Aachen: Neues aus den Stadtteilen – Stadtentwicklung und Bauvorhaben

Stadtentwicklung und Bauvorhaben: Aachen Mitte, Laurensberg, Richterich, Haaren, Eilendorf, Brand und Kornelimünster/Walheim

In diesem Beitrag geht es um Informationen zu den einzelnen Stadtteilen (Aachen Mitte, Laurensberg, Richterich, Haaren, Eilendorf, Brand und Kornelimünster/Walheim). Dabei werden in erster Linie Pressemitteilungen bezogen auf die einzelnen Stadtteile veröffentlicht.

Inhalt

Aachen Mitte

Stadt informiert über die geplante Bewohnerparkzone von der Schanz bis zum Außenring

10.5.2022: Die Stadt informiert interessierte Bürgerinnen und Bürger über die geplante Bewohnerparkzone „U“ und die Erweiterungen der bestehenden Zonen „J1“ und „W“ in der Zeit vom 16. bis 31. Mai 2022.
Die folgenden Straßen sollen zur neuen Zone „U“ gehören: Barbarossaplatz, Eichendorffweg, Emmi-Welter-Straße, Franziskusweg, Haselsteig, Hasselholzer Weg, Hohenstaufenallee zwischen Schillerstraße und Lütticher Straße, Klemensstraße, Körnerstraße, Limburger Straße, Lütticher Straße zwischen Körnerstraße und Amsterdamer Ring, Moreller Weg, Morillenhang zwischen Hasselholzer Weg und Im Johannistal und Sanatoriumstraße.
Zudem soll die Zone „J1“ um die Straßen Im Johannistal zwischen Pottenmühlenweg und Morillenhang, Lütticher Straße zwischen Boxgraben und Körnerstraße und Morillenhang zwischen Im Johannistal und Lütticher Straße erweitert werden. Der Zone „W“ sollen die Wichernstraße und die Weberstraße zwischen Babarossaplatz und Eisenbahnbrücke hinzugefügt werden.
Die Fachverwaltung informiert in zwei Formaten. Eine vertonte Präsentation zur Planung ist auf der Internetseite der Stadt Aachen ab Montag, 16. Mai, über folgenden Link abrufbar: www.aachen.de/bewohnerparken. Zudem werden die Pläne im Foyer des Verwaltungsgebäudes Marschiertor, Lagerhausstraße 20, ausgelegt. Interessierte können sich die Planung dort von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 18 Uhr und am Freitag von 8 bis 15.30 Uhr anschauen.
Interessierte können ihre Anregungen, Fragen und Hinweise zur Planung der Parkzone auf zwei Wegen weiterleiten: handschriftlich über den Briefkasten im Foyer des Verwaltungsgebäudes Marschiertor oder per Mail über die folgende Mailadresse: buergerinfo-bewohnerparken@mail.aachen.de. Alle Eingaben werden dokumentiert, im weiteren Abwägungsprozess berücksichtigt und den politischen Gremien vorgelegt.


Neuer Wohnraum an der Roermonder Straße: B-Plan liegt ab 16. Mai aus

9.5.2022: Auf dem Grundstück eines ehemaligen Autohauses an der Roermonder Straße ist ein Wohnquartier mit circa 130 Wohneinheiten geplant. Es sollen Wohnungen für unterschiedliche Nutzergruppen entstehen – 30 Prozent davon als öffentlich geförderter Wohnungsbau. Der Planungsausschuss hat in seiner April-Sitzung auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte die öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 992 „Roermonder Straße / Rütscher Straße“ beschlossen.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit findet statt von Montag, 16. Mai, bis Freitag, 17. Juni. Ort der Offenlage: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage, Raum 400, jeweils montags bis donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr.
Weitere Infos und Kontaktadressen finden Sie im Internet unter www.aachen.de/bauleitplanung. Dort können Sie auch den Newsletter „Bauleitplanung“ abonnieren, um stets über aktuelle Bebauungsplanverfahren der Stadt Aachen informiert zu werden.


Neue Bismarckstraße: Stadt lädt ein zur Bürger*innen-Information und zum Planungsspaziergang

31.3.2022: Die Bismarckstraße soll auf dem Abschnitt zwischen Schloss- und Drimbornstraße grundlegend umgestaltet werden. Eine entsprechende Planungsvariante hatte der Mobilitätsausschuss bereits im Februar 2021 beschlossen. Es soll nicht nur eine hochwertige Fahrradstraße entstehen, auch die Gehwege sollen großzügiger ausgebaut werden. Die Verwaltung stellt die aktuelle, weit fortgeschrittene Planung bei einer digitalen Bürger*innen-Information am Dienstag, 5. April 2022, ab 18.30 Uhr vor. Wegen der Corona-Pandemie wird die Veranstaltung in einem digitalen Format über den YouTube-Kanal der Stadt Aachen ausgestrahlt: www.youtube.com/stadtaachen.

Interessierten stehen die Projektinformationen bereits vorab im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Am Marschiertor“, Lagerhausstraße 20, oder im Internet auf folgender Seite zur Verfügung: www.aachen.de/bismarckstrasse. Das Verwaltungsgebäude ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Hinweise, Anregungen und Bemerkungen zur aktuellen Planung der Bismarckstraße können Bürgerinnen und Bürger schriftlich noch bis zum 19. April auf zwei Wegen einreichen: zum einen über einen Briefkasten im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Maschiertor“, Lagerhausstraße 20, und zum anderen per Mail an folgende Adresse: bismarckstrasse@mail.aachen.de.

Planungsspaziergang am 30. April

Zusätzlich zur Bürger*innen-Information lädt die Stadt Interessierte zu einem Planungsspaziergang vor Ort ein: am Samstag, 30. April 2022, um 14 Uhr. Bei diesem Rundgang steht die Gestaltung der Gehwegflächen im Vordergrund. Wer am Spaziergang teilnimmt, kann seine Ideen und Wünsche einbringen. Sie werden bei der späteren Gestaltung der Gehwege berücksichtigt, sofern das möglich ist. Anmeldungen zum Spaziergang sind über folgende Mailadresse möglich: bismarckstrasse@mail.aachen.de.


