.aachentest.de/impfen einen Termin buchen. Anpassung der Öffnungszeiten ab dem 09. Januar: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag von 7:15-20 Uhr, Sonntag 10-18 Uhr. Mittwochs geschlossen.
    • mittwochs und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr in der Impfstelle an der Yunus Emre Moschee (Moscheeplatz 1)
    • Impfstelle Malteser Hilfsdienst am Kaufland Breslauer Straße. Geöffnet: dienstags bis samstags von 11 bis 19:30 Uhr. Man kann ohne Termin geimpft werden oder einen Termin buchen. Weitere Informationen sind auf der Webseite der Malteser zu finden.
    • geplant ab dem 10. Januar: Impfstelle B.O.S. 112 (Am Mühlenteich 30, 52080 Aachen): Montag bis Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 19:00 Uhr.
  • Alsdorf:
    • jeden Montag von 12 bis 20 Uhr in der Pfarre St. Castor (Im Brühl 1, 52477 Alsdorf)
    • jeden Montag von 10 bis 22 Uhr, immer dienstags bis sonntags von 8 bis 11 sowie von 17 bis 22 Uhr in der Impfstelle Energeticon (Konrad-Adenauer-Allee 7). Terminbuchung ist möglich unter https://www.impfzentrum-alsdorf.de/ oder telefonisch unter 0178- 3261301.
    • täglich von 14 bis 20 Uhr in der Impfstelle DRK StädteRegion Aachen (Bahnhofstraße 37, 52477 Alsdorf), Informationen und Terminbuchung unter https://www.drk-coronaschutzzentrum.de/
  • Baesweiler:
    • Montag bis Mittwoch von 12:00 bis 20:00 Uhr in der Impfstelle DRK StädteRegion Aachen (Emil-Mayrisch-Str. 20, 52499 Baesweiler), Informationen und Terminbuchung unter https://www.drk-coronaschutzzentrum.de/
  • Eschweiler:
    • jeden Montag und Dienstag von 12 bis 20 Uhr in der Agape-Gemeinde (Kaiserstr. 64, 52249 Eschweiler)
    • jeden Tag von 9 bis 19 Uhr in der Röher Parkklinik (Röher Str. 59, Eschweiler). Ab 17.01.2022: montags bis freitags von 9 bis 17:30 Uhr sowie samstags und sonntags von 10:00 bis 15:00 Uhr.
    • geplant ab 10. Januar: mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten. Alle Informationen und Terminbuchung in Kürze unter www.aachen-impfung.de abrufbar
  • Herzogenrath:
    • jeden Mittwoch von 12 bis 20 Uhr in der Pfarre Christus unser Friede (Markt 3, 52134 Herzogenrath)
    • täglich 08:00 bis 13:00 und 14:00 bis 19:00 Uhr im Bockreiter-Zentrum (Ferdinand-Schmetz-Platz, Herzogenrath)
  • Monschau:
    • jeden Samstag von 12 bis 20 Uhr in der ehemaligen Hauptschule (Walter-Scheibler-Str. 36, Monschau)
    • geplant ab 10. Januar: mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten. Alle Informationen und Terminbuchung in Kürze unter www.aachen-impfung.de abrufbar
  • Roetgen:
    • jeden Freitag von 12 bis 20 Uhr im Ratssaal der Gemeindeverwaltung (Hauptstr. 55, Roetgen)
    • täglich von 14 bis 20 Uhr im DRK-Impfzentrum (Bundesstraße 47, 52159 Roetgen). Informationen und Terminbuchung unter https://www.drk-coronaschutzzentrum.de/
  • Simmerath:
    • jeden Mo, Di, Mi, Fr von 16 bis 20 Uhr, Do von 12 bis 20 Uhr, Sa, 9 bis 13 Uhr in der Eifelklinik St. Brigida (Kammerbruchstr. 8)
    • geplant ab 10. Januar: mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten. Alle Informationen und Terminbuchung in Kürze unter www.aachen-impfung.de abrufbar
  • Stolberg:
    • jeden Freitag und Samstag von 12 bis 20 Uhr im Bethlehem Krankenhaus Stolberg (Steinfeldstr. 5, 52222 Stolberg)
    • täglich im Café Living (Kaiserplatz 7, Stolberg). Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Weitere Informationen und Öffnungszeiten unter https://www.impfzentrum-stolberg.de/
    • geplant ab 10. Januar: mobiles Impfangebot mit wechselnden Standorten. Alle Informationen und Terminbuchung in Kürze unter www.aachen-impfung.de abrufbar
  • Würselen:
    • jeden Mittwoch von 12 bis 20 Uhr im Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit (Mauerfeldchen 29, 52146 Würselen)
    • täglich am VIALIFE Campus Bardenberg (Hans-Böckler-Platz 1, 52146 Würselen). Terminbuchung erforderlich. Weitere Informationen und Öffnungszeiten: https://via.life/
    • jeden Montag von 8 bis 13:30 Uhr, jeden Dienstag bis Freitag, 8 bis 15 Uhr, mit Termin im Rhein-Maas Klinikum (Mauerfeldchen 25, 52146 Würselen), Terminbuchungen unter www.rheinmaasklinikum.de/impfstelle.

Informationen zur Auffrischungs-Impfung (Booster)

  • Menschen unter 30 erhalten zur Auffrischung den Impfstoff von Biontech. Wer über 30 ist, erhält den Impfstoff von Moderna.   
  • Die Ständige Impfkommission hat ihre Empfehlung zur COVID-19-Auffrischimpfung geändert. Ab sofort kann die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff für Personen über 18 Jahre bereits ab dem vollendeten dritten Monat nach Abschluss der Grundimmunisierung verabreicht werden.
  • Ebenfalls neu ist, dass nun Personen, die eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, eine einmalige COVID-19-Impstoffdosis im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Infektion erhalten sollen.
  • Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung.
  • Die Impfungen für Berufsgruppen übernehmen in der Regel Betriebsärztinnen und -ärzte.

Impfungen für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren: Zur Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren ist die Einwilligung eines Elternteils notwendig. Ab 16 Jahren können Jugendliche auch ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden.

Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sowie viele weitere Informationen findet man auf den Internetseiten unter www.staedteregion-aachen.de/impfen

Diese Dokumente sollten gerne bereits zu Hause gut durchgelesen und in zweifacher Ausführung ausgefüllt mitgebracht werden. Das spart allen Beteiligten etwas Zeit vor Ort. Man sollte auch den Impfpass – sofern vorhanden und den Personalausweis nicht vergessen. Das Parken im angeschlossenen Parkhaus ist heute (Sonntag, 05.12.) komplett und an den anderen Tagen für jeweils eine Stunde kostenlos. Parallel wird im Rahmen des „Impf-Advents“ auch anderenorts geimpft. Eine Liste aller Teilnehmenden findet man unter https://coronaimpfung.nrw/impfaktionen.

In den Impfstellen kann man sich unabhängig von Wohnort, Nationalität oder Krankenversicherung impfen lassen. Möglich sind Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. Die Impfstoffe sind im Rahmen der Zulassung und der Verfügbarkeit frei wählbar. Witterungsbedingt sind keine Impfbusse mehr im Einsatz. Die Teams unterstützen die Impfungen in den Aachen-Arkaden.


Informationen zur Auffrischungs-Impfung (Booster)

  • Menschen unter 30 erhalten zur Auffrischung den Impfstoff von Biontech. Wer über 30 ist, erhält den Impfstoff von Moderna.   
  • Die Auffrischungsimpfung kann in der Regel fünf Monate nach der Zweitimpfung erfolgen. Im Rahmen der kommunalen Impfangebote können sich auch Personen boostern lassen, deren Grundimmunisierung mindestens vier Monate zurückliegt. Was den Zeitraum betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden.
  • Personen, die eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht und danach eine Impfstoffdosis erhalten haben, sollen in der Regel 6 Monate nach der vorangegangenen Impfung eine Auffrischimpfung erhalten.
  • Personen, die nach COVID-19-Impfung (unabhängig von der Anzahl der Impfstoffdosen) eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, sollen im Abstand von 6 Monaten nach Infektion ebenfalls eine Auffrischimpfung erhalten.
  • Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung.
  • Die Impfungen für Berufsgruppen übernehmen in der Regel Betriebsärztinnen und -ärzte.

