Stadtglühen: Veranstaltungen 2022

Stadtglühen: Aachens freie Kultur feiert wieder den Sommer

(v.l.n.r.) Der städtische Veranstaltungsmanager Rainer Beck, Projektleiter Lars Templin und Susanne Schwier, Beigeordnete für Bildung, Jugend und Kultur (Bildmitte), präsentieren gemeinsam mit Künstler*innen der freien Szene das Aachener Stadtglühen 2022. Copyright © Stadt Aachen / Andreas Herrmann.

  • Vom 1. Juli bis zum 7. August macht die freie Kulturszene in der Stadt wieder Kunst und Kultur an elf besonderen Orten in der gesamten Stadt kostenlos erfahr- und erlebbar.
  • Beigeordnete Susanne Schwier: „Ich lade alle Aachener*innen herzlich ein, in spannende Formate, Kultur und Begegnung einzutauchen. Bei insgesamt 90 abwechslungsreichen Events, verteilt über das Stadtgebiet, ist für jede*n etwas dabei.“
  • Möglich wurde das Programm des aktuellen Sommer-Kulturfestivals durch eine Förderung von Politik und Stadt Aachen in Höhe von 350.000 Euro.

27.6.2022: Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr geht das Stadtglühen jetzt in seine nächste Runde. Denn vom 1. Juli bis zum 7. August wird die freie Kulturszene wieder Kunst und Kultur an den unterschiedlichsten Orten in der gesamten Stadt kostenlos erfahr- und erlebbar machen.

Dieses Jahr geht ein „Wanderzirkus der alternativen Kultur“ auf Reise durch elf besondere Orte der Stadt. Es gibt jeweils eine Bühne, verschiedene Zelte und Wagen, ein besonderes Wahrsagerinnen-Zelt, ein phantastisches Imaginarium, Artisten, bezauberndes Figurentheater. Und natürlich jede Menge Tanz, Theater, Poetry, Comedy, bildende Kunst, Programm für Kinder sowie ein reichhaltiges Musikangebot – von Elektro und Rock über Jazz bis Klassik. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Über 90 Events sollen fast sechs Wochen lang Besucher*innen immer mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags in ihren Bann ziehen. Im Elisengarten zum Beispiel, im Haarener Feuerwehrpark, im Frankenberger Park, im Reallabor am Templergraben, aber auch in Brand und in Kornelimünster. Am Abschlusswochenende werden dann nochmals verschiedene Aktionen in der Innenstadt stattfinden.Möglich wurde das Programm dieses Sommer-Kulturfestivals durch eine Förderung der Stadt Aachen in Höhe von 350.000 Euro.

Bei einem Pressegespräch kurz vor Auftakt des Programms sagte Susanne Schwier, städtische Beigeordnete für Bildung, Jugend und Kultur: „Im vergangenen Jahr war das Stadtglühen noch ein Experiment. In diesem Sommer fluten wir Aachen erneut mit Kultur. Ich lade alle Aachener*innen herzlich ein, in spannende Formate, Kultur und Begegnung einzutauchen. Bei insgesamt 90 abwechslungsreichen Events, verteilt über das Stadtgebiet, ist für jede*n etwas dabei.“

Auf die vielen Highlights dieses Sommer-Festivals freut sich auch Rainer Beck, Leiter des städtischen Veranstaltungsmanagements. Er berichtete, dass die vergangenen Wochen der Vorbereitung sehr arbeitsintensiv waren, aber vor allem geprägt von der guten Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern und Künstler*innen. „Überall war die Lust spürbar, nach einer coronabedingt entbehrungsreichen Zeit wieder Kultur gestalten zu können. Es ist ein tolles Gefühl, endlich wieder freie Kultur in all ihren Facetten auf die Bühne und unter die Menschen bringen zu können. Und ich bin überzeugt, dass sich diese Begeisterung auf die Besucher des Festivals übertragen wird.“

Stadtglühen-Projektleiter Lars Templin, gleichzeitig Geschäftsführer Musikbunker-Aachen e.V., schwärmt: „Mein Team und ich sind sehr glücklich, dieses Projekt organisieren zu können. Wir haben vor allem in den Außenbezirken zahlreiche neue und spannende Veranstaltungsorte kennengelernt. Wir haben mit vielen, tollen Leuten zu tun, die alle mit Begeisterung bei der Sache sind und konnten ein beeindruckendes Programm auf die Beine stellen.“ Und weiter: „Unser

kleiner Wagenzirkus wandert beim Stadtglühen von Ort zu Ort und überall können die Zuschauer und Zuschauerinnen spannende Dinge aus dem gesamten kulturellen Spektrum entdecken. Die einzelnen Formate lassen an jeder Location einen magischen Platz entstehen.“

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und Spielorten gibt es im Internet unter www.stadtgluehen.de sowie unter #aachenmachtkultur.