Abriss und Neubau der Brücke Turmstraße: Mobilitätsausschuss entscheidet über das Verkehrsführungskonzept während der Bauarbeiten

  • Die Vollsperrung im Umfeld der Brücke beginnt am 2. Mai.
  • Der Kraftfahrzeugverkehr wird weiträumig über den Außenring umgeleitet.
  • Auf eine Öffnung des Templergrabens wird nach Möglichkeit verzichtet.  

18.2.2022: Der Mobilitätsausschuss hat sich in seiner Sitzung am Donnerstag, 17. Februar, mit der Frage beschäftigt, wie die Verkehre umgeleitet werden können, wenn die Brücke an der Turmstraße abgerissen und neu gebaut wird. Die Bauarbeiten an der Brücke sind wegen ihres irreparablen Zustands unvermeidbar. Sie werden im Mai 2022 beginnen und bis Dezember 2023 dauern. Da eine Behelfsbrücke nicht verfügbar ist, muss der betroffene Straßenabschnitt während der gesamten Baumaßnahme für alle Verkehrsteilnehmenden gesperrt werden. Dies hat gravierende Auswirkungen auf die Verkehrssituation im Umfeld.

Das Gremium hat nach einem ausführlichen Vortrag eines externen Gutachters und einer ausgiebigen und kontroversen Debatte mehrheitlich entschieden, das vorgeschlagene Verkehrsführungskonzept in den nächsten Wochen unter der Maxime “Führung der Umleitungsverkehre über den Außenring” weiter zu verfeinern. Wichtig war aber auch der Beschluss, dass bei der weiteren Planung auf eine Öffnung des derzeit im Rahmen eines Reallabors für den motorisierten Individualverkehr gesperrten Templergrabens “nach Möglichkeit” verzichtet wird. Die Verkehrsführung wird während der gesamten Bauzeit analysiert und bei Bedarf angepasst werden.

Der externe Gutachter Dr. Michael Baier hatte in einer präzisen Analyse und Ableitung dargelegt, wie sich das Verkehrsgeschehen rund um die Großbaustelle verändern wird und wie die bisherigen Verkehre umgeleitet werden sollten. Er sprach sich sehr deutlich dafür aus, den Kraftfahrzeugverkehr vor allem in Richtung Toledoring, Pariser Ring und Vaalser Straße zu verlagern. Überdies empfahl er, an einigen empfindlichen Kreuzungen mit temporär aufgestellten Ampelanlagen zu arbeiten. Von einer Öffnung des Templergrabens riet der Gutachter ab. Denn es bestünde die Gefahr, dass sich das Verkehrsaufkommen dort um das Dreifache gegenüber der Zeit vor der Corona-Pandemie und vor der Sperrung für das Reallabor Templergraben erhöhen würde – auf bis zu 20.000 Fahrzeuge pro Tag. Das Ingenieurbüro BSV wird während der gesamten Baumaßnahme für die Planung möglicher Anpassungsmaßnahmen zur Verfügung stehen.

Die Planungen für den Neubau der Brücke Turmstraße laufen schon seit Jahren. Zur Kommunikation des Brückenneubaus, der Straßensperrung und der damit verbundenen Auswirkungen sind bereits zahlreiche Institutionen, Fachabteilungen und Verbände eingebunden und informiert worden. Flankierend zur fachlichen Abstimmung mit Feuerwehr, Polizei, ASEAG, Deutsche Bahn und weiteren Behörden erarbeitet die Verwaltung in Kooperation mit den Verbänden der Gewerbetreibenden (IHK, HWK, DEHOGA, Märkte- und Aktionskreis City e.V., aachen tourist service e.V.), mit der RWTH und dem BLB NRW (Bau- und Liegenschaftsbetrieb) als unmittelbar Betroffenen, aber auch für die breite Öffentlichkeit, Anwohnende, Hochschulangehörige, bei Bedarf auch Schulen und Kitas geeignete Kommunikationsformate.

Im öffentlichen Raum werden erste Hinweise zur Sperrung bereits Anfang März und dann wieder Anfang Mai auf den städtischen Plakatanlagen zu finden sein. Zahlreiche weitere vorbereitende und begleitende Maßnahmen, darunter Veranstaltungen mit Bürger*innen, sind für März in Planung und werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Vertiefende Informationen finden Interessierte unter www.aachen.de/turmstrasse. Diese Internetseite wird den Stand der Baumaßnahme fortlaufend dokumentieren.


Bebauungsplan „Burtscheider Straße / Kasinostraße“ wird ausgelegt

8.2.2022: Im Gebiet südlich des Hauptbahnhofs entlang des Bahndamms soll zusätzlicher Wohnraum entstehen. Dafür hat der Planungsausschuss auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte die öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 1006 „Burtscheider Straße / Kasinostraße“ beschlossen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit startet am Montag, 14. Februar, und läuft bis Freitag, 18. März. Ort der Offenlage: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage Raum 400, jeweils montags bis donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Ziel der gesamten Planung ist eine Nachverdichtung des Quartiers, die Aufwertung des städtebaulichen Raumes, die Nutzung von Synergien im Zusammenhang mit der Öffnung des Bahnhofs zur Burtscheider Seite und die Schaffung von Wohnraum.
Weitere Infos und Kontaktadressen finden Sie im Internet unter www.aachen.de/bauleitplanung. Dort können Sie auch den Newsletter „Bauleitplanung“ abonnieren, um stets über aktuelle Bebauungsplanverfahren der Stadt Aachen informiert zu werden.


Breslauer Straße: Verwaltung informiert über baulich geschützten Radweg

4.2.2022: Entlang der Breslauer Straße wird der Radverkehr zukünftig baulich geschützt: Auf einer Breite von 2,30 Meter wird eine baulich geschützte Radverkehrsanlage (engl. Protected Bike Lane – PBL) angelegt. In der ersten Ausbaustufe wird der geschützte Radweg zwischen Stolberger und Dresdener Straße auf einer Länge von etwa 700 Meter eingerichtet. Die Stadt Aachen informiert vom 7. bis 21. Februar über die vorliegende und politisch beschlossene Planung der ersten Stufe.