Impfungen für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren: Zur Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren ist die Einwilligung eines Elternteils notwendig. Ab 16 Jahren können Jugendliche auch ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden.


Impfberechtigung

Derzeit gibt es in Deutschland eine erfreulich hohe Nachfrage nach „Corona-Impfungen“. Wer sich impfen lassen möchte, kann dafür einen Termin bei Ärzt*innen oder in einem der zahlreichen Impfzentren machen. Darüber hinaus bieten auch viele Betriebe Impfungen für ihre Mitarbeitenden an. Anspruch auf Impfungen haben laut Impfverordnung des Bundes grundsätzlich alle Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind. Außerdem diejenigen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland haben oder sich zu einer medizinischen Behandlung hier aufhalten. Deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz außerhalb der Bundesrepublik können im Rahmen der Verfügbarkeit der vorhandenen Impfstoffe ebenfalls mit Schutzimpfungen gegen das Coronavirus versorgt werden.

Internationale Beschäftigte und Grenzgänger können impfberechtigt sein, wenn sie durch ihre Beschäftigung in Deutschland krankenversichert sind. Dies gilt unabhängig von der Meldeadresse und der Staatsangehörigkeit. Auch entsandte Arbeitnehmer aus dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, die aufgrund einer A1-Bescheinigung nicht in Deutschland sozialversicherungspflichtig sind, haben Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung, wenn sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Generell impfberechtigt – unabhängig von der Krankenversicherung oder dem Wohnsitz – sind laut der Coronavirus-Impfverordnung zudem Menschen, die in bestimmten Einrichtungen und Unternehmen tätig sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Pflegekräfte in Pflegeeinrichtungen sowie in ambulanten Pflegediensten
  • Medizinisches Personal
  • Polizei- und Ordnungskräfte
  • Beschäftigte im öffentlichen Gesundheitsdienst
  • Beschäftigte in Grund-, Sonder- und Förderschulen sowie Kindertageseinrichtungen

Impfungen für Kinder von fünf bis elf Jahren

Die Impfungen von Kindern zwischen fünf und elf Jahren starten in der Kinderimpfstelle (Aachen-Arkaden, Trierer Str. 1) der StädteRegion Aachen am 17. Dezember um 8 Uhr. In den Praxen der Kinderärzte kann es auch schon frühere Impfungen geben. Es sind zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen geplant. Die Kinder-Impfstelle wird montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Geimpft wird ausschließlich mit vorheriger Terminbuchung.

Im Kinderimpfzentrum wird keine Zweitimpfung nach „Off-Label-Erstimpfungen“ durchgeführt. Auch Booster-Impfungen sind aktuell nicht vorgesehen. Für die Kinderimpfungen verwenden die Ärztinnen und Ärzte ausschließlich den BioNTech-Kinderimpfstoff, der sich von der Handhabung und Dosierung von dem regulären Impfstoff unterscheidet. Das Impfangebot wird für alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren zur Verfügung stehen, unabhängig davon, dass die STIKO die Impfung zunächst nur eingeschränkt für bestimmte Personengruppen empfiehlt. In die Impfung der Kinder müssen die Sorgeberechtigten einwilligen. Die Entscheidung über die Impfung treffen die Ärzt*innen gemeinsam mit den Sorgeberechtigten in eigener Verantwortung. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Terminbuchung findet man unter: www.staedteregion-aachen.de/kinderimpfung


Impfungen mit Biontech

13.12.2021: Nach stark gekürzten Lieferungen war seit Freitagnachmittag kein Impfstoff von BioNTech mehr im Impfzentrum der StädteRegion verfügbar. Heute kommt eine neue und ausreichende Lieferung dieses Impfstoffes an, so dass nun wieder die unter 30-jährigen Menschen und schwangere Frauen mit BioNTech geimpft werden können.
Eine Impfung ist grundsätzlich in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten möglich. Über das Impfregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein findet man einen Arzt oder eine Ärztin in der Nähe: https://coronaimpfung.nrw/impfzentren/impfregister.Außerdem kann man sich – in der Regel ohne Termin und kostenlos – an zahlreichen Impfstellen vor Ort impfen lassen. Eine aktuelle Auflistung mit Öffnungszeiten finden Sie hier: www.staedteregion-aachen.de/impfstellen Das Impfzentrum der StädteRegion in den Aachen-Arkaden (Trierer Straße 1, 52078 Aachen) öffnet sonntags bis donnerstags von 8 bis 20 Uhr sowie freitags und samstags von 8 bis 24 Uhr. In den Impfstellen werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen („Booster“) angeboten. Booster-Impfungen sind aufgrund der Zulassung des Impfstoffs jedoch erst ab 18 Jahren möglich. Die Impfstoffe sind im Rahmen der Zulassung und Verfügbarkeit frei wählbar.

Bis Montag kein „Biontech“ mehr im Impfzentrum der StädteRegion. Moderna oder Johnson&Johnson (nur für Erstimpfungen) stehen weiter bereit. Die Öffnungszeiten wurden erweitert.

10.12.2021: Schon seit zwei Wochen wird in den Medien berichtet, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer wegen schwindender Lagerbestände vom Bundesgesundheitsministerium rationiert wurde. Von der Kürzung der Bestellungen ist auch die Impfstelle der StädteRegion betroffen. Die um mehr als die Hälfte der Bestellmenge gekürzte Lieferung für diese Woche ist nun aufgezehrt, so dass ab sofort im Impfzentrum in den Aachen-Arkaden (Trierer Str. 1) nur noch mit dem Impfstoff von Moderna geboostert werden kann. Für Erstimpfungen steht zudem weiterhin das Produkt von Johnson&Johnson bereit. Die Öffnungszeiten des Impfzentrums wurden nochmals erweitert: Ab sofort ist auch sonntags von 8 bis 20 Uhr geöffnet und an den kommenden beiden Wochenenden werden freitags und samstags ab 8 Uhr alle geimpft, die bis 24 Uhr in der Schlange stehen.

Für die beide mRNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech gilt seit August eine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Personen ab 12 Jahren. Die STIKO empfiehlt allerdings, die Anwendung von Moderna auf die Altersgruppe ab 30 Jahren zu beschränken, weil das Risiko für Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen nach der Impfung bei jüngeren Männern als leicht höher gilt, als nach einer Impfung mit „Biotech“.

„Wir bedauern natürlich den durch die reduzierte Biontech-Lieferung entstandenen Engpass, der unser aktuell hohes Impftempo leider kurzfristig etwas drosselt“, so der Gesundheitsdezernent der StädteRegion Aachen, Dr. Michael Ziemons. „Wegen der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, allen unter 30-Jährigen und Schwangere den Impfstoff von Biontech zu verabreichen, brauchen wir jetzt in jedem Fall von Personen unter 30 eine ausdrückliche Genehmigung, dass sie mit Moderna geboostert werden wollen“, ergänzt Ziemons.

Erfreulich ist, dass das Land NRW der StädteRegion gerade schon für den kommenden Montag eine außerplanmäßige Lieferung mit Biontech zugesagt hat. „Ich hoffe sehr, dass es bei diesem einmaligen Lieferkürzung bleibt, und in den nächsten Wochen auch genug Biontech-Impfstoff passend auf den von uns vor Ort angemeldeten Bedarf ausgeliefert wird. Denn Bund, Land und auch wir vor Ort haben ja alle das Ziel, möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen.“

Dr. Monika Gube, Leiterin des Gesundheitsamtes, ist von der Wirksamkeit beider Impfstoffe überzeugt: „Der in Deutschland bekanntere Impfstoff ist wegen der regelmäßigen Berichterstattung in den Medien sicherlich der von Biontech/Pfizer. Aktuelle Studien aus den USA und Singapur deuten darauf hin, dass eine Impfung mit Moderna hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit mindestens gleichwertig, eher sogar ein wenig besser ist und eine sehr gute und hohe Immunantwort beim Boostern hervorruft.“ Die Gleichwertigkeit wurde am 20. November durch das Paul-Ehrlich-Institut (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) bestätigt.

Aufgrund der aktuell sehr hohen Nachfrage nach Impfungen bitten Stadt und StädteRegion um Verständnis, dass es an den aktuell schon 26 Impfstellen teilweise auch zu Wartezeiten kommen kann. Die StädteRegion hat deshalb die Öffnungszeiten ihrer Impfstelle in den Aachen Arkaden erweitert. Diese ist jetzt jeden Tag von 8 bis 20 Uhr geöffnet. An den kommenden beiden Freitagen und Samstagen wird die Impfstelle in den Aachen Arkaden von 8 bis 24 Uhr geimpft.

