Lade Veranstaltungen

« Vorher angezeigte Seite

Zeitungsmuseum
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Anstehende Veranstaltungen

Zeitungsmuseum Aachen im März 2020

Bitte beachten: Mittlerweile werden wieder viele Veranstaltungen angeboten, die wir veröffentlichen. In vielen Fällen werden bestimmte Auflagen (Corona) genannt. Bleibt gesund!

Das Internationale Zeitungsmuseum Aachen im März 2020

 

Ausstellung

 

„Der Krieg ist aus!“ Die Entstehung der Aachener Nachrichten und der Wiederaufbau

bis 01.03.2020

 

Am 24. Januar 1945 erschien, mehr als drei Monate vor Kriegsende, die erste Ausgabe der „Aachener Nachrichten“. Ausgestattet mit der Lizenz Nr. 1 der Alliierten ist die neue Zeitung Chronik der letzten Kriegsmonate und des Wiederaufbaus. Nach zwölf Jahren ideologischer Medienindoktrination war der Kontrast sehr groß. Die Schlagzeile der Erstausgabe – „Russischer Siegeszug rollt weiter“ – war für das Publikum, das NS-Postillen wie den „Westdeutschen Beobachter“ gewohnt war, ein völliges Novum. Die Umstände der Gründung der Zeitung und ihre erste Zeit verfolgt das IZM anhand von Fotos, Berichten, Nachlassgegenständen und – natürlich – Zeitungen.

Die letzte Phase des Zweiten Weltkriegs war in Europa nicht nur von militärischen Aspekten dominiert: Die sich abzeichnende Niederlage Deutschlands erforderte Pläne für die Zukunft. Bei den Alliierten gab es viele, auch konkurrierende Überlegungen und Anstrengungen, wie das Land nach dem erwarteten militärischen Zusammenbruch schnellstmöglich stabilisiert und „entnazifiziert“ werden könnte. Eine besondere Aufgabe kam dabei der Presse zu, die als wichtigstes Instrument der sogenannten „reeducation“, der „Umerziehung“ zur Demokratie, angesehen wurde. Um die Akzeptanz der pädagogischen Maßnahmen nicht zu gefährden, war es die Absicht, geeignete und politisch nicht vorbelastete Deutsche zu finden, die durch ihre Arbeit in der Presse ihre Landsleute wieder „in die Spur bringen“ konnten.

Aachen hatte eine besondere Bedeutung als Versuchsfeld für viele Maßnahmen, da die Stadt als erste in die Hände alliierter Truppen gefallen war. Als „Demokratielabor“ und als Geburtsort der deutschen Nachkriegspresse war Aachen wegweisend für das weitere Vorgehen im besetzten Land. Die „Aachener Nachrichten“ können als erste demokratische und freie Zeitung im Nachkriegs-deutschland bezeichnet werden.

Die Ausstellung zeichnet den Weg der alliierten Pressepolitik von den Tagen der „Schlacht um Aachen“ bis hin zur Etablierung der „Aachener Nachrichten“ nach. Authentische Zeitdokumente veranschaulichen, ergänzt durch Fotos und Videosequenzen, diese die spätere Bundesrepublik stark prägende Epoche. Die Darstellung der journalistischen Arbeit in der Frühphase der „Aachener Nachrichten“ nimmt einen breiten Rahmen ein, so dass die letzte Kriegsphase und der Beginn der Nachkriegszeit durch diese einzigartige

 

Kurator: Andreas Düspohl

 

 

 

 

Öffentliche Sonntags-Führungen / Dauerausstellung

Museumseintritt / Führung 2,00 Euro

Treffpunkt Museumskasse

 

So, 01.03.2020, 14.00 Uhr

Fast Food oder Vier-Gänge-Menü – wie viel Zeit geben wir den Nachrichten?

Leitung: Markus Knauff

 

So, 08.03.2020, 14.00 Uhr

Von der Höhlenmalerei bis TikTok

Leitung: David Falke

 

So, 15.03.2020, 14.00 Uhr

Verschwörungstheorien – eine Einführung

Leitung: David Falke

 

So, 22.03.2020, 14.00 Uhr

Hören, Sehen, Lesen – eine kleine Geschichte der Nachrichten-Rezeption

Leitung: Markus Knauff

 

So, 29.03.2020, 14.00 Uhr

Der Sammler Oscar von Forckenbeck

Leitung: Christina Kral

 

 

Erzählcafe für Senioren

Fr 06.03.2020, 10.00 – 12.30 Uhr

„Wir Nachkriegskinder“ (Couven Museum)

Die Ausstellung spricht insbesondere die zwischen den Jahren 1935 und 1955 Geborenen an. Sie wendet sich darüber hinaus auch an die Kinder und Enkel, divergierende Alltagserfahrungen zu teilen. Alltag in der Nachkriegszeit bedeutet das dichte Nebeneinander von Mangel und Improvisation zugleich Trauma und Tatkraft. 1945–1949 geschieht noch vieles behelfsmäßig, 1948 gibt es erste Erholungen und auch wieder Werbung. Ab 1950 zeichnet sich der Aufschwung ab.