Aufgrund der Corona-Pandemie verzichtet die Verwaltung auf eine Live-Veranstaltung und bietet andere Formate als üblich an. Zum einen können interessierte Bürger*innen auf eine Präsentation zugreifen, die im Internet aufrufbar ist: unter www.aachen.de/baustellen  (Stichwort Breslauer Straße)

Zum anderen stellt die Stadt die Unterlagen im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Am Marschiertor“ bereit. Das Verwaltungsgebäude „Am Marschiertor“ an der Lagerhausstraße ist montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Wer Hinweise, Anregungen und Bemerkungen zum Thema einbringen möchte, kann das schriftlich bis zum 21. Februar tun: entweder über den Briefkasten im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Am Marschiertor“ oder per Mail an folgende Adresse: breslauerstrasse@mail.aachen.de. Bei Mails wäre es hilfreich, wenn in der Betreffzeile „Bürger*innen-Information Breslauer Straße“ stünde. Das erleichtert die Zuordnung eingehender Zuschriften.


Kurstandort Burtscheid: digitaler Bürger*innen-Dialog am 2. Februar 

29.1.2022: Für den Kurstandort Burtscheid soll im Rahmen eines kooperativen Verfahrens eine Zukunftsperspektive entwickelt werden. Nach einem mehrtägigen Workshop zum Auftakt im November lädt die Stadt Aachen nun zum abschließenden digitalen öffentlichen „Forum 3“am Mittwoch, 2. Februar,ein. In dieser Veranstaltung mit dem Untertitel „Perspektiven“ präsentieren die drei Planungsteams ihre ausgearbeiteten Vorschläge und die Teilnehmenden haben Gelegenheit, Rückfragen zu stellen bzw. Rückmeldungen zu geben. Beginn der digitalen Abschlusspräsentation ist um 17.30 Uhr (Ende voraussichtlich um 20.30 Uhr). Zur Einstimmung auf das digitale Forum zeigt die Verwaltung zuvor ab 16.30 Uhr den Film „Kurstandort Burtscheid | Einblicke in das Kooperative Werkstattverfahren“.
Die Live-Übertragung kann auf dem Youtube-Kanal der Stadt Aachen www.youtube.com/stadtaachen verfolgt werden. Über die Chatfunktion können sich Teilnehmende während des Livestreams aktiv in die Veranstaltung einbringen und ihre Fragen, Wünsche, etc. platzieren. Hinweise und Kommentare werden im Rahmen der Veranstaltung aufgegriffen. Eine Voranmeldung ist für den Livestream über Youtube nicht erforderlich. Wer sich in der Zoom-Konferenz live zu Wort melden möchte, muss sich bitte vorab per E-Mail kurstandort@mail.aachen.de anmelden. Aus technischen Gründen ist für das Zoom-Format diese Anmeldung vorab notwendig.
Viele weitere Infos und Unterlagen zur Kooperativen Planungswerkstatt stehen im Internet zur Verfügung: www.aachen.de/kurstandort.


Bebauungsplan Nr. 1007- Roermonder Straße / Henricistraße –

7.1.2022: Der Planungsausschuss hat auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte die Durchführung der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch beschlossen.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit findet statt in der Zeit vom 17.01.2022 bis 18.02.2022.

Ort: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage Raum 400,
Zeit: montags bis donnerstags von 8:00 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 16:00 Uhr, mittwochs bis 17:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr.

Ziel der Planung ist die Steuerung des Einzelhandels zum Schutz benachbarter zentraler Versorgungsbereiche.

Mehr Infos


Vaalser Straße: Stadt lädt am 11. Januar zum Bürger*innen-Dialog ein

3.1.2022: Im Herbst 2021 wurde die Fahrbahn der Vaalser Straße in Vaalserquartier erneuert. Derzeit ist eine temporäre Gelbmarkierung aufgebracht. Im Frühjahr 2022 soll die dauerhafte Markierung des Straßenraums beschlossen werden. Die Fachverwaltung wurde vom Rat der Stadt Aachen beauftragt, interessierte Bürger*innen vor der endgültigen Beschlussfassung in den politischen Fachgremien anzuhören.

Die Anhörung findet als digitale Veranstaltung am Dienstag, 11. Januar, von 18 bis 20 Uhr statt. Fragen, Ideen und Anregungen sind erwünscht. Es besteht die Möglichkeit, die Veranstaltung auf dem Youtube-Kanal der Stadt Aachen (www.youtube.com/stadtaachen) zu verfolgen oder sich aktiv in die Videokonferenz einzubringen. Die entsprechenden Zugangsdaten werden am Tag der Veranstaltung unter www.aachen.de/vaalserstrasse veröffentlicht. Fragen können auch über das interaktive Online-Werkzeug „Slido“ gestellt werden. Eine Voranmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.  

Die aktuellen Planunterlagen sind im Internet über den Link www.aachen.de/vaalserstrasse abrufbar und im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Marschiertor“, Lagerhausstraße 20, in einem Schaukasten ausgestellt. Das Verwaltungsgebäude ist montags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.  

Wer sich zu den Planungsvorschlägen der Fachverwaltung äußern möchte, kann dies noch bis zum 25. Januar 2022 schriftlich im Foyer des Verwaltungsgebäudes tun, wo ein Briefkasten hängt, oder eine Mail an folgende Adresse verschicken: vaalserstrasse@mail.aachen.de.  

Rund um die Habsburgerallee: Neue Bewohnerparkzone wird eingerichtet

21.12.2021: Die Stadt hat damit begonnen, die neue Bewohnerparkzone „M“ rund um die Habsburgerallee einzurichten. Zurzeit werden neue Schilder angebracht und aufgestellt, später folgen noch Parkscheinautomaten. Die neue Parkregelung wird zum 31. Januar 2022 in den Straßen zwischen Maria-Theresia-Allee, Schillerstraße, Hohenstaufenallee und den Bahnstrecken nach Düsseldorf und Belgien eingeführt.