Alle aktuellen Informationen zu den Impfangeboten in der StädteRegion Aachen findet man unter: https://www.staedteregion-aachen.de/impfen.

Impfzentrum öffnet in Herzogenrath

7.12.2021: Ab dem 13. Dezember 2021 können sich Impfwillige im Bockreiterzentrum in Herzogenrath gegen das Coronavirus impfen lassen.

Im Bockreiterzentrum auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz in Herzogenrath-Mitte wird ab dem 13. Dezember 2021 gegen das Coronavirus geimpft. Alle Impfwilligen, die die STIKO-Empfehlungen erfüllen, können dort ab kommender Woche ihre Impfung erhalten. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Geplant ist die Maßnahme vorerst bis zum 31. Januar 2022. Insgesamt werden acht Impfkabinen für bis zu 1.000 Impfungen pro Tag eingerichtet.Betrieben wird das Impfzentrum von der BOS112 Risc-Management GmbHim Auftrag der Städteregion Aachen. Die Firma BOS112 bietet bereits seit einiger Zeit die kostenlosen Bürgertestungen im Bockreiterzentrum an. Das Impfangebot kommt nun noch hinzu.

Ziel erreicht – Erwartungen übertroffen! Beim 60-stündigen Impfmarathon der StädteRegion wurden insgesamt 8000 Menschen geimpft!

5.12.2021: Am Ende dürfen sich alle als Gewinner bezeichnen: Rund 8000 Geimpfte und 180 Helfende, die einen großartigen Job gemach haben. So sieht die Bilanz des Impfmarathons der StädteRegion Aachen aus. 

Die meisten Impfwilligen waren gekommen, um sich ihre dritte Impfung, also den „Booster“ abzuholen. Aber auch etwa neun Prozent Erst- und sechs Prozent Zweitimpfungen waren dabei. Die exakten Zahlen werden morgen ermittelt.

Jetzt dürfen alle Beteiligten erst einmal durchatmen, bevor morgen (Montag) um 8 Uhr das Impfzentrum wieder regulär öffnet.

Schon zur Zwischenbilanz am frühen Morgen hatte Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier erklärt, dass die hohe Nachfrage während der vergangenen Nächte dazu führen muss, weitere Impfaktionen „über Nacht“ zu planen. Ob, wann und wie, darüber wollen die Verantwortlichen morgen entscheiden.

Zum Foto: So sehen Sieger aus: Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons dankt allen Helferinnen und Helfern für ihr großartiges Engagement. 

Foto: Detlef Funken – StädteRegion Aachen

Schlussspurt beim Impfmarathon in den Aachen-Arkaden. Bis 18 Uhr wird heute noch geimpft. Über 6000 Impfwillige übertreffen schon jetzt alle Erwartungen

5.12.2021: Seit rund 50 Stunden wird in den Aachen Arkaden rund um die Uhr geimpft und der Ansturm beim Impfmarathon der StädteRegion Aachen ist noch immer ungebrochen: Exakt 6008 Impfungen wurden in den vergangenen 49 Stunden in dem ehemaligen Einkaufszentrum gezählt. Die meisten Menschen waren gekommen, um sich ihre dritte Impfung, also den „Booster“ abzuholen. Aber auch etwa neun Prozent Erst- und sechs Prozent Zweitimpfungen waren dabei. „Unsere Erwartungen wurden schon jetzt übertroffen. Bisher kamen wir tagsüber auf einen Schnitt von etwa 120 bis 130 Impfungen pro Stunde. Diesen hohen Wert haben wir sogar rund um die Uhr halten können. Das ist eine großartige Leistung, für die ich mich schon jetzt bei allen Mitwirkenden von Herzen bedanke“, sagt Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und fügt hinzu: „Der hohe Andrang in der Nacht macht deutlich, dass wir derartige Angebote ausbauen müssen!“ Mit einem frischen Team von Ärztinnen und Ärzten sowie Helferinnen und Helfern geht es jetzt in den Schlussspurt. Noch bis 18 Uhr läuft der Impfmarathon. Dann schnaufen alle kurz durch, bevor am Montag um 8 Uhr das Impfzentrum wieder regulär öffnet.

Die Wartezeiten variierten gestern (Samstag) in der Regel zwischen 30 und 90 Minuten. Wie schon am Freitag hatten die meisten nach rund einer Stunde ihre Impfung. In der Nacht bildeten sich aber erneut lange Schlagen mit Wartezeiten von drei, in der Spitze sogar vier Stunden. Und das, obwohl die Teams noch einmal deutlich aufgestockt wurden! Ursache hierfür waren viele jungen Menschen, die aus anderen Städten und sogar Bundesländern eigens zum Impfmarathon nach Aachen gekommen waren. „Auch die auswärtigen Gäste sind hier natürlich willkommen, denn am Ende hilft jede Spritze, um die vierte Coronawelle zu brechen“, ist Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons schon jetzt vom Erfolg der Aktion überzeugt.

Gedacht ist dieser Marathon für alle Menschen, bei denen die offiziellen Grundvoraussetzungen für die Erst-, Zweit oder Auffrischungsimpfung erfüllt sind. In der Impfstelle werden mRNA-Impfstoffe von Biontech (für unter 30-Jährige) und Moderna (für über 30-Jährige) sowie für Erstimpfungen zusätzlich optional Johnson& Johnson angeboten – solange der Vorrat an Impfstoffen reicht.

Die Auffrischungsimpfung („Booster“) kann frühestens fünf Monate nach der Zweitimpfung erfolgen. Was den Zeitraum betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung. Für Genesene, die bereits eine Impfung erhalten haben, wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen; auch Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon) wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen. Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sowie viele weitere Informationen findet man auf den Internetseiten unter www.staedteregion-aachen.de/impfen


Großartige Zwischenbilanz: Über 3300 Impfungen nach 26 Stunden. Geimpft wird in den Aachen-Arkaden noch bis Sonntagabend.

4.12.2021: Der Ansturm auf die Aachen-Arkaden (Trierer Str. 1) ist groß: Exakt 3245 Menschen haben sich binnen 25,5 Stunden ihre Spritze geholt. „Unsere Erwartungen wurden damit deutlich übertroffen“, sagt Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier. Er lädt alle Impfwilligen ein, die „zweite Halbzeit“ des Impfmarathon zu nutzen, um sich kostenlos und ohne Termin impfen oder boostern zu lassen: „Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte sowie Helferinnen und Helfer führen noch bis Sonntag (18 Uhr) rund um die Uhr kostenlose Impfungen gegen Corona durch.“ Gedacht ist dieser Marathon für alle Menschen, bei denen die offiziellen Grundvoraussetzungen für die Impfung erfüllt sind. In der Impfstelle werden mRNA-Impfstoffe von Biontech (für unter 30-Jährige) und Moderna (für über 30-Jährige) sowie für Erstimpfungen zusätzlich optional Johnson& Johnson angeboten – solange der Vorrat an Impfstoffen reicht.

Die Wartezeiten waren gestern (Freitag) „überschaubar“. Nach einer Stunde hatten die meisten ihren Piks im Arm. In der Nacht zum Samstag hingegen bildeten sich zum Teil lange Schlangen mit deutlich längeren Wartezeiten. „Wir werden das Personal in der kommenden Nacht noch einmal aufstocken“, erklärt Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons und bedankt sich herzlich bei allen Mitarbeitenden: „Alle haben einen fantastischen Job gemacht. Weiter so!“

Die Auffrischungsimpfung kann frühestens fünf Monate nach der Zweitimpfung erfolgen. Was den Zeitraum betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung. Für Genesene, die bereits eine Impfung erhalten haben, wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen; auch Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon) wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen. Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sowie viele weitere Informationen findet man auf den Internetseiten unter www.staedteregion-aachen.de/impfen

Diese Dokumente sollten gerne bereits zu Hause gut durchgelesen und in zweifacher Ausführung ausgefüllt mitgebracht werden. Das spart allen Beteiligten etwas Zeit vor Ort. Das Parken im angeschlossenen Parkhaus ist übrigens am Sonntag (5.12.) komplett und an den anderen Tagen für jeweils eine Stunde kostenlos. Parallel wird im Rahmen des „Impf-Advents“ auch in zahlreichen Praxen geimpft. Eine Liste aller Teilnehmenden findet man unter https://coronaimpfung.nrw/impfaktionen.