Stadtglühen: Aachens freie Kultur plant zahlreiche Veranstaltungen

30.5.2022: Im Anschluss an den großen Erfolg im letzten Sommer geht das „Stadtglühen“ nun in seine Fortsetzung. Bei der Premiere im vergangenen Jahr hatte der Kulturbetrieb der Stadt Aachen in Kooperation mit der freien Kulturszene und mit Unterstützung des Landes NRW mitten in der Corona-Zeit viele Veranstaltungen aus Musik und Literatur, bildender und darstellender Kunst sowie Film und Medien im gesamten Stadtgebiet angeboten.

Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen blickt zurück auf das letzte Jahr: „Im letzten Jahr war das Stadtglühen durch die Pandemie geprägt, es gab endlich wieder die Möglichkeit für Künstler*innen und die Veranstaltungsbranche aktiv zu werden. Wir haben es geschafft, Kultur dezentral in der Stadt zu platzieren und niedrigschwellig – also kostenlos für alle anzubieten. Das war ein großer Erfolg, deshalb gehen wir in Serie. Da wo die Menschen sind, wollen wir auch diesen Sommer Kultur anbieten.“

Damit das Stadtglühen auch in diesem Sommer für alle Menschen in der Stadt kostenlos sein kann, haben Politik und Stadt Aachen 400.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Startdatum des Stadtglühens ist der 30. Juni. Bei den insgesamt 60 Events, die immer mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags angeboten werden, ist für jeden etwas dabei. Es „glüht“ in der Innenstadt und den Bezirken mit Veranstaltungen aus den Bereichen Kabarett, Comedy, Lesung, Theater, Tanz, bildende Kunst, Straßenperformance und Programmpunkten für Kinder. Professionelle Bands und Solisten von Rock über Jazz bis Klassik treten auf. Am Abschlusswochenende sollen dann nochmal zahlreiche verschiedene Aktionen in der Innenstadt stattfinden.

„Wir versprechen wieder spannende Formate, Kultur und Begegnung und eine ganz besondere Stimmung“, freut sich Rainer Beck, Leiter des städtischen Veranstaltungsmanagements, auf die sechs Wochen, die voller Highlights sein werden: „Wir wollen Aachen wieder mit Kultur fluten.“ Und Beck weist noch auf eine Besonderheit hin: Ein „Stadtsprühen Graffiti-Jam“ wird am ersten Juliwochenende am Bauzaundes Neuen Kurhauses und in der Musikmuschel im Stadtpark stattfinden.

Projektleiter des Events ist in diesem Jahr Lars Templin. Templin und sein Team arbeiten aktuell mit Unterstützung des Kulturbetriebs der Stadt Aachen an der Planung und Konzeption der einzelnen Veranstaltungen. Fest steht, dass die einzelnen Formate wie eine Art Wanderzirkus gestaltet werden, der an jedem der Orte einen kleinen, magischen Platz entstehen lässt. Besucher*innen werden aktiv mit einbezogen und den Menschen ein außergewöhnliches Erlebnis geboten. Templin beschreibt seine Vorstellungen von der Idee: „Wir wollen mit einer mobilen Bühne, kleinen Nebenbühnen und einer kleinen Entourage, bestehend aus einem FotoBox-Wagen, jeweils einem Getränkewagen und Speisewagen, Kinderattraktionen und einem „Deko-Wagen“ unterwegs sein.“ „Es sollen Orte entstehen, die einfach einladen. Menschen, die vorbeigehen, sollen stehenbleiben und zuschauen können. Es soll zum Verweilen einladen. Gleichzeitig sollen die jeweiligen Programme zu dem Ort passen, an dem gerade gespielt wird“, ergänzt Produktdesignerin Marie Hemmers, die das Design der einzelnen Orte gestalten wird.