Wer Kraftfahrzeuge im öffentlichen Straßenraum abstellen möchte, muss also von Ende Januar 2022 an eine Gebühr zahlen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohngebiets können einen Bewohnerparkausweis erhalten. Dieser ist einmal im Jahr für eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 30 Euro zu bekommen. Ansonsten fallen keine weiteren Gebühren an.

Alle, die in Kamper Straße, Wiesenstraße und Eynattener Straße wohnen und einen Parkausweis für die bisherige erweiterte Zone „BU 3 haben, können ihre bisherigen Parkausweise kostenlos eintauschen gegen solche für die Zone „M“.

Wer nicht in der neuen Bewohnerparkzone „M“ wohnt, muss vom 31. Januar 2022 an während der Gebührenpflichtzeit von Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr und an Samstagen von 9 bis 14 Uhr einen Parkschein am Automaten lösen.

Die Bewohnerparkausweise können von Montag, 3. Januar 2022, online und bequem von Zuhause beantragt und sofort ausdruckt werden. Interessierte finden Vordrucke und Hinweise, welche Nachweise eventuell erforderlich sind, auf der folgenden Internetseite: www.aachen.de/bewohnerparken.

Darüber hinaus können Bewohnerparkausweise persönlich beantragt werden: Im Bürgerservice Bahnhofplatz, Hackländerstraße 1, im Bürgerservice Katschhof, Johannes-Paul-II.-Straße 1, oder in einem der sechs Bezirksämter. Die Bürgerservice-Stellen und die Bezirksämter bieten zurzeit aufgrund der aktuellen Corona-Lage nur Terminsprechzeiten an. Termine können wie folgt vereinbart werden: online über die Internetadresse www.aachen.de/terminvereinbarung  oder telefonisch über die Rufnummer 0241 432-1234.

Internet: www.aachen.de/bewohnerparken

Bebauungsplan Nr. 999 A nach § 13a BauGB – Antoniusstraße –

21.12.2021: Der Planungsausschuss hat auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Mitte die Durchführung der erneuten öffentlichen Auslegung gemäß § 3 (2) Baugesetzbuch beschlossen.  Die Beteiligung der Öffentlichkeit findet statt in der Zeit vom 04.01.2022 bis 04.02.2022. 

Ort der öffentliche Auslegung der Planung: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage Raum 400, Zeit: montags bis donnerstags von 8:00 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 16:00 Uhr, mittwochs bis 17:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr 

Der Bebauungsplan hat als übergeordnetes Ziel die städtebauliche Aufwertung und Entwicklung einer angemessenen städtebaulichen Struktur und architektonischen Gestaltung mit einem vielfältigen innenstadt- bzw. altstadttypischen Nutzungsangebot.
Er verfolgt für den Bereich der Antoniusstraße das Ziel der Konzentration der Prostitution in einem festgelegten Teilbereich im östlichen Abschnitt.
In den restlichen Bereichen ist die Etablierung neuer innenstadttypischer Nutzungen und Nutzungen eines Urbanen Gebietes vorgesehen.

Planerisch soll die Steuerung der Art der baulichen Nutzung als Aufwertung des Gesamtquartiers vorweggenommen werden und so ein erstes wesentliches Ziel umgesetzt werden.

Mehr Infos


Eilendorf

Eilendorf: Bebauungsplan für mehr Wohnbebauung liegt ab 9. Mai aus

4.5.2022: Bebauungsplan für mehr Wohnbebauung liegt ab 9. Mai aus Der Bebauungsplan Nr. 1002 „Von-Coels-Straße/Auf Trimpersfeld“ soll die Voraussetzungen für eine Wohnbebauung aus Reihenhäusern auf kleinen Grundstücken schaffen und die Bebauung städtebaulich ordnen. Für zu Fuß Gehende und Radfahrende soll eine Verbindung von der Kirchfeldstraße zur Von- Coels-Straße geschaffen werden. Der Planungsausschuss hat auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Eilendorf die öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans beschlossen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit findet statt von Montag, 9. Mai, bis Freitag, 10. Juni. Ort der Offenlage: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage, Raum 400, jeweils montags bis donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Weitere Infos und Kontaktadressen finden Sie im Internet unter www.aachen.de/bauleitplanung. Dort können Sie auch den Newsletter „Bauleitplanung“ abonnieren, um stets über aktuelle Bebauungsplanverfahren der Stadt Aachen informiert zu werden.


Bezirksamt Eilendorf: Neues E-Lastenrad „Bienchen“ ist ab sofort für Mitarbeiter*innen und Bürger*innen im Einsatz

24.3.2021: Nach „Finchen“ kommt „Bienchen“: Ab sofort ist ein zweites E-Lastenrad, „Bienchen“ genannt, im Bezirksamt Eilendorf im Einsatz. In der Woche wird das „Bienchen“ von den Mitarbeiter*innen des Bezirksamtes für Dienstgänge genutzt und an den Wochenenden kann es von Eilendorfer*innen gratis für Familienausflüge und Erledigungen jeglicher Art gemietet werden: „Wir leisten somit einen wertvollen Beitrag zur Mobilitätswende. Vielleicht entscheidet sich auch der ein oder andere nach den Erfahrungen mit unseren Rädern statt eines Autos, ein E-Lastenrad anzuschaffen“, erklärt Bezirksamtsleiter Martin Freude.
Auch der Bezirksservice, der regelmäßig Kontrollgänge in Eilendorf durchführt und wilden Müll einsammelt, kann durch „Bienchen“ seinen Einsatzradius „klimafreundlich“, so Freude, erweitern und einfacher das Oberdorf und Gewerbegebiet erreichen.

Copyright: ©Madame Cargo
BU: E-Lastenrad „Bienchen“ ist ab sofort im Bezirksamt Eilendorf im Einsatz.

E-Lastenräder über das städtische Buchungsportal buchen
Über das städtische Buchungsportal lastenraeder-aachen.teilt.app kann ab sofort das „Bienchen“ nach vorheriger Registrierung für ein Wochenende kostenfrei ausgeliehen werden. Weitere Lastenfahrräder stehen ebenfalls zur Verfügung.