Erstimpfung, Zweitimpfung und „boostern“ – Eine gemeinsame Impfaktion des St.-Antonius-Hospitals und der Stadt Eschweiler

2.12.2021: Das St.-Antonius-Hospital und die Stadt Eschweiler bieten an drei Samstagen Corona-Impfungen für alle an. Um einen Beitrag im Kampf gegen die vierte Corona-Welle zu leisten, hat sich die Stadt Eschweiler in einer Kooperation mit dem SAH dazu entschieden, allen Impfwilligen ein offenes Impfangebot zu machen. Damit wird das St.-Antonius-Hospital zu einer offiziellen Impfstelle der StädteRegion.

Impfung an den nächsten drei Samstagen

An den nächsten drei Samstagen 4.12.2021 / 11.12.2021 / 18.12.2021 können Interessierte in der Zeit von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr die Räumlichkeiten des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in der Englerthstr. 49 in Eschweiler, dritte Etage, aufsuchen.
Es werden sowohl Erst-, Zweit- als auch Booster-Impfungen (ab 5 Monate nach Zweitimpfung) vorgenommen. Leider ist der Fahrstuhl in Folge des Hochwassers nicht funktionsfähig und der Zugang zum MVZ ausschließlich über das Treppenhaus möglich.
Personen, bei denen in der Vergangenheit eine Dosis des COVID-19 Vakzins von Johnson & Johnson verimpft wurde, können schon nach 4 Wochen eine Auffrischimpfung erhalten.
Für Genesene, die bereits eine Impfung erhalten haben, wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen. Dies gilt auch für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon). Erstgeimpfte erhalten vor Ort einen Termin für ihre Zweitimpfung.
Alle unter 30-Jährigen und Schwangeren werden mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer, alle anderen mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna geimpft.

Impfung nur mit Termin

Zur Steuerung der Kapazitäten und Vermeidung von Warteschlangen müssen Interessierte vorab Termine über ein Online-Portal buchen. Den Link hierzu finden Sie auf der Homepage des St.-Antonius-Hospitals oder auf der Homepage der Stadt Eschweiler.  Die notwendigen Erklärungen (Einwilligungs- und Aufklärungsbogen zu den mRNA-Impfstoffen) werden Ihnen nach der Buchung des Termins per Mail zugesendet und sollen ausgefüllt mitgebracht werden.
Ohne Termin wird kein Einlass ins MVZ gewährt. Der Link zum Anmeldeportal:
https://vac.no-q.info/impfzentrum-am-st-antonius-hospital-mvz/checkins#/

Der Zugang zum MVZ ist nur mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz/FFP2 sowie bei Vorlage der Krankenkassenkarte, des Personalausweises und – wenn vorhanden – des Impfpasses möglich. Die weiteren Hygienebestimmungen vor Ort sind zu beachten.


„Booster-Schlangen“ beim Impfen: Die StädteRegion hat ausreichend mRNA-Impfstoffe bevorratet und bestellt. Ausbau der Impfangebote.

1.12.2021: Seit die Ständige Impfkommission STIKO allen immunisierten Personen die COVID-19-Auffrischimpfung empfiehlt, laufen die Telefondrähte in den Arztpraxen heiß und auch vor den Impfstellen der StädteRegion Aachen bilden sich Schlangen mit Impfwilligen. Neben Arztpraxen oder bei Betriebsärzten bietet die StädteRegion Aachen an vielen Orten in den Kommunen Impfungen ohne Termin an. Hinzu kommen noch Impfangebote beispielsweise der Krankenhäuser. Einen weiteren Schub soll nun der der „60-Stunden-Impfmarathon“ geben, der Freitagmorgen in den Aachen Arkaden startet und bei dem rund um die Uhr geimpft und ausdrücklich auch „geboostert“ wird.

Auffrischung mit mRNA-Impfstoff

Unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde: Für die Auffrischimpfung soll auf jeden Fall ein mRNA-Impfstoff verwendet werden. In Studien hat sich dadurch eine deutliche Erhöhung der Antikörpertiter bei Geimpften gezeigt. Beide verwendeten Impfstoffe, also Moderna und Biontech/Pfizer, sind laut der Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Monika Gube, bestens dafür geeignet. Da passt es perfekt, dass die StädteRegion ausreichend mRNA-Impfstoffe bevorratet und bestellt hat.

Dr. Monika Gube ist von der Wirksamkeit beider Impfstoffe überzeugt: „Der in Deutschland bekanntere Impfstoff ist wegen der regelmäßigen Berichterstattung in den Medien sicherlich der von Biontech/Pfizer. Aktuelle Studien aus den USA und Singapur deuten darauf hin, dass eine Impfung mit Moderna hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit mindestens gleichwertig ist und eine sehr gute und hohe Immunantwort beim Boostern hervorruft.“ Die Gleichwertigkeit wurde am 20. November durch das Paul-Ehrlich-Institut (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel) bestätigt. „Deshalb bin ich sehr froh, dass wir aktuell eine Mehrbelieferung von Moderna durch den Bund erwarten und in unseren Impfstellen anbieten können.“

„Wir haben klare Lieferzusagen, die mich sehr optimistisch machen, dass wir allen Menschen, die sich nach dem Empfehlungen impfen lassen können, auch zeitnah einen sehr guten Impfstoff anbieten können“, so Gube. Wegen der Omikron-Virus-Variante auf einen möglicherweise angepassten Impfstoff zu warten, hält Dr. Gube für keine gute Idee. „Dieser Impfstoff wird in diesem Winter in Deutschland keinesfalls zur Verfügung stehen. Jede Impfung mit einem in Europa zugelassenen Impfstoff ist besser als keine Impfung“, so ihr deutlicher Apell.

Dabei erhalten alle unter 30-Jährigen und Schwangere den Impfstoff von Biontech. Allen über 30-Jährigen wird – sofern vorhanden – Moderna angeboten. In den Impfstellen kann man sich unabhängig von Wohnort, Nationalität oder Krankenversicherung impfen lassen.  Egal ob Erst-, Zeit- oder Auffrischimpfung: In den Impfstellen der StädteRegion werden alle Impfungen – ohne Termin und kostenlos – gemäß der STIKO-Empfehlung angeboten.

Aufgrund der aktuell sehr hohen Nachfrage nach Impfungen bitten Stadt und StädteRegion um Verständnis, dass es an den Impfstellen teilweise zu längeren Wartezeiten kommen kann. Die StädteRegion plant derzeit konkret den weiteren Ausbau der Impfmöglichkeiten vor Ort in den Kommunen.

Alle aktuellen Informationen zu den Impfangeboten in der StädteRegion Aachen sind unter: https://www.staedteregion-aachen.de/impfen zu finden.


Sturmwarnung für die StädteRegion: Die Impfbusse bleiben im Depot. Impfungen in immer mehr festen Impfstellen.

1.12.2021: Der Deutsche Wetterdienst hat für den heutigen Mittwoch für die StädteRegion Aachen eine offizielle Warnung vor starkem Wind ausgegeben. Demnach muss mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h und in exponierten Lagen sogar bis 80 km/h gerechnet werden. Aus diesem Grund werden heute die beiden Impfbusse der StädteRegion im Depot bleiben. „Gerade vor den Bussen stehen die Menschen in oder sogar vor den Zelten an. Bei einer solchen Wetterwarnung können wir nicht für die Sicherheit garantieren und werden ab heute nicht mehr an den Bussen impfen“, so der Gesundheitsdezernent der StädteRegion, Dr. Michael Ziemons.

An den Bussen werden damit ab sofort keine Impfungen mehr angeboten. Die noch angekündigten Termine für diese Woche (Details siehe unten) entfallen damit. „Gerade bei dem einsetzenden Winterwetter und vor dem Hintergrund, dass wir gerade überall – auch in den Kommunen an immer mehr festen Impfstellen die Angebote für die Menschen massiv hochfahren, sollten die Impfungen in den Bussen ohnehin ab der kommenden Woche auslaufen. Das ziehen wir nun vor.“ Es wird deshalb laut Ziemons allerdings keine einzige Spritze weniger gesetzt, da die in den Bussen geplanten Impfteams nun direkt zur Verstärkung in der größten Impfstelle der Region, in den Aachen Arkaden, eingesetzt werden. „Hier impfen wir in einem 60-Stunden-Martathon ab Freitagmorgen zudem rund um die Uhr bis Sonntagabend durch. Das ist nun mit noch mehr Impfteams möglich.“ In den Aachen Arkaden (Trierer Straße 1 in Aachen) ist zudem der gesamte Wartebereich innerhalb des Einkaufscenters und damit wind- und wettergeschützt.