Gibt es Ihrerseits Erinnerungen an besonders gelungene Improvisationen, Erfindungen aus der Not heraus oder auch den Umgang mit der neuen Mode ab 1950?

 

Nach einer Führung durch die Ausstellung im Couven Museum stehen bei Kaffee und Gebäck in der Bibliothek des Zeitungsmuseums Ihre Geschichten im Mittelpunkt! / Kosten: 6,00 Euro

Anmeldung an museumsdienst@mail.aachen.de oder unter + 49 241 432-4998

 

 

 

SERVICE

 

INTERNATIONALES ZEITUNGSMUSEUM

Pontstraße 13, 52062 Aachen

Tel.: +49 241 432-4910

Fax: +49 241 4090-656

izm@mail.aachen.de

www.izm.de

www.route-charlemagne.eu

 

 

 

ZEIT(UNGS)GESCHICHTE WELTWEIT
Das Internationale Zeitungsmuseum ist eine weltweit anerkannte und bedeutende Größe im Presse- und Zeitungswesen. Die 1886 gegründete Sammlung umfasst inzwischen gut 300.000 Exemplare, vorwiegend Erst-, Letzt- und Jubiläumsausgaben aus aller Welt. Das Museum bietet eine aktuelle und aufschlussreiche Auseinandersetzung mit wesentlichen Aspekten der internationalen Medienwelt.

 

Öffnungszeiten
Di – So und an Feiertagen 10.00  – 17.00 Uhr; Mo geschlossen

 

Eintritt
Bis einschl. 21 Jahren frei

Erwachsene: 6,00 Euro; ermäßigt: 3,00 Euro. Für Sonderausstellungen können andere Preise gelten.

 

Museumscard „6 for 6“

(jeweils ein Eintritt in fünf Museen plus Rathaus / sechs Monate lang) für 14,00/10,00 Euro

Der Eintritt für Gäste bis einschließlich 21 Jahren ist in allen Museen frei.

 

Verkehrsanbindung
Bus: von Hbf. Aachen alle Linien Richtung Bushof/Innenstadt zur Haltestelle Elisenbrunnen – weiter zu Fuß > Dom/Münsterplatz > Rathaus/Markt > Pontstraße; Linie 4 bis Eilfschornsteinstraße
Parkhäuser: Rathaus / Mostardstraße, Seilgraben / Nikolauskirche

Kindergeburtstag

Nach einer Führung durch das Medienmuseum wird in der Werkstatt mit den Geburtstagsgästen kreativ gearbeitet und gespielt, z.B. zum Thema Bilderfälscher, Geheimschrift, Druckwerkstatt. Ein Imbiss darf mitgebracht werden.

Kosten: 100,00 Euro bis zu 12 Kindern (jedes weitere Kind: 8,00 Euro).

 

 

 

Barrierefreiheit

Im Museum steht ein Aufzug zur Verfügung, der den Wechselausstellungsraum sowie Kasse, Shop und Toilettenanlagen im Erdgeschoss und die Daueraus­stellung im Obergeschoss für jeden erreichbar macht. Es steht eine barrierefreie Toilette zur Verfügung. Für Menschen mit Sehbehinderung sind in jedem Raum der Dauerausstellung Infopoints mit Audioguide installiert.

 

Auskunft und Anmeldung für Privatgruppen, Schulen /

museumspädagogische Angebote

Kulturbetrieb der Stadt Aachen

Museumsdienst

Verwaltungsgebäude Katschhof

Johannes Paul II.-Str. 1, 52062 Aachen

Tel.: +49 241 432-4998

Fax: +49 241 432-4989

museumsdienst@mail.aachen.de

 


Mehr auf der Veranstalterseite

Foto: aachenerkinder.de


Lesen Sie mehr - Kategorie: Programme

Details

Beginn:
01.03.2020
Ende:
31.03.2020
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstaltungsort

Internationales Zeitungsmuseum


Pontstr. 13, 52062 Aachen, Aachen, Deutschland
+ Google Karte