Dienstleistungsangebot im Bezirksamt Eilendorf wird erweitert

5.2.2021: Ab Mittwoch, 10. Februar 2021, können Bürger*innen ihre Anliegen zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (SGB XII) sowie Hilfe zum Lebensunterhalt auch im Bezirksamt Eilendorf erledigen.
Die für den Bezirk neue Dienstleistung wird jeden Mittwoch zu den Terminsprechzeiten von 8 bis 12 und von 14 bis 17.30 Uhr nach vorheriger Terminabsprache angeboten. Beratungstermine können ab sofort telefonisch unter 0241-432 8226 für jeden Mittwoch vereinbart werden. Zukünftig soll die Terminbuchung auch online über das Serviceportal Aachen möglich sein. Die technischen Voraussetzungen hierfür werden aktuell geschaffen.
Das neue Angebot im Bezirksamt Eilendorf richtet sich nicht nur an die Bevölkerung des Stadtbezirkes, sondern kann unabhängig vom Wohnort von allen berechtigten Personen im gesamten Stadtgebiet angenommen werden.
Bei dem Start in Eilendorf handelt es sich um ein Pilotprojekt im Rahmen des Ratsantrages “Ortsnahe dezentrale Dienstleistungen”.


Richterich

Blühende Vorgärten in Richterich: Info-Börse, Ausstellung und Wettbewerb

31.3.2022: Sobald die ersten warmen Frühlingstage das Ende des Winters verkünden, zieht es viele Naturliebhabende hinaus in den Garten, Vorgarten und auf Terrasse oder Balkon. Stauden werden zurückgeschnitten, die Beete von Blättern gesäubert, Blumentöpfe gereinigt und neue Gestaltungsideen entwickelt. Immer mehr Menschen beschäftigen sich dabei mit Fragen nach einer insektenfreundlichen, aber auch pflegeleichten Gestaltung der Gärten.

Info-Börse „Blühende (Vor-)Gärten“  

Das Bezirksamt Richterich und der Fachbereich Klima und Umwelt laden alle Interessierten ein, sich zu informieren, praktische Tipps zu erhalten, mit anderen Interessierten in Kontakt zu treten und an Exkursionen teilzunehmen. Eine erste gute Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen ist die Info-Börse zum Thema „Blühende (Vor-) Gärten“ am Samstag, 2. April, von 11 bis 14 Uhr auf dem Rathausplatz in Richterich. Sollte es regnen, wird die Info-Börse ins Schloss Schönau verlegt.

Verschiedene Institutionen, Verbände und Organisationen sind mit Informationsständen vertreten und weisen darauf hin, wie Vorgärten und Gärten zum Blühen gebracht werden können. Überdies gibt es Tipps, wie Fassaden oder Dächer begrünt werden können oder auf was bei Insektenhotels zu achten ist, damit die Tiere dort gerne einziehen. Für ein abwechslungsreiches und spannendes Programm ist gesorgt. Geplant sind zum Beispiel Entdeckungsspaziergänge durch den Schlosspark. Und es gibt Tipps, wie aus Eierkartons kleine Minibeete entstehen können.

An der Info-Börse sind beteiligt: der NABU Aachen mit seinen Arbeitskreisen Naturgarten, Wildbienen und Umweltbildung, die Biologische Station der Städteregion Aachen, der Förderverein für Arbeit, Umwelt und Kultur in der Region Aachen mit seinem Projekt Blütenparadies, der Aachener Stadtbetrieb, der Fachbereich Klima und Umwelt mit seinem Projekt FLIP und seinen Veranstaltungsangeboten, das Projekt Gemeinschaftsgarten „An der Hühnerwiese“, die Verbraucherzentrale mit ihrem Projekt „Mehr Grün am Haus“ sowie das Bezirksamt Richterich.

Ausstellung „Leben in blühenden Vorgärten“

Ebenfalls am 2. April wird um 12 Uhr die Ausstellung „Leben in blühenden Vorgärten“ in der Sparkassenfiliale in Richterich eröffnet. Diese vom Umweltamt der Stadt Wiesbaden konzipierte Ausstellung informiert über zehn verschiedene Schwerpunktthemen. Die Ausstellung zeigt und erklärt, wie Vorgärten individuell und pflegeleicht gestaltet werden und welche Bedeutung diese für die Artenvielfalt und den Klimaschutz haben. In der Sparkasse in Richterich ist die Ausstellung vom 1. bis 20. April zu sehen, in der Gaststätte Bosten/Wirtz in Horbach vom 20. bis 27. April, jeweils zu den üblichen Öffnungszeiten.

Vorgarten-Wettbewerb in Richterich

„Werden Sie aktiv, geben Sie den Kleintieren ein Zuhause. Und freuen Sie sich daran, sie zu beobachten“. Mit diesen Worten werben das Bezirksamt in Richterich und die Stadt Aachen für ihren Vorgarten-Wettbewerb im Stadtbezirk Richterich. Alle Einwohner*innen des Stadtbezirks sind eingeladen, in der Zeit von April bis Ende September 2022 ihre Vorgärten unter die Lupe zu nehmen und Ideen zur Verbesserung der Artenvielfalt umzusetzen. Wer mitmachen möchte, erhält weitergehende Information im Bezirksamt Richterich oder auf folgender Internetseite der Stadt Aachen: www.aachen.de/vorgaerten-richterich. Eine Jury wird im Oktober die Einsendungen bewerten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein kleines Dankeschön-Präsent. Die drei Erstplatzierten können zusätzlich zwischen einer naturnahen Gartenberatung oder einem Gutschein bei einer Staudengärtnerei wählen. Die Preise werden von der Sparkasse in Richterich gesponsert.