Ziemons weist darüber hinaus auf die vielen weiteren Impfangebote hin. „Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, zusätzliche Impfstellen einzurichten beziehungsweise zu beauftragen“. Dazu wird es zeitnah weitere Informationen geben.

„Für die Impfbushaltestelle am SuperC die wir freitags bedient haben, wird derzeit ein überdachter Ausweichraum geplant, auch dazu gibt es in Kürze mehr.“

Aber auch vor Ort bei den Ärzten (beispielsweise mit Sonderaktionen an diesem Samstag), in den festen kommunalen Impfstellen der StädteRegion vor Ort und zwischenzeitlich teils auch in den Krankenhäusern, gibt es Tag für Tag immer mehr Impfmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger.

Die Informationen zu den Impfaktionen in den Arztpraxen findet man unter: https://coronaimpfung.nrw/impfaktionen.

Viele Informationen zu den weiteren Impfstellen, dem Impfmarathon und auch die Aufklärungs- und Einwilligungsbögen, die man zur Impfung am besten schon neben dem Ausweis ausgefüllt mitbringen sollte, findet man gebündelt auf den Internetseiten der StädteRegion Aachen unter: www.staedteregion-aachen.de/impfen

Information:

Konkret entfallen diese noch geplanten Termine der Impfbusse:

Mittwoch, 01.12.:

  • 12:00-19:30 Uhr: Alsdorf Mariadorf – Aldi Süd (Eschweiler Str. 2d)
  • 12:00-19:30 Uhr: Eschweiler – Aldi Süd (Dürenerstr. 282)

Donnerstag, 02.12.:

  • 12:00-19:30 Uhr: Baesweiler, Aldi (Im Kirchwinkel 5g)
  • 12:00-19:30 Uhr: Aachen Hauptbahnhof (Bahnhofsplatz 2a, 52064 Aachen)

Freitag, 03.12.:

  • 12:00-19:30 Uhr: Aachen, RWTH Super C, (Templergraben 57)
  • 12:00-19:30 Uhr: Eschweiler, Real Markt (Auerbachstraße 10, 52249)

Samstag, 04.12.:

  • 12:00-19:30 Uhr: Würselen, Kaufland (Schumannstr.4)
  • 12:00-19:30 Uhr: Alsdorf Tierpark (Theodor-Seipp-Straße)

Booster-Boom: 60-Stunden Impfmarathon der StädteRegion Aachen soll für Entlastung sorgen. Immer noch erfreulich viele Erstimpfungen.

30.11.2021: Der Ansturm auf Corona-Impfungen ist groß. Um der hohen Nachfrage gerecht werden zu können, hat die StädteRegion Aachen für das kommende Wochenende einen Impf-Marathon in den Aachen-Arkaden (Trierer Str. 1) geplant. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte sowie Helferinnen und Helfer führen von Freitag (3.12., 8 Uhr) bis Sonntag (5.12., 18 Uhr) rund um die Uhr kostenlose Impfungen gegen Corona durch. Mit Vor- und Nachbereitung kommen so genau 60 Stunden zusammen!

Gedacht ist dieser Marathon für alle Menschen, bei denen die offiziellen Grundvoraussetzungen für die Impfung erfüllt sind. Einen Termin brauchen Interessierte nicht. In der Impfstelle werden mRNA-Impfstoffe von Biontech (für unter 30jährige) und Moderna (für über 30jährige) sowie für Erstimpfungen zusätzlich optional Johnson& Johnson angeboten – solange der Vorrat an Impfstoffen reicht. Parallel wird im Rahmen des „Impf-Advents“ auch in zahlreichen Praxen geimpft. Eine Liste aller Teilnehmenden findet man unter https://coronaimpfung.nrw/impfaktionen.

„Wir bekommen so viele Menschen binnen kurzer Zeit geimpft“, erklärt Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons und bedankt sich herzlich bei der „Koordinierenden COVID-Impfeinheit“ sowie bei allen Helferinnen und Helfern. „Alle haben an einem Strang gezogen, um diesen meines Wissens deutschlandweit einzigartigen Marathon auf die Beine zu stellen. Insbesondere Johanniter, Malteser, DRK, DLRG und THW haben viele ehrenamtliche Kräfte gestellt.“ Zeitgleich werden bis zu 10 Ärztinnen und Ärzte in den Aachen-Arkaden für die Impfwilligen da sein.

Gleichzeitig ruft der Gesundheitsdezernent dazu auf, dass alle Menschen, die mobil sind, eher in die Impfstelle in den Aachen-Arkaden kommen, als zu den dezentralen Impfstellen. „So können Wartezeiten verkürzt werden, denn anders als in den Bussen und dezentralen Impfstellen können die Kapazitäten in den Aachen-Arkaden auch kurzfristig erhöht werden“, erklärt Ziemons. Bis zu zehn Impfstraßen stehen derzeit zur Verfügung, ein zweites Ladenlokal in den Aachen-Arkaden ist in Vorbereitung. „Gönnen Sie sich diese sehr lohnende Spritz-Tour!“, so Dr. Michael Ziemons mit einem Augenzwinkern. Wegen der Omikron-Virus-Variante auf einen möglicherweise angepassten Impfstoff zu warten, hält Ziemons übrigens für keine gute Idee. „Dieser Impfstoff wird in diesem Winter in Deutschland keinesfalls zur Verfügung stehen. Jede Impfung mit einem in Europa zugelassenen Impfstoff ist besser als keine Impfung“, so das Resümee des Gesundheitsdezernenten.

Die Auffrischungsimpfung kann frühestens fünf Monate nach der Zweitimpfung erfolgen. Was den Zeitraum betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden. Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung. Für Genesene, die bereits eine Impfung erhalten haben, wird eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen; auch Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (Trimenon) wird nun eine Auffrischung nach 6 Monaten empfohlen.

Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sowie viele weitere Informationen findet man auf den Internetseiten unter www.staedteregion-aachen.de/impfen

Diese Dokumente sollten gerne bereits zu Hause gut durchgelesen und in zweifacher Ausführung ausgefüllt mitgebracht werden. Das spart allen Beteiligten etwas Zeit vor Ort. Das Parken im angeschlossenen Parkhaus ist übrigens am Sonntag (5.12.) komplett und an den anderen Tagen für jeweils eine Stunde kostenlos.


Impfungen ganz unkompliziert und ohne Termin sind auch im Gesundheitsamt möglich

Impfungen ganz unkompliziert und ohne Termin sind auch im Gesundheitsamt möglich. Für Menschen ab 12 Jahren sind Erst- und Zweitimpfungen möglich. Der Impfstoff kann (bei Zweitimpfungen im Rahmen der Zulassung) frei gewählt werden. Bitte Personalausweis nicht vergessen und – wenn vorhanden – den Impfpass mitbringen. Wer keinen Impfpass hat, erhält ihn kostenlos.

Impfbusse – Die nächsten Haltetermine stehen nun fest

Hier sind die Termine und Haltestellen der Impfbusse:

Montag:

  • 12:00-19:30 Uhr: Herzogenrath-Merkstein – Obi Markt (Nordsternpark 11)
  • 12:00-19:30 Uhr: Stolberg – Netto (Duffenterstraße 29, 52222) 

Dienstag:

  • 12:00-19:30 Uhr: Stolberg Münsterbusch – Aldi Süd (Mauerstraße 27)
  • 12:00-19:30 Uhr: Herzogenrath – Gartencenter Crumbach (Roermonder Str. 55/63)

Mittwoch:

  • 12:00-19:30 Uhr: Alsdorf Mariadorf – Aldi Süd (Eschweiler Str. 2d)
  • 12:00-19:30 Uhr: Eschweiler – Aldi Süd (Dürenerstr. 282)

Donnerstag:

  • 12:00-19:30 Uhr: Baesweiler, Aldi (Im Kirchwinkel 5g)
  • 12:00-19:30 Uhr: Aachen Hauptbahnhof (Bahnhofsplatz 2a, 52064 Aachen)

Freitag:

  • 12:00-19:30 Uhr: Aachen, RWTH Super C, (Templergraben 57)
  • 12:00-19:30 Uhr: Eschweiler, Real Markt (Auerbachstraße 10, 52249)

Samstag:

  • 12:00-19:30 Uhr: Würselen, Kaufland (Schumannstr.4)
  • 12:00-19:30 Uhr: Alsdorf Tierpark (Theodor-Seipp-Straße)

Weitere wichtige Infos


In der StädteRegion Aachen zieht das Impftempo deutlich an

Nicht „Impfen, bis der Arzt kommt“, sondern „Impfen, weil der Arzt“ kommt: In der StädteRegion Aachen zieht das Impftempo deutlich an. 10 Prozent Erstimpfungen.