Damit das Stadtglühen ein ebenso großer Erfolg wird wie im letzten Jahr, sprechen die Oberbürgermeisterin, Veranstaltungsmanagement und der Projektleiter die herzliche Einladung an die freie Kulturszene der Stadt aus, sich mit kreativen Programmacts bei Templin zu melden. Die Bewerbung kann direkt an stadtgluehen2022@musikbunker-aachen.degerichtet werden.


Das Kulturprogramm „Stadtglühen“ findet auch 2022 statt

23.2.2022: Einstimmig hat der Betriebsausschuss Kultur und Theater in seiner gestrigen Sitzung (22. Februar) beschlossen, das Kunst- und Kulturprogramm „Stadtglühen“ in einer Kooperation des städtischen Kulturbetriebs und der freien Kulturszene wiederum in den Sommerferien 2022 zu realisieren. Dazu stehen Mittel in Höhe von insgesamt 350.000 Euro zur Verfügung. Im Rahmen von „Stadtglühen“ sollen im gesamten Stadtgebiet und vor allem in den Bezirken zahlreiche Veranstaltungen aus Musik und Literatur, bildender und darstellender Kunst sowie Film und Medien an- und dargeboten werden. In den nächsten Tagen läuft die Ausschreibung für eine Projektleitung des Programms an.


Zahlreiche Veranstaltungen: Kulturfestival „Stadtglühen“ findet auch an diesem Wochenende statt

26.8.2021: seit Ende Juli findet das „Stadtglühen“ statt. Noch bis Sonntag, 5. September, werden Veranstaltungen aus Musik und Literatur, Bildender und Darstellender Kunst sowie Film und Medien im gesamten Stadtgebiet angeboten. Auch an diesem Wochenende werden zahlreiche Veranstaltungen stattfinden.

Stadtglühen – Veranstaltungen August 2021


Donnerstag, 26. August
19 Uhr
Theater Brand
Live-Hörspiel: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Freitag, 27. August
17 Uhr
Reallabor Templergraben
Musikbunker 1: Japanama (Popularmusik) Freitag, 27. August

18 Uhr
Münsterplatz
Irene K. – Tanzperformance Freitag, 27. August

18 – 22 Uhr
Kaiser-Friedrich-Allee
Bioluminiszenz II Freitag, 27. August

19 Uhr
Reallabor Templergraben
Musikbunker 1: Alex Hövelmann + Brid Snyder (Popularmusik)
(auch Sa + So mit anderen Bands dort) Freitag, 27. August

19.30 Uhr
Tuchwerk Soers
Theater K Miniaturen
Samstag und Sonntag jeweils ab 17 Uhr Theaterplatz 7 / Citymanagement BBK Blaue Stunde (Bildende Kunst) Freitag, 27. August

21 Uhr
Templergraben

Samstag, 28. August
Musikbunker 1: Grundrauschen Samstag, 28. August
17 Uhr
Templergraben

Musikbunker 2: Zionoiz Samstag, 28. August
18 Uhr
Park am alten Friedhof, Haaren

Sonntag, 29. August
Harald Ingenhag Quartett – Modern Jazz Sonntag, 29. August
11 Uhr
Stadtpark

Orchester geht doch Sonntag, 29. August
11-12 Uhr
Stadtpark

Konzertmuschel – Kleine Freiheit 77 (Jugendchor) Sonntag, 29. August
16 Uhr
Park Ludwig Forum

Johanna Schmidt TangoX (Musik) Sonntag, 29. August
16 Uhr
Park am alten Friedhof, Haaren

Aachen Bigband mit Swingmusik Sonntag, 29. August
17 Uhr
Templergraben

Musikbunker 3: Sophie Chassee + Lights out Sonntag, 29. August
18 Uhr
Ludwig Forum

Marco Huynen Quartett Sonntag, 29. August
19 Uhr
Theater Brand

Tanz & Theater: 2er-Beziehung Sonntag, 29. August
19 Uhr
Templergraben

Musikbunker 3: Ray Temple Sonntag, 29. August
20 Uhr
Parkanlage Moritz-Braun-Straße
Big Bandits & Sabine Kühlich – Jazzwalk Programm und Tickets unter www.stadtgluehen.de
WICHTIG: Es gelten die jeweils aktuellen Coronaschutzbestimmungen des Landes NRW.