Weitere Informationen: www.aachen.de/vorgaerten-richterich


Der Bebauungsplan Nr. 1007 „Roermonder Straße“ liegt ab 17. Januar aus

17.1.2022: Der Planungsausschuss hat in seiner Dezember-Sitzung 2021 beschlossen, den Bebauungsplan Nr. 1007 „Roermonder Straße / Henricistraße“ offenzulegen, um die Einzelhandelsentwicklung im Plangebiet zum Schutz benachbarter zentraler Versorgungsbereiche besser zu steuern. Die Beteiligung der Öffentlichkeit startet am Montag, 17. Januar, und läuft bis Freitag, 18. Februar. Ort der Offenlage: Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, 4. Etage Raum 400, jeweils montags bis donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, mittwochs bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr.    

Weitere Infos und Kontaktadressen finden Sie im Internet unter www.aachen.de/bauleitplanung. Dort können Sie auch den Newsletter „Bauleitplanung“ abonnieren, um stets über aktuelle Bebauungsplanverfahren der Stadt Aachen informiert zu werden.  


Gemeinschaftsaktion „Blühwiese“: 2. Veranstaltung von „Aachen blüht“ in Richterich

  • In Richterich ist in eine 70 Quadratmeter große Wildblumenwiese entstanden, die generationsübergreifend angelegt wurde.
  • Das Ruhemöbel „Haltende Hand“ der Künstlerin Brigitta Lancé rundet die neugeschaffene grüne Oase ab.
  • Die städtische Mitmachkampagne „Aachen blüht“ dauert noch bis November 2021 an.

18.5.2021: Im Rahmen der städtischen Mitmach-Kampagne „Aachen blüht“ wurde am Mittwoch, 12. Mai, die Gemeinschaftsaktion „Blühwiese“ in Richterich vorgestellt. Bereits im Herbst 2020 hatte die Senior*innenberatung der Malteser Richterich in Kooperation mit dem NABU und dem Familienzentrum Grünenthaler Straße begonnen, eine Wildblumenwiese samt Insektenhotels anzulegen: „Die Aktionen hier in Richterich zeigen, wieviel ehrenamtliches Engagement in unserer Stadt stattfindet. Wenn Menschen zusammenkommen, entwickeln sich ganz tolle Projekte“, steht für Bürgermeisterin Hilde Scheidt fest.
Neben Frühlingsblühern, wie Tulpen und Narzissen, sprießen auf der 70 Quadratmeter großen Blühwiese, die sich auf dem Friedhof neben der Kirche St. Martinus befindet, auch erste Wildblumen. Zahlreiche Insektenhotels, die die Kinder des Familienzentrums gestaltet und gebastelt haben, sind fester Bestandteil der Richtericher „Blühwiese“: „Mein Herz schwappt förmlich über, wenn ich sehe, wie sich das hier entwickelt. Kinder und Erwachsene leisten zusammen einen nachhaltigen Beitrag“, freut sich Bezirksbürgermeister Hubert Meyers.
Die „gelungene generationsübergreifende Zusammenarbeit“ lobt auch Bezirksamtsleiterin Yvonne Moritz: „Die Malteser haben mit Hilfe der Wiese einen Ort der Begegnung geschaffen und unterschiedliche Akteur*innen zusammengebracht.“

Apfelbaum gepflanzt und Apfelsaft gepresst

Ein Apfelbaum, der aktuell erste zarte Blüten trägt, befindet sich direkt neben der Blühwiese: „Im Herbst 2020 haben wir gemeinsam mit Senior*innen aus Richterich das Bäumchen gepflanzt, Apfelsaft aus alten Aachener Sorten gepresst und anschließend die Blühwiese erstmalig angelegt. Wir mussten zwar aufgrund von Corona umstrukturieren, aber wir haben es geschafft“, freut sich Ute Offermann-Wilden, Koordinatorin ambulanter Demenzdienst der Malteser, die sich mit dem floralen Projekt „einen stillen Traum erfüllt hat“.Ute Wallraven-Achten, Referentin Soziales Ehrenamt Malteser Hilfsdienst e.V., plant bereits weitere Projekte für Kinder, Erwachsene uns Senior*innen: „Auch in der aktuellen gesundheitlichen Lage haben die Ideen bei uns weitergeblüht.“

Ruhemöbel „Haltende Hand“

Die Künstlerin Brigitta Lancé bereichert das Projekt mit dem Ruhemöbel „Haltende Hand“, das die neugeschaffene grüne Oase gebührend abrundet und zum Verweilen einlädt.

Weitere Informationen Unterwww.aachen.de/aachenblueht ist das Programm von „Aachen blüht“ bis zum Abschluss der Kampagne im November einsehbar.


Laurensberg

„Aachen blüht“ auch am Laurensberger Bezirksamt

28.5.2021: Die Kolleg*innen des Bezirksamtes Laurensberg haben die Idee der Oberbürgermeisterin aufgegriffen und in einem Gemeinschaftsprojekt eine Rasenfläche vor dem Verwaltungsgebäude an der Rathausstraße in eine Blühwiese verwandelt. Fachliche Unterstützung erhielten sie von der Bezirkskolonne des Aachener Stadtbetriebes.
Auf ca. 60 qm blühen im „Vorgarten“ des Bezirksamtes einjährige und mehrjährige insektenfreundliche Pflanzen. Sobald auch das Wetter mitspielt wird die Blühwiese in den Sommermonaten durch ihre Blütenvielfalt sicherlich zum Blickfang. Der positive Nebeneffekt: ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt an Insekten in der Stadt wird ebenfalls geleistet. Für die Insekten ist neben der Blühwiese noch ein weiterer Anreiz geschaffen worden – ein kleines Insektenhotel, welches den Vorgaben des Naturschutzbundes entspricht, hängt an der Wand des Bezirksamts.
„Wir wollen mit der Anlage der Blühfläche zeigen, dass es auf mit wenig Aufwand möglich ist, einen Beitrag zur Artenvielfalt zu leisten“, sagt Bernd Thelen, stellvertretender Bezirksamtsleiter. Er ist überzeugt, dass es in wenigen Wochen hier blühen wird und die Insekten sich wohlfühlen werden, zumal das Insektenhotel direkt neben der Wiese hängt.Thelen versichert außerdem: „Selbstverständlich werden sich die Mitarbeitenden des Bezirksamtes in Zusammenarbeit mit der Bezirkskolonne des Aachener Stadtbetriebes weiterhin um die Fläche kümmern, um so für den Erhalt Sorge zu tragen.“
Bezirksbürgermeisterin Petra Perschon freut sich über die Initiative des Bezirksamts: „Ich finde es toll, dass die Kolleginnen und Kollegen eine Vorreiterrolle eingenommen haben und die Aktion „Aachen blüht“ somit nach Laurensberg gebracht haben. Jetzt hoffe ich auf die Phantasie der Bürgerinnen und Bürger und würde mich freuen, wenn es in Laurensberg an vielen Ecken und Plätzen, in Gärten oder Blumenkästen ebenfalls blüht.“