25.11.2021: Die Nachfrage nach Impfungen geht gerade durch die Decke. Nicht nur die in erster Linie zuständigen Arztpraxen kommen an ihr Limit, sondern auch die StädteRegion. „Das führt bedauerlicherweise auch bei den Impfangeboten der StädteRegion Aachen zu einem großen Andrang und längeren Wartezeiten. Wir haben aber zwischenzeitlich schon massiv unsere Angebote ausgebaut“, sagt der für das Impfen zuständige Koordinator, Andreas Nowack. Die Zahlen sprechen dabei eine klare Sprache: „Am vergangenen Freitag konnten wir knapp 1.400 Impfungen durchführen, gestern (24.11.) waren es schon mehr als 2.500.“ Grob gliedert sich diese Zahl in 600 Impfungen an den beiden Impfbussen, 800 Impfungen in den neuen kommunalen Impfstellen, die seit dieser Woche geöffnet sind, und aktuell 1.100 Impfungen in den Aachen Arkaden. „Hier sind heute die Messebauer aktiv, um neben den bestehenden fünf Impfkabinen noch weitere fünf auszubauen. Morgen gehen wir dann schon mit der doppelten Kapazität an den Start.“

Eine weitere Änderung sorgt für einen zusätzlichen „Booster“ der Impfungen in den Arkaden: Ab dem morgigen Freitag (26.11.2021) werden die Türen der Impfstelle nicht erst um 12 Uhr, sondern schon um 8 Uhr morgens geöffnet. „Einzige Ausnahme sind der kommende Montag und Dienstag. Hier impfen wir in den Morgenstunden gezielt Rettungs- und Einsatzkräfte und öffnen unsere Türen für jedermann von 12 bis 20 Uhr.“ Ab dem 01. Dezember steht dann die Impfstelle in den Arkaden montags bis samstags jeweils von 8 bis 20 Uhr für jeden Impfwilligen offen. Auch an einem weiteren Ausbau der Impfstellen in den Kommunen wird derzeit rund um die Uhr gearbeitet. „Auch hier werden wir in Kürze noch mehr anbieten können. Wenn der Impfstoff ohne Begrenzungen zu uns kommt, können wir auch durch die tolle Unterstützung der Ärzteschaft das Impftempo immer weiter anziehen.“ Also: „Impfen, weil der Arzt kommt!“

Und die Ärzteschaft kann nach den aktuellen Zahlen für die vergangenen Woche in der StädteRegion Aachen auch auf steigende Impfzahlen verweisen. Einen besonderen Schub verhoffen sich alle zudem von einer besonderen Aktion am 04. Dezember, dem „Booster-Samstag“. Schon heute ist klar, dass sich sehr viele Hausarztpraxen an der Impfaktion beteiligen werden und ihre Praxen außer der Reihe an diesem Samstag für Impfwillige öffnen.

Einen erfreulichen Effekt scheinen laut Nowack die deutlichen Beschränkungen vieler Bereiche in NRW auf Genesene und Geimpfte mit sich zu bringen: „Wir können aktuell eine steigende Quote von rund 10 Prozent an Erstimpfungen vermelden, also alleine gestern 250 Menschen. Es gibt also immer noch einige, die sich jetzt doch noch zu der Impfung – die nicht nur sie selbst, sondern auch uns alle schützt – entschieden haben.“

Die Öffnungszeiten der Impfstelle der StädteRegion in den Aachen Arkaden:

  • Freitag, 26.11.2021 und Samstag, 27.11.2021: 08:00 – 20:00 Uhr
  • Sonntag, 28.11.2021 – geschlossen
  • Montag, 29.11.2021 und Dienstag, 30.11.2021: 12:00 – 20:00 Uhr (Vormittags Impfung der Rettungskräfte)
  • Ab Mittwoch, 01.12.2021 jeweils:
    • montags bis samstags, 08:00 bis 20:00 Uhr.

Alle Details zu den Impfungen inklusive den kommunalen Impfstellen dem Impfbus-Fahrplan und bald auch dem „Booster-Samstag“ gibt es immer aktuell unter: www.staedteregion-aachen.de/impfen



Auffrischungsimpfung (Booster)

Informationen zur Auffrischungs-Impfung (Booster), Stand 17.11.2021

  • Eine Auffrischungsimpfung mit mRNA-Impfstoffen (Biontech und Moderna) sind sowohl in den Impfstellen als auch in den Impfbussen möglich. Moderna darf für Auffrischungen für Menschen ab 30 Jahren genutzt werden.
  • Personen ab 12 Jahren können die Auffrischungsimpfung fünf Monate nach ihrer Zweitimpfung erhalten. Was den Zeitraum betrifft, sind die Impfstellen an die jeweils aktuellen Weisungen des Landes NRW gebunden.
  • Wer mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurde, erhält die Auffrischung frühestens 4 Wochen nach der ersten Impfung.
  • Die Impfungen für Berufsgruppen übernehmen in der Regel Betriebsärztinnen und -ärzte.

Corona-Schnelltest: Kostenlose Bürgertests ab 13.11. für alle

13.11.2021: Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am 12.11.2021 während der Bundespressekonferenz angekündigt, dass er noch am selben Tag eine neue Testverordnung unterzeichnen wird.

Sie soll die seit dem 11. Oktober gültige Coronavirus-Testverordung (TestV) des Bundesgesundheitsministeriums, die die Abschaffung der kostenlosen Bürgertestungen für die überwiegende Mehrheit der Menschen vorsah, ablösen.

Demnach sollen ab dem 13.11.2021 wieder kostenlose Bürgertestungen für alle möglich sein.

Liste der aktiven Teststellen

Sie haben auch die Möglichkeit, die Teststellen in der verlinkten interaktiven Karte direkt zu finden.

Auch Impfungen für 12- bis 15-Jährige in den Impfbussen!

Die eindeutige Empfehlung der StIKo zu Impfungen von allen Menschen ab 12 Jahren erleichtert es auch der StädteRegion, Impfungen für Kinder und Jugendliche in Impfzentrum und den Impfbussen anzubieten. Ab sofort können auch 12- bis 15-Jährige jederzeit zu den Öffnungszeiten ohne vorherige Anmeldung geimpft werden. Dazu ist nur noch die Einwilligung eines Elternteils und nicht mehr beider Eltern notwendig.

Auch in den Impfbussen werden deshalb die Impfungen für Kinder ab 12 Jahren ab jetzt angeboten. Ab 16 Jahren können Jugendliche auch ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden. Kinderärzte müssen die Impfungen nicht mehr zwingend durchführen, Beratungen werden jedoch natürlich auch im Impfzentrum möglich sein. Wer explizit eine kinderärztliche Beratung wünscht, sollte dazu einen Termin in einer entsprechenden Praxis vereinbaren.

Bitte Personalausweis nicht vergessen und – wenn vorhanden – den Impfpass mitbringen. Die Impfbus-Teams freuen sich auf Sie!

Bitte Personalausweis nicht vergessen und – wenn vorhanden – den Impfpass mitbringen.


Die Zeiten der Impfstoffknappheit gehören jetzt auch in der StädteRegion Aachen der Vergangenheit an. Aus diesem Grund sind ab Freitag, den 9.7.2021 Impfungen für alle im Impfzentrum Aachen möglich und das – anders als bisher – auch ohne Termin. Darüber haben die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen jetzt informiert.

Alle Bürgerinnen und Bürger können ab sofort einen Termin im Impfzentrum vereinbaren. Service im Impfzentrum: Übertragung in gelben Impfpass möglich. Unter “Mein Apothekenmanager” erfährt man, welche Apotheken in Aachen und in der StädteRegion Aachen den Service “Digitales Impfzertifikat” anbieten. Informationen zur Corona-Schutzimpfung.