Weitere Informationen unter www.stadtgluehen.de oder https://www.facebook.com/aachenmachtkultur und https://www.instagram.com/aachenmachtkultur/


Stadtglühen: „Bioluminiszenz II“ findet im Kaiser-Friedrich-Park statt

26.8.2021: Am 27. August findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Stadtglühen“ von 18 bis 22 Uhr „Bioluminiszenz II“ im Kaiser-Friedrich-Park statt. Die Performances, die Künstler*innen von ARTbewegt, dem Atelierhaus Aachen, dem Musiknetzwerk Aachen und dem Theater 99/AKuT aufführen werden, beginnen am Tritonenbrunnen an der Kaiser-Friedrich-Allee.

Vier Stunden lang werden rund um den Kaiser-Friedrich-Park acht kulturelle Highlights geboten: Der Tänzer Hermann Bär reflektiert in „Break the Wheel“ über die japanische Gesellschaft, unter dem Titel „Vom Leuchten“ erzählt Lotte von der Inde, begleitet von der Musikerin Ricarda Schumann, griechisch-römische und keltische Geschichten, Kate Studleys Installation „Vom Wert der Vergänglichkeit“ im Tritonenbrunnen lädt dazu ein, dem Kommen und Gehen natürlicher Ressourcen beizuwohnen, Tonii, aufgewachsen in Shanghai, begleitet sich selber auf der Gitarre und singt Songs, die urban-zeitgenössische Compound Company sucht in „re-balance“ nach dem Gleichgewicht aus altbekannter und neu gewonnener Normalität, das Duo The Vult präsentiert Songs zum Fühlen, Singen und Tanzen und mit „Unbloomed“ stellt Tänzer Beom Jeong die Frage nach dem Impuls, der den stetigen Kreislauf des Lebens unterbricht.

Künstler Peter Kluck rückt den Spielort in ein neues Licht und lädt mit „Subtlelight“ zu spielerischer Interaktion ein. Picknickdecke oder Stühle sowie Verpflegung dürfen mitgebracht werden.

Weitere Veranstaltungen Das „Stadtglühen“ findet noch bis Sonntag, 5. September, statt. Alle Veranstaltungen können Sie unter www.stadtgluehen.de, https://www.facebook.com/aachenmachtkultur und https://www.instagram.com/aachenmachtkultur/ einsehen.

Es gelten die jeweils aktuellen Coronaschutzbestimmungen des Landes NRW.


Das Kulturfestival „Stadtglühen“ feiert Halbzeit

29.7.2021: Das Aachener Kulturfestival „Stadtglühen“ feiert am kommenden Wochenende mit Programmpunkten aus allen Sparten Halbzeit und lässt es im Park des Ludwig Forums an der Jülicher Straße so richtig leuchten:

Den Auftakt macht am Freitag, 30. Juli, um 19 Uhr im Park des Ludwig Forums „Furious Females“, ein neues Format des Theaterbüros, das unterschiedlichsten Frauen eine Plattform für ihre Geschichten bietet. Alle Interessierten waren dazu aufgefordert, ihre selbstverfassten Texte von Kurzgeschichte bis Gedicht und Bericht einzureichen. Die ausgewählten Texte wurden als Performance umgesetzt und auf YouTube präsentiert. Nachdem das Projekt ein Jahr online stattfand, darf es sich nun im Rahmen des Kulturfestivals Stadtglühen neu erfinden. Hierbei kommen die Texte endlich dort an, wo sie hingehören: auf die Bühne und mitten in unserer Gesellschaft. Für die 45-minütige Show können 30 Tickets reserviert werden.

Bei der Kunstinstallation mit dem aufsehenerregenden Titel „HERMETIPERMEABILITIES“ geht es am Samstag, 31. Juli, von 12 bis 18 Uhr um Ortsveränderung als Zustandsveränderung: Die große kubische Installation gibt von außen ihr Geheimnis nicht preis. Erst wenn wir in sie vordringen, erschließt sich ein Raum mit eigenen Gesetzen, ein Raum, in dem Blicke durch Wände gehen und an ihnen gleich wiedergebrochen werden. „HERMETIPERMEABILITIES“ generiert einen individuellen fluiden Erfahrungsraum abseits der Außenwelt. Eine Gemeinschaftsarbeit von Roland Hermanns, Maren Hoch, Justina Jablonska, Steph Neuberger, Ana Sous und Wolfgang in der Wiesche.