Bezirksvertretung Laurensberg berät am 28. April erstmals digital

23.4.2021: Die Bezirksvertretung Aachen-Laurensberg berät am kommenden Mittwoch, 28. April ab 17.30 Uhr in öffentlicher Sitzung digital im Zoom-Format. Wer die Vorträge der Verwaltung und die politische Beratung verfolgen möchte, kann ab sofort beim Bezirksamt Laurensberg per Mail über die Adresse bezirksamt.laurensberg@mail.aachen.de die Zugangsdaten der Online-Sitzung anfordern. Diese werden dann rechtzeitig zur Sitzung ebenfalls per Mail übermittelt.

Es gelten in der Online-Sitzung die Regeln einer Präsenzsitzung. Ein Rederecht der Besucher*innen besteht nur im Rahmen der Einwohnerfragestunde.

Eine Abstimmung zu den einzelnen Tagesordnungspunkten wird in der Online-Sitzung nicht erfolgen, da dies rechtlich nicht zulässig ist. Zur Beschlussfassung kommt die Bezirksvertretung Laurensberg anschließend um 19.30 Uhr im Pressezentrum des Aachen-Laurensberger Rennvereins, Albert-Servais-Allee 50, in einer öffentlichen Präsenzsitzung zusammen.


Bewohnerparken: Die Zone Kullen wird eingerichtet – Ausweise beantragen

2.2.2021: Die zuständigen politischen Gremien haben die Einrichtung der neuen Bewohnerparkzone KU (Kullen) beschlossen. Die neue Parkregelung wird zum 1. März dieses Jahres in den Straßen zwischen Kullenhofstraße, Neuenhofer Weg und Vaalser Straße eingeführt. Das Abstellen von Kraftfahrzeugen im Straßenraum wird dann gebührenpflichtig sein. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohngebiets können einen Bewohnerparkausweis erhalten. Er ist einmal im Jahr für eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 30 Euro zu bekommen, ansonsten fallen keine weiteren Gebühren an. Alle anderen müssen während der Gebührenpflichtzeit von Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr einen Parkschein am Automaten lösen, wenn sie in der Parkzone ein Fahrzeug abstellen. Bewohnerparkausweise können ab sofort online und bequem von Zuhause beantragt und sofort ausdruckt werden. Darüber hinaus können die Ausweise persönlich beantragt werden: Im Bürgerservice Bahnhofplatz, Hackländerstraße 1, im Bürgerservice Katschhof, Johannes-Paul-II.-Straße 1, oder in einem der sechs Bezirksämter. Die Bürgerservice-Stellen und die Bezirksämter bieten aufgrund der aktuellen Corona-Lage zurzeit nur Terminsprechzeiten an. Termine können wie folgt vereinbart werden: online über die Internetadresse www.aachen.de/terminvereinbarung oder telefonisch über die Rufnummer 0241 432-1234. Interessierte finden Vordrucke und auch weitere Informationen, zum Beispiel zur Frage, welche Nachweise eventuell erforderlich sind, auf der folgenden Internetseite: www.aachen.de/bewohnerparken.


Aachen-Nord

Kreativwettbewerb „Euer Lieblingsort in Aachen-Nord“ gestartet

3.3.2021: Das Stadtteilbüro Aachen-Nord hat den Kreativwettbewerb „Euer Lieblingsort in Aachen-Nord“ ins Leben gerufen und ist vom 1. März bis 16. April auf der Suche nach den Lieblingsorten im Nordviertel. Die Aachenerinnen und Aachener können ihren Lieblingsort kreativ in Szene setzen und die Jury davon überzeugen, weshalb die jeweilige Einsendung den Titel „Lieblingsort in Aachen-Nord“ verdient.
Das Förderprogramm „Soziale Stadt Aachen-Nord“ setzt in diesem Jahr zum Endspurt an und richtet mit dem Wettbewerb „Euer Lieblingsort in Aachen-Nord“ noch einmal „All Eyes On“ auf das schöne Aachen-Nord.
Mit dem Startschuss am 1. März können Einzelpersonen und Gruppen ihren liebsten Ort im Nordviertel einsenden und am Wettbewerb teilnehmen. Das Team des Stadtteilbüros ist gespannt auf die gebastelten Kunstwerke, gemalten Bilder, die Fotos und Videos. Bei der Inszenierung der Lieblingsorte sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
Analoge Beiträge können seit Anfang März immer dienstags und donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr im Stadtteilbüro Aachen-Nord in der Talstraße 2 abgegeben werden. Digitale Fotos und Bilder können über ein Onlineformular direkt über die Website hochgeladen werden. Und wer gleich ein ganzes Video einreichen möchte, kann sich vorab über folgende Mailadresse mit dem Stadtteilbüro in Verbindung setzen: info-ac-nord@mail.aachen.de.

Ruhm, Ehre und tolle Gewinne aus dem Nordviertel

Anfang Mai kürt unsere Jury die zehn besten Beiträge. Zu gewinnen gibt es spannende Preise aus dem Nordviertel. Die Plätze eins bis drei erhalten Gewinne im Wert von je 100 Euro. Die Plätze vier bis zehn können sich über Gewinne im Wert von je 30 Euro freuen. Neben aufregenden Preisen winken den Teilnehmern auch Ruhm und Ehre. Die „Gewinnerorte“ werden auf einer Abschlussveranstaltung des Förderprogramms „Soziale Stadt Aachen-Nord“ präsentiert, die kreativsten Beiträge bereits im Frühjahr ausgestellt.