„Doppelinzidenzstufe 1“ ab sofort auch in der StädteRegion Aachen.

1.7.2021: In der StädteRegion Aachen gilt die „Doppelinzidenzstufe 1“. Voraussetzungen dafür sind sowohl eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 in der StädteRegion als auch eine Sieben-Tage-Inzidenz im Land NRW, die mindestens fünf Werktage in Folge unter dem Wert von 35 liegt. Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 5 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 7.

Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Impfungen

Impfungen ohne Termin ab morgen (Freitag, 09.07.) im Impfzentrum für alle ab 16 möglich. Late-Night-Impfen bis 22 Uhr.

8.7.2021: Die Zeiten der Impfstoffknappheit gehören jetzt auch in der StädteRegion Aachen der Vergangenheit an. Aus diesem Grund sind ab dem morgigen Freitag Impfungen für alle im Impfzentrum Aachen möglich und das – anders als bisher – auch ohne Termin. Darüber haben die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen jetzt informiert. Aktuell steht genügend Impfstoff für alle Impfwilligen zur Verfügung. Da man nun sicher sein kann, dass auch alle impfwilligen Menschen bedient werden können, wird die Impfung nun so niedrigschwellig wie möglich gehalten. Alle Impfwilligen ab 16 Jahren können ab morgen auch ohne Termin ins Impfzentrum kommen. Mehr als der Personalausweis und – wenn vorhanden – das gelbe Impfheft sind nicht notwendig. Aufgrund der hohen Liefermengen kann zudem auch jeder vor Ort seinen Impfstoff frei wählen. Das Impfzentrum ist an diesem Wochenende (Freitag bis Sonntag) jeweils von 7:30 Uhr bis 22:30 Uhr geöffnet. Impfwillige ohne Termin werden bis 22:00 Uhr angenommen.
Da ab dem Wochenende auch die Clubs und Diskotheken in NRW wieder öffnen dürfen, wird speziell an diesem Wochenende für alle das „Late-Night-Impfen“ angeboten. Wer also endlich wieder feiern gehen möchte, und noch nicht geimpft ist, sollte im Impfzentrum den Auftakt machen. Bis jeweils 22:00 Uhr können alle ab 16 Jahren dazu gerne am Freitag bis Sonntag ohne vorherige Anmeldung vorbeikommen. Ab Montag ist das Impfzentrum dann wieder von 8:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Impfwillige ohne Termin werden dann bis 19:00 Uhr angenommen.
Ab der kommenden Woche werden zudem Impfbusse aufsuchende Impfungen in der StädteRegion anbieten. Sie werden vor allem bei öffentlichen Veranstaltungen, in Fußgängerzonen und in dafür vorgeschlagenen Stadtteilen Station machen. Auch hier werden sehr niedrigschwellig und ohne Voranmeldung Impfungen angeboten. Der Impfstoff kann frei gewählt werden. Derzeit werden dazu noch die Fahrpläne vorbereitet. Details werden in Kürze bekanntgegeben.


Aachener Impfzentrum setzt STIKO-Empfehlung zu Zweitimpfungen mit mRNA-Impfstoff um.

7.7.2021: Das Aachener Impfzentrum setzt den Beschluss der Landesregierung konsequent um. Allen Menschen, die ihre Erstimpfung mit dem Wirkstoff von AstraZeneca erhalten haben, wird eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboren.

Konkret bedeutet das: Personen, die in Impfzentren bereits einen Termin für eine Zweitimpfung mit AstraZeneca haben, können diesen wahrnehmen und vor Ort ihren Impfstoff wählen.

Jeder volljährigen impfwilligen Person, die sich im Juli und August 2021 mit dem Impfstoff von AstraZeneca erstmalig impfen lässt, wird zur Vervollständigung der Impfserie in einem Abstand von mindestens vier Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten.

Zudem gilt ab sofort: Eine Umbuchung eines bereits vereinbarten Zweittermins für eine Impfung mit BioNTech oder Moderna, z.B. aufgrund von Urlaub, ist innerhalb des durch die Impfstoffzulassung vorgesehenen Zeitraums möglich. Das Ministerium bittet jedoch darum, von dieser Möglichkeit nur im Ausnahmefall Gebrauch zu machen. Eine Umbuchung kann über die bekannten Rufnummern der Kassenärztlichen Vereinigung zur Terminbuchung oder online erfolgen.

Wer die Erstimpfung mit AstraZeneca bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten erhalten hat, soll dort grundsätzlich auch die Zweitimpfung erhalten. Sofern Hausärzte nicht ausreichend mRNA-Impfstoff zur Verfügung haben, um eine Zweitimpfung sicherzustellen, können Interessierte sich für kurzfristige Impfungen zur abendlichen Verimpfung von Restmengen unter impfbruecke@staedteregion-aachen.de registrieren lassen. Bitte geben Sie dabei unbedingt ihre Mobilnummer an!

Kinder im Alter von 12 bis unter 16 Jahren, für die durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung empfohlen wird (bspw. wg. einer Vorerkrankung), sollen bei niedergelassenen Kinder- oder Hausärzt*innen ein Impfangebot erhalten. Genesene, die nur einen einzelnen Impftermin benötigen, sollten ebenfalls ihre Termine bei Hausärzt*innen vereinbaren, weil dadurch der Nachweis der Genesung vereinfacht wird.

Alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren, die bislang noch keinen Impftermin erhalten haben, können weiterhin Termine für Impfungen in Impfzentren online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 01 buchen. Es sind aktuell sehr zeitnahe Termine verfügbar.


Geimpfte, Genesene und Getesteten sind gleichgestellt

1.7.2021: Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene (Immunisierte) negativ Getesteten gleich. Soweit für Zusammenkünfte und Veranstaltungen eine Höchstzahl zulässiger Personen oder Haushalte festgesetzt ist, werden immunisierte Personen nicht eingerechnet. Auch für Geimpfte und Genesene gelten jedoch weiterhin die allgemeinen Schutzmaßnahmen, zum Beispiel die Maskenpflicht.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein veröffentlicht täglich aktuelle Zahlen zum Stand der Corona-Schutzimpfungen. Bis zum 30. Juni haben ca. 321.000 Menschen in der StädteRegion Aachen eine Erstimpfung erhalten. Rund 212.600 wurden bereits zweimal geimpft. Weitere Informationen findet man unter: https://coronaimpfung.nrw/

Alle Bürgerinnen und Bürger können ab sofort einen Termin im Impfzentrum vereinbaren.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die aktuelle Priorisierung aufgehoben: Alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren können einen Impftermin in den nordrhein-westfälischen Impfzentren vereinbaren. Damit entfällt im Impfzentrum die aktuell noch gültige Schwerpunktsetzung auf Personen über 60 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankungen. Die Zahl der Termine hängt von der zur Verfügung stehenden Menge der Impfstoffe ab.Die Terminbuchung ist online möglich über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer 0800 11611701. Mit Beschluss vom 22. Juni 2021 hat das Kabinett der nordrhein-westfälischen Landesregierung festgelegt, dass die Laufzeit der Impfzentren zum 30. September 2021 endet. Nach einhelliger Einschätzung des MAGS und des Bundesgesundheitsministeriums werden zu diesem Zeitpunkt alle impfwilligen Personen ab 12 Jahren die Möglichkeit einer abgeschlossenen Impfserie erhalten haben. Das Impfgeschehen geht dann regelhaft in die Arztpraxen über.

Das Ministerium hat ein Bürgertelefon zur Corona-Schutzimpfung eingerichtet. Zu erreichen ist die Hotline des Landes unter der Rufnummer 0211/9119-1001, montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Unter www.corona-schutzimpfung.de ist zudem ein breites Informationsangebot zu den bundeseinheitlichen Informationen abrufbar.

Service im Impfzentrum: Übertragung in gelben Impfpass möglich.

Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann jetzt online einen Termin beim Bürgerservice des Impfzentrums buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice

Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Die gelben Ausweise bekommt man beim Hausarzt oder in vielen Apotheken. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot.

QR-Code

Für die Nutzung des digitalen Impfnachweises mittels App muss für jede Impfung ein QR-Code eingescannt werden. Alle Informationen zum digitalen Impfnachweis findet man unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung/faq-digitaler-impfnachweis.html

Für den digitalen Impfpass benötigt man immer zwei Impfungen. Daher gibt es noch Klärungsbedarf für den Impfstoff von Johnson&Johnson und für Menschen, die nach Ihrer Genesung nur einmal geimpft werden müssen, um den Status „vollständig immunisiert“ zu erhalten.