„Bioluminiszenz“ ist der Titel des spartenübergreifenden Kulturprogramms am Samstagabend, 31. Juli, um 19.30 Uhr. „Bioluminiszenz“ die faszinierende Eigenschaft von Glühwürmchen, der Liebe wegen aus sich selbst heraus zu leuchten. Kein Licht von außen ist nötig, sie strahlen aus ihrem tiefsten Inneren heraus und bringen – wenn sie im Schwarm auftreten – die Nacht zum Glühen.

Künstler*innen von ARTbewegt, dem Atelierhaus, MuNA und dem Theater 99 bringen entsprechend mit ihren Performances den Park des Ludwig Forum zum Leuchten, laden die Besucher zum sommerabendlichen „Ausschwärmen“ ein und zeigen die Tanz-Performance „Spark“ von Hermann Bär mit der Tänzerin Shauna Fischer und dem Tänzer Akeem Abidoie, anschließend die Lesung „Leonore“ und zum Abschluss des Abends ein Konzert der Band „Tempting Waters“.

Die Veranstaltung besteht aus vier Kurzbeiträgen und Pausen, ein Picknick darf gerne privat mitgebracht werden.

Kostenlose Tickets und Informationen zum Programm des Kulturfestivals „Stadtglühen“ gibt es noch bis zum 5. September unter www.stadtgluehen.de .

Freitag, 6. August
19 Uhr
Lousberg (Mountaintop), Belvedereallee 5
Schlagsaiten Quantett
Das Schlagsaiten Quantett spielt instrumentale akustische Musik im Spannungsfeld zwischen Gypsy-Swing, Latin-Pop, Flamenco und Rockmusik und verzichtet dabei bewusst auf den Gesang. Der inspirierende, quicklebendige Musikmix lässt die Fangemeinde stetig wachsen und sorgt außer für musikalische Anerkennung vor allen Dingen für glückliche, gut gelaunte Zuhörerinnen und Zuhörer in zahllosen Konzerten.

Samstag, 7. August
21 Uhr / 21.20 Uhr
Lousberg (Mountaintop), Belvedereallee 5
Bernd Louis: Odyssey / Olga Blank: Losing Ground
Die Zuschauenden werden bei der Performance „Odyssey“ Zeuge von den verheerenden Auswirkungen selbstzerstörerischen Verhaltens, und erleben, was getan werden muss, um sich dessen zu entledigen und folglich allmähliche Genesung herbeizuführen. Bernd Louis tanzt das 20-minütige Solotanztheaterstück mit starken Einflüssen aus urbanen Tanzstilen, fusioniert mit Bewegungselementen aus dem zeitgenössischen Tanz und einem abstrakten Requisit. Im Anschluss performen Olga Blank und ihre Tanzpartnerin „Losing Ground“. Um fliegen zu lernen, muss man die Angst überwinden, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Die Tänzerinnen stellen sich herausfordernden Momenten: Das weiße Blatt Papier, das mit seiner Leere überfordert, oder der Augenblick, in dem man sich das erste Mal einem anderen Menschen öffnet. In einem Zusammenspiel aus Tanz und Figurenspiel entsteht ein poetisches und berührendes Duett.

Samstag, 7. August
14 Uhr
Ausstellung bis zum 22.08.2021
geöffnet: Do – So von 14 -18 Uhr und nach Vereinbarung (Tel.:
0163-9622845)
Glashalle, Annastraße 14-16
ANTI BIOTICS
ANTI BIOTICS ist die sechste multimediale Arbeit von Wolfgang in der Wiesche in Kooperation mit Nikolaus Gojowczyk-Groon. Die Installation verbindet Objekt, Farben, Mehrkanal-Video, Licht und Ton zu einer magischen Situation im abgedunkelten Raum. Im Zentrum schwebt ein Containerschiff, beladen mit farbig befüllten medizinischen Ampullen, das durch schwaches Licht in Szene gesetzt ist und seinerseits Licht und Bilder aussendet, auf denen nicht nur die Farben tanzen. Die Installation thematisiert über das Künstlerische hinaus das Verhältnis von menschlicher Existenz zu globaler Wissenschaft und Wirtschaft. Als die Arbeit begann, gab es die Corona-Pandemie noch nicht, sie ist nun um einen Aspekt reicher geworden. Ein work in progress.