Mitmachen und kreativ werden

Bei Fragen zum Wettbewerb sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtteilbüros Aachen-Nord wie folgt zu erreichen: telefonisch über die Rufnummer 0241 432-7692, per Mail über die Adresse info-ac-nord@mail.aachen.de. Mehr Informationen und die vollständigen Teilnahmebedingungen zum Kreativwettbewerb finden Interessierte auf folgender Internetseite: www.aachen.de/aachennord


Haaren

Bezirksvertretung Aachen-Haaren richtet Corona-Sonderfonds ein

  • Die Bezirksvertretung Aachen-Haaren richtet aus einem Teil der ihr zur Verfügung stehenden Fördermittel einen Sonderfonds ein.
  • Unterstützt werden Projekte und Investitionen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen im Stadtbezirk.
  • Formlose Anträge können bis zum 24. August beim Bezirksamt Haaren eingereicht werden.

25.6.2021: Die Bezirksvertretung Aachen-Haaren richtet ebenfalls einen Sonderfonds für Projekte und Investitionen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen durch Vereine und Institutionen ein.
Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen zu erheblichen Einschränkungen des sozialen Lebens geführt. Viele Vereine und Initiativen in Haaren spüren diese Auswirkungen in unterschiedlicher Hinsicht. Oft fehlt es an wichtigen Einnahmen durch Dorf- und Vereinsfeste, Wettkämpfe, Versammlungen oder kulturelle Veranstaltungen. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen haben Kontaktbeschränkungen und Homeschooling im Lockdown zu sozialer Isolation, Lernrückständen und Bewegungsarmut geführt.
Die Bezirksvertretung Aachen-Haaren hat beschlossen, aus einem Teil der ihr zur Verfügung stehenden Fördermittel eine Hilfsaktion zu starten.

Unterstützung für Projekte und Investitionen für Kinder und Jugendliche

Ziel ist es, Projekte und Investitionen zu unterstützen, die sich gezielt an Kinder und Jugendliche richten, die unter schwierigen Bedingungen und den Einschränkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie leiden mussten. Vereine und Institutionen im Stadtbezirk Haaren können für solche Maßnahmen auf Antrag eine finanzielle Unterstützung aus dem Sonderfonds für 2021 erhalten.
Förderwürdig sind damit Angebote, die der Motivation, Bewegung, Lernförderung und dem sozialen Miteinander unter Gleichaltrigen dienen. Die Entscheidung über die Vergabe der Mittel aus dem Sonderfonds trifft die Bezirksvertretung Aachen-Haaren auf Antrag in ihrer nächsten Sitzung.
Anträge nimmt das Bezirksamt Haaren, Germanusstraße 32-34 in 52080 Aachen, gerne auch schriftlich oder per Mail an bezirksamt.haaren@mail.aachen.de, entgegen. Die Anträge können ab sofort gestellt werden. Die Bezirksvertretung Haaren entscheidet kurzfristig über die Vergabe der Mittel in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung am 25. August 2021.


Vaalser Quartier

Alte Vaalser Straße: Stadt startet Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern

Im Rahmen des von der Europäischen Union (EU) geförderten grenzüberschreitenden Radverkehrsprojekts „Cycling Connects“ zwischen Deutschland und den Niederlanden entwickelte sich die Idee, die Alte Vaalser Straße als Fahrradstraße einzurichten. Die Verwaltung möchte die bislang ausgearbeitete Planung vorstellen und mit der interessierten Öffentlichkeit in einen Dialog eintreten. Im Mittelpunkt dieses Dialogs stehen zum einen die Regeln, die in Fahrradstraßen gelten. Zum anderes geht es um die Frage, wie sich die Einrichtung einer Fahrradstraße auf die Alte Vaalser Straße auswirken würde.

Die Stadt lädt zu einer digitalen Veranstaltung am Montag, 21. Februar von 18.30 bis 20.30 Uhr ein. Fragen, Ideen und Anregungen der Interessierten sind erwünscht. Interessierte können die Veranstaltung auf dem Youtube-Kanal der Stadt Aachen (www.youtube.com/stadtaachen) verfolgen oder sich aktiv in die Videokonferenz einbringen. Die entsprechenden Zugangsdaten werden am 21 Februar unter www.aachen.de/altevaalserstrasse veröffentlicht. Fragen können auch über das interaktive Online-Werkzeug „Slido“ gestellt werden. Eine Voranmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Die vorliegenden Planunterlagen sind im Internet über folgenden Link abrufbar: www.aachen.de/altevaalserstrasse. Überdies sind sie im Foyer des Verwaltungsgebäudes „Marschiertor“, Lagerhausstraße 20, ausgestellt. Das Verwaltungsgebäude ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Wer sich zu den Vorschlägen der Fachverwaltung äußern möchte, kann dies noch bis zum 7. März 2022 im Foyer des Verwaltungsgebäudes schriftlich tun, wo ein Briefkasten hängt, oder eine Mail an folgende Adresse verschicken: altevaalserstrasse@mail.aachen.de


Aachen-Kornelimünster/Walheim

Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 994 – Raafstraße / Sanddornweg

19.5.2022: Der Planungsausschuss hat auf Empfehlung der Bezirksvertretung Aachen-Kornelimünster/Walheim die erneute Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (1) Baugesetzbuch beschlossen.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit findet statt in der Zeit vom 30.05.2022 bis 30.06.2022.
Ort: Foyer des Bezirksamtes Aachen-Kornelimünster/Walheim.
Zeit: montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr, mittwochs zusätzlich von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Bürger*inneninformation: 31.05.2022 18:00 -19:00 UhrTeilnahme per Videoveranstaltung mit folgendem Link:
https://eventac-de.zoom.us/j/89658465786?pwd=WmNSU1FlNU01NXI5K0ZhaDI3T2k4Zz09


Mehr auf der folgenden Seite

Foto: aachen50plus.de


Lesen Sie mehr - Kategorie: Gesundheit und Soziales

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner