Das E-Auto e.GO Life wird in Aachen auf dem ehemaligen Philips-Gelände in Rothe Erde produziert.

Die Mobilität von morgen wird in Aachen erforscht, entwickelt – und auch produziert. Zumindest dann, wenn es um das Elektroauto (E-Auto) geht. Nach der Erfolgsgeschichte des E-Transporters StreetScooter, der maßgeblich an der RWTH Aachen entwickelt worden ist und der heute am ehemaligen Talbot-Standort an der Jülicher Straße gefertigt wird, folgt nun das Stadtauto „e.GO. Life“. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Oberbürgermeister Marcel Philipp und Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, konnten jetzt den Standort der Industrie-4.0-Vorzeigefabrik bekanntgeben: das ehemalige Philips-Gelände in Aachen-Rothe Erde. Dort soll bereits im April 2018 das erste Auto vom Band rollen, e.GO startet mit 140 neuen Arbeitsplätzen.

Duin, Philipp, Schuh sowie Peter Adrian, Vorstand der für das Philips-Gelände zuständigen TRIWO AG, gaben im Cluster Produktionstechnik auf dem RWTH Aachen Campus vor über 100 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik den Produktionsstandort des zweiten Aachener Elektroautos bekannt. Die Serienproduktion des e.GO Life startet im Frühjahr 2018 im TRIWO Technopark Aachen, genaue Adresse Lilienthalstraße 1. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Errichtung der Produktionsstätte der e.GO Mobile AG mit einer Förderung nach dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm NRW (RWP). Minister Duin überreichte den Zuwendungsbescheid über rund 2,6 Millionen Euro. Die Gesamtinvestitionen liegen bei 25,7 Millionen Euro.

Die TRIWO AG wird die Gebäude bauen und diese dann an e.GO vermieten, die darin eine Industrie 4.0-Vorzeigefabrik einrichten wird.

„Diese Entwicklung passt perfekt zu Aachen“

Oberbürgermeister Marcel Philipp erkennt in der Entscheidung, das E-Auto e.GO in Aachen zu produzieren, ein klares Bekenntnis und eine Stärkung des Innovationsstandortes: „Ich freue mich, dass nach dem StreetScooter nun mit dem e.GO Life das nächste zukunftsweisende Elektrofahrzeug nicht nur in Aachen entwickelt, sondern auch gebaut wird. Das passt hervorragend zu unseren Bestrebungen als Hochschul- und Wissenschaftsstadt, die Mobilität von morgen mit voranzutreiben. Es ist ein Beweis für die Schlagkraft des RWTH Campus, diesem starken Verbund aus Wissenschaft und Wirtschaft. Großartig ist natürlich, dass der e.GO uns auch hochqualifizierte Arbeitsplätze bringt.“

Philipp wies stolz darauf hin, dass „ein weiterer großer Schritt in der E-Mobilität nun in Aachen gemacht wird“. Dass die Stadt gerne die Vorreiterrolle in der Entwicklung der zukunftsweisenden Mobilität übernehme, sei hinlänglich bekannt, so der Oberbürgermeister. „Wir müssen mit unserer Tallage und unserer lebendigen Innenstadt ja auch etwas tun, die Luft- und somit die Lebensqualität zu verbessern. Aber wir lösen es innovativ!“ Wie könne dies besser gelingen, so Philipp, als mit E-Autos, die mit großer wissenschaftlicher Power in Aachen entwickelt und nun mit entsprechendem unternehmerischen Impuls auch hier produziert werden.

zum Foto: So wird das E-Auto e.GO Life aussehen, das in Aachen auf dem ehemaligen Philips-Gelände in Rothe Erde produziert wird. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, e.GO-CEO Günther Schuh, Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Prorektor der RWTH, Malte Brettel, präsentierten den Standort. © Stadt Aachen/Bernd Büttgens

mehr Infos