Sonntag, 8. August
20 Uhr
Hof des Grashauses, Fischmarkt 3
Marlo Strauß und Ricarda Schumann: Musik und Poesie verbleibet meine
Lust. Eine Begegnung mit Christiana Mariana von Ziegler
Christiana Mariana von Ziegler, 1695 geboren, war Dichterin, Musikerin und eine Vorkämpferin für die Gleichberechtigung der Frau in der Gesellschaft. Die europäische Kulturgeschichte ist voller berühmter Männernamen und nur wenige Frauen kommen uns in den Sinn, wenn wir an Kunst, Literatur und Musik denken. Christiana Mariana von Ziegler, fasste dieses Phänomen gekonnt in Worte. „Ihr irret sehr, wenn ihr den Ruhm und Wert, der sonst pflegt Männer zu erhöhen, dem weiblichen Geschlecht nicht auch wollt zugestehen!“ Sie lädt – verkörpert von Ricarda Schumann – zu einer literarisch-musikalischen Soiree, in der sie mit Traversflötenspiel, Gesang und inspirierender Poesie aufwartet. Marlo Strauß als ihr Ehemann begleitet auf sie dabei mit Theorbe und Barockgitarre.

Donnerstag, 12. August
19 Uhr
Hof des Grashauses, Fischmarkt 3
Aventura Quartett
Das Aventura Quartett ist ein neues musikalisches Abenteuer des Aachener Saxophonisten und Komponisten Werner Hüsgen. Das Ensemble mit Werner Hüsgen (Saxophon, Komposition), Sebastian Scobel (Piano), Werner Lauscher (Kontrabass) und Simon Busch (Schlagzeug) spielt akustischen Jazz aus eigener Feder, geprägt durch zeitgenössischen europäischen Jazz ebenso wie durch aktuelle Strömungen der Kammermusik und der Weltmusik. Reich in den Details, frei in der improvisatorischen Interaktion, manchmal lyrisch, manchmal energetisch erkundet das Quartett immer wieder neue musikalische Welten, ohne die Verwurzelung in der Jazztradition zu verleugnen.

Donnerstag, 12. August
20 Uhr
Lousberg (Säulengelände), Belvedereallee 1
Miss Mc B´Berg
Schnelle Jigs, Reels und andere virtuose instrumentale Stücke sowie melancholische und peppige Songs. Karen Geisel (Voc/Bodhran, irische Rahmentrommel), Nina Leonards (Geige/Voc), Irmela Wiegandt (Whistles/Flöten/Backing Voc) und Renaud Marquart (Gitarre/Voc) picken sich die besten Songs aus dem traditionellen irischen/schottischen und auch bretonischen Folk-Repertoire und arrangieren sie neu – mit Witz, Charme und Leidenschaft. Eine bunte Truppe, die mit ihrem bunten Programm für Abwechslung und Unterhaltung sorgt!

Freitag, 13. August
Ausstellung bis zum 5. September
Augustinerplatz
Wo liegt der Wert der Vergänglichkeit?
Der Augustinerplatz wird bewachsen von vorkultivierten heimischen Schling- und Kletterpflanzen, die eine natürliche, biologisch abbaubare Installation ergeben. Das soll den Blick schärfen für die Pflanzenwelt im öffentlichen Raum im Kontext der Klimakrise.

Samstag, 14. August
16 Uhr
Hof des Grashauses, Fischmarkt 3
Märchenhafte Klänge
Vier Musiker/innen und zwei Schauspielerinnen begeben sich gemeinsam auf eine Märchenreise ins Italien des 17. Jahrhunderts. Das Märchen „Nennillo und Nennella“ aus der Märchensammlung “Das Pentameron. Das Märchen der Märchen” von Giambattista Basile bildet dabei die Grundlage für ein Wechselspiel von italienischer Musik des Frühbarocks und phantasievoller Schauspielkunst.

Samstag, 14. August
19 Uhr
Kurparkterassen, Dammstraße 40
Bella Italia
Franca und Angelo betreiben ein kleines Restaurant – das Bella Italia. Leider bleiben die Gäste aus, und so geht es für die Familie ums Überleben. Da erscheint in der Restauranttesterin Frau Drach unerwartete Hilfe. Wird die große Veränderung des Bella Italia die erwartete Wende bringen? Im „Bella Italia“ schwelgen die Gäste in Erinnerungen an ihr geliebtes Italien: In „Bella Italia“ können die Zuschauerinnen und Zuschauer in Erinnerungen an Italien schwelgen: an landestypisches Essen, guten Wein und italienische Musik. Ein vergnüglicher Abend mit viel Live-Musik.

Samstag, 14. August
20 Uhr
Hof des Grashauses, Fischmarkt 3
Dance of Joy
Das Aachener Quartett mit Johannes Flamm (Klarinette), Johanna Schmidt (Violine), Alfred Krauss (Akkordeon), Werner Lauscher (Bass) spielt „Klezmer-Unterhaltung auf höchstem Niveau“ (FAZ) und begeistert in seinen Konzerten und Festivalauftritten das Publikum zu Standing Ovations. 20 Jahre Dance of Joy – und immer wieder erobert die Gruppe mit ihrem inzwischen unverwechselbaren Sound die Herzen der Zuhörer. Die Musik von Dance of Joy erzählt von Freude und Schmerz, Lieder ohne Worte in einer Sprache, die jeder versteht. Dance of Joy hat für diesen Abend sowohl traditionelle Klezmerstücke aus der alten und neuen Welt als auch ein paar Überraschungen im Gepäck.

Sonntag, 15. August
11 Uhr
Kreativhaus Moltkepark, Bergische Gasse
Das Schlafsternchen
Komet Sternschweifer, Gevatter Mond, Jahrmarktsgaukler, Sterngucker und Räuber Zeferin – fünf Figuren, ein Schauspieler, ein Koffer und eine blaue Ukulele … Die fünf Figuren entstehen in Windeseile aus einem Koffer heraus durch Kostüm-, Haltungs- und Stimmwechsel, verbildlicht durch eine wilde Mischung aus Choreografie, Improvisation und Musik, mitten unter den Kindern, die angespielt werden und aktiv teilnehmen können. Das Schlafsternchen wird verkörpert von zwei Kindern aus dem Publikum, die mit Leichtigkeit durch Teile des Stücks geführt werden. Jahrelange Theatererfahrung von Tanz- bis Sprechtheater, reichlich Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und eigenen Töchtern fließen ein in dieses „Zurück zu den Wurzeln“-Spielstück ohne Technik und aufwendigen Aufbau.

Sonntag, 15. August
12 Uhr
Atelierhaus Aachen, Talstraße 2
3 HOSTS 3 GUESTS (Finissage)
„3 HOSTS 3 GUESTS“ ist eine Ausstellungsreihe, in der neue Atelierhaus-Künstlerinnen und -Künstler sowie Gastkünstlerinnen und -künstler zu einer gemeinsamen Ausstellung im Atelierhaus Aachen einladen. Dabei werden jeweils zwei künstlerische Positionen einander zugeordnet. Die Auswahl treffen die Locals selbst. Das Bekenntnis zu einer weiteren Arbeit, die nicht die eigene ist, erlaubt Einblicke in das Kunstverständnis der jeweils Ausstellenden; es spiegelt ihre Neugier, ihren künstlerischen Standpunkt.

Sonntag,15. August
Ab 18 Uhr
Reallabor Templergraben, Templergraben 57
Poetry Slam
Poetry Slam ist von den Aachener Kleinkunstbühnen nicht wegzudenken. Mit beeindruckenden Reimketten, witzigen Geschichten und tiefgreifenden Themen treten Poetinnen und Poeten aus ganz Deutschland dabei mit Texten gegeneinander an. Die Regeln sind simpel: sechs Minuten Zeit, keine Requisiten. Beeindrucken müssen sie dabei keine Fachjury, sondern die Gäste. Sie entscheiden, wessen Texte den Sieg verdient haben! Am 15. August wird das Reallabor auf dem Templergraben ab 18 Uhr zur Slam-Bühne. 80 kostenlose Tickets können für die Show reserviert werden, bei der vier Wortakrobatinnen und -akrobaten mit ihren Texten um die Gunst des Publikums buhlen.


28.6.2021: Sommer, Sonne, Sonnenschein und vor allem ganz viel Kunst und Kultur in der Stadt. Das verspricht das imposante Kulturprogramm, das der Kulturbetrieb der Stadt in Kooperation mit der freien Kulturszene unter dem Titel „1. Aachener Stadtglühen“ vom 2. Juli bis zum 5. September auf die Beine stellt. Über 100 Veranstaltungen aus Musik und Literatur, bildender und darstellender Kunst sowie Film und Medien im gesamten Stadtgebiet werden an- und dargeboten: „Nach dem langen Stillstand nimmt das Kulturleben nun wieder Fahrt auf – und dies an unbekannten, teilweise ansonsten eher versteckten Orten“, freute sich Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen heute bei der Vorstellung des Programms.

  • Unter dem Motto „Stadtglühen“ werden vom 2. Juli bis 5. September über 100 Veranstaltungen aus Musik und Literatur, Bildender und Darstellender Kunst sowie Film und Medien im gesamten Stadtgebiet angeboten.
  • Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen: „Nach dem langen Stillstand nimmt das Kulturleben nun wieder Fahrt auf.“
  • Möglich wurde das durch einen Zuschuss in Höhe von 485.000 Euro der Kulturstiftung des Bundes, den der Kulturbetrieb noch einmal um 125.000 Euro aufstockte.

Kultur aus allen Sparten

Und Kulturdezernentin Susanne Schwier betonte: „Wichtig ist uns, dass bei diesem Sommerprogramm Kultur aus allen Sparten zu erleben ist, und ich bin begeistert, was die freie Szene in Zusammenarbeit mit der Stadt in kürzester Zeit an Programm auf die Beine gestellt hat – ein Programm mit insgesamt 100 verschiedenen Veranstaltungen, das ist ein Novum“!
Neben dem Team des Kulturbetriebs um die Kaufmännische Betriebsleiterin Irit Tirtey kümmern sich Yvonne Eibig, Jutta Kröhnert, Christina Berger, Ana Sous, Till Görgen, Marlo Strauß und Oliver Vogt als Team der freien Kulturszene um die Organisation dieses kreativen und vielschichtigen Sommerprogramms. „Wir sind sehr froh darüber, dass Künstler*innen, Techniker*innen und andere Beteiligte so kooperativ und flexibel mit uns in der durchaus komplexen Programmplanung mitgehen“, sagt Theaterexpertin Jutta Krönert, gemeinsam mit Yvonne Eibig zuständig für den Programmablauf, die Verteilung der Orte und den Ticketzugang.
Yvonne Eibig freut sich: „Das Programm besteht aktuell aus rund 100 einzelnen Events und wird fortlaufend erweitert und ergänzt. Dadurch können wir glücklicherweise viele spätere Einreichungen von der Nachrückerliste berücksichtigen.“

Stets aktualisiertes Programm

Das Kulturprogramm des „1. Aachener Stadtglühens“ wird von den beiden Teams des Kulturbetriebs und der freien Szene laufend angepasst. In den kommenden Wochen sind unter www.stadtgluehen.de sowie unter #aachenmachtkultur immer wieder aktuelle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen zu finden.

Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes

Möglich wurde das Programm durch die Förderung der Kulturstiftung des Bundes, mit dem zu einer verantwortungsvollen kulturellen Wiederbelebung der Städte beigetragen und bundesweit mehr als 100 kreisfreie Städte und Landkreise bei der Gestaltung eines neu entwickelten, vielfältigen Kulturprogramms unterstützt werden sollten. Die Förderung war dabei insbesondere für freischaffende Künstler*innen, freie Szenen, lokale Kulturakteure und Bündnisse sowie für die ansässige Kultur- und Veranstaltungsbrache bestimmt. Die Stadt Aachen erhielt aus diesem Fördertopf Ende Mai 485.000 Euro, die der Kulturbetrieb noch einmal um 125.000 Euro aufstockte.


Mehr auf der folgenden Seite

(v.l.n.r.) Der städtische Veranstaltungsmanager Rainer Beck, Projektleiter Lars Templin und Susanne Schwier, Beigeordnete für Bildung, Jugend und Kultur (Bildmitte), präsentieren gemeinsam mit Künstler*innen der freien Szene das Aachener Stadtglühen 2022. Copyright © Stadt Aachen / Andreas Herrmann.


Lesen Sie mehr - Kategorie: Kunst und Kultur

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

Cookie Consent mit Real Cookie Banner