Unter “Mein Apothekenmanager” erfährt man, welche Apotheken in Aachen und in der StädteRegion Aachen den Service “Digitales Impfzertifikat” anbieten. Wichtig zu wissen für alle Bürger*innen, die bereits einen Termin im Impfzentrum hatten: Sie bekommen die Codes automatisch per Post zugeschickt. Ab sofort kann der QR-Code auch direkt nach der Zweitimpfung in der Wartezone des Impfzentrums erstellt und ausgehändigt werden.


Coronaschutzverordnung

Aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte wurden die Regelungen für Ferienreisen und Ferienangebote der Jugendverbände und Jugendhilfeträger erneut angepasst. Abgesichert durch Coronatests ist nun bei der im ganzen Land geltenden Inzidenzstufe 1 (Sieben-Tage-Inzidenz von höchstens 35) bei den Ferienaktionen eine weitgehende Normalität möglich. Die Grundregeln des Infektionsschutzes sind aber nach wie vor zu beachten.

Die Regelungen im Überblick

Bereits seit dem 21. Juni 2021 gilt die Pflicht zum Tragen einer Maske im Freien in Regionen der Inzidenzstufe 1 nur noch da, wo typischerweise wegen hoher Personendichte das Einhalten von Abständen schwerfällt: in Warteschlangen sowie an Ständen, Kassen und Schaltern, bei Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern außerhalb des Sitz- oder Stehplatzes und dort, wo Kommunen im Einzelfall zur Bekämpfung von Missständen eine Maskenpflicht anordnen. Nur für das Personal mit Kundenkontakt in gastronomischen Einrichtungen gilt weiterhin die Maskenpflicht auch im Außenbereich, weil hier beim Service regelmäßig Mindestabstände nicht eingehalten werden können.

In fast allen Fällen, in denen weiterhin Masken getragen werden müssen, ist das Tragen einer medizinischen Maske ausreichend. Die Verpflichtungen zum Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen bleiben grundsätzlich weiterhin bestehen, wobei aber die Maske bei ausreichender Lüftung oder Luftfilterung an festen Sitz- oder Stehplätzen von Bildungs-, Kultur-, Sport- und anderen Veranstaltungen abgenommen werden darf. Vorausgesetzt, dass näher bestimmte weitere Schutzmaßnahmen (zu Testnachweisen, Abstand und Rückverfolgbarkeit) eingehalten werden. Dies gilt ab sofort auch für Sitzplätze in Bibliotheken.

Eine weitere kleinere Änderung betrifft den Betrieb von Freizeitparks und ähnlichen Einrichtungen, bei denen auf Basis eines genehmigten Hygienekonzeptes in der Inzidenzstufe 1 künftig eine Person je zehn statt bisher 20 Quadratmeter zugelassen werden können.

Die aktuellen Regelungen findet man unter: https://www.land.nrw/corona

Bürgertests

Alle aktiven Testzentren und den Fahrplan der Schnelltest-Busse findet man unter der Kurzadresse www.staedteregion-aachen.de/schnelltest. Eine kartografische Übersicht findet man zudem unter https://testen-in-aachen.de/.

Bürgertests dürfen nur von asymptomatischen Personen in Anspruch genommen werden. Bei einem positiven Testergebnis soll unverzüglich ein PCR- Bestätigungstest gemacht werden! Zudem gilt dann sofort eine Quarantänepflicht für die positiv getestete Person sowie deren Haushaltsangehörige. Diese Regelungen gelten ebenfalls bei positiven Ergebnissen von Selbsttests und PCR-Pooltests.

Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ)

Die Termine für PCR-Testungen im GAZ werden nur online unter der Adresse: www.staedteregion-aachen.de/gaz vergeben. Bei der Online-Terminvergabe muss man Angaben zum Grund für die gewünschte Testung und zum eigenen Gesundheitszustand machen. Das Formular wird regelmäßig an die Teststrategie des Robert-Koch-Instituts angepasst. Kontaktpersonen ersten Grades, Menschen mit positiven Schnelltests in Heimen und anderen Einrichtungen sowie Reihentestungen werden durch das Gesundheitsamt unmittelbar angesprochen und zu einem festen Termin eingeladen. Im GAZ werden auch Bürgertests durchgeführt. Auch hierfür ist ein Termin erforderlich.

Bürgertelefon von Stadt und StädteRegion Aachen

Für Bürgerinnen und Bürger von Stadt und StädteRegion Aachen ist für allgemeine Informationen (nicht für die persönliche medizinische Beratung!) rund um das Thema eine Corona-Info-Hotline eingerichtet. Diese ist montags bis freitags unter 0241/510051 von 8 Uhr bis 15 Uhr zu erreichen.

Infos zu aktuellen Entwicklungen

Die Arbeit der Krisenstäbe ist ausgerichtet an den Erlassen und Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung.Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums (www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus), der NRW-Staatskanzlei (www.land.nrw/corona), des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (www.mags.nrw.de) und des NRW-Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (www.mkffi.nrw.de) geben weitere Infos zu aktuellen Entwicklungen. Nachzulesen sind wichtige Entwicklungen auf: www.staedteregion-aachen.de/corona.


Bis auf Weiteres nur Zweitimpfungen in den ImpfzentrenAufhebung der Impfpriorisierung

7.6.2021: Mit Blick auf die anstehende Aufhebung der Priorisierung bei Coronaimpfungen am 7. Juni 2021, weist das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium darauf hin, dass in den Impfzentren bis mindestens Mitte Juni 2021 keine Termine für Erstimpfungen zur Verfügung stehen. Daher werden auch ab dem 7. Juni zunächst keine Terminfenster in den Buchungsportalen der Kassenärztlichen Vereinigungen zur Verfügung gestellt. Sobald wieder neue Terminfenster freigegeben werden können, wird das Ministerium dies frühzeitig kommunizieren.

Die nordrhein-westfälischen Arztpraxen werden vom Bund über die Apotheken und den pharmazeutischen Großhandel mit Impfdosen versorgt. Ab dem 7. Juni werden auch die Kinder- und Jugendärzte in die Impforganisation einbezogen. Sie können ab diesem Zeitpunkt ebenfalls Impfdosen für Kinder- und Jugendliche ab 12 Jahren bestellen. Grundsätzlich erfolgen die Impfungen in den Arztpraxen in eigener Verantwortung. Daher bleibt es auch den jeweiligen Arztpraxen überlassen, in welcher Reihenfolge und an welche Patienten Impftermine auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Impfdosen vergeben werden.

Betriebsärzte werden ebenfalls in die Impforganisation mit einbezogen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein Bürgertelefon zur Corona-Schutzimpfung eingerichtet. Zu erreichen ist die Hotline des Landes unter der Rufnummer 0211/9119-1001, montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Unter www.corona-schutzimpfung.de ist zudem ein breites Informationsangebot zu den bundeseinheitlichen Informationen abrufbar.

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein veröffentlicht täglich aktuelle Zahlen zum Stand der Corona-Schutzimpfungen. Bis zum 4. Juni haben ca. 270.400 Menschen in der StädteRegion Aachen eine Erstimpfung erhalten. Rund 97.400 wurden bereits zweimal geimpft. Weitere Informationen findet man unter: https://coronaimpfung.nrw/


Mehr auf der folgenden Seite

Foto: Alina Hollbach – StädteRegion Aachen


Lesen Sie mehr - Kategorie: Gesundheit und Soziales

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

2 Gedanken zu „Impfung StädteRegion Aachen: Teststellen, Impfangebote, Information zur Quarantäne.“

  1. Ich hatte einen Termin am 31.3.21, da ich risikopastient bin. Weil mein Arzt den Paragraph 3 vergessen hat, wurde ich nach Hause geschickt. Jetzt versuche ich über alle Leitungen (kassenärztl. Vereinigung und städteregion einen Termin zu bekommen. Das ist aber nicht möglich. Man sagte mir, ich solle meinen Hausarzt konsultieren, der auch kaum Impfstoff zur Verfügung hat. Dort wäre ich vielleicht in 2-3 Monaten dran. Das kann doch nicht sein.

Kommentare sind geschlossen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner