Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ludwig Forum: Programm Mai 2022

01.05.2022 - 31.05.2022

Ludwig Forum

Ludwig Forum Aachen im Mai 2022 

1. Ausstellungen
2. Veranstaltungen
3. Kurse
4. Führungen
5. Service

1. Ausstellungen

Rosemary Mayer
Ways of Attaching
05.03. bis 22.05.2022
„Ways of Attaching“ ist die erste institutionelle Überblicksausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Rosemary Mayer (1943-2014). Sie liefert Einblicke in die vielseitige Arbeitsweise der Künstlerin über einen Zeitraum von vier Jahrzehnten: von frühen konzeptuellen Experimenten der ausgehenden 1960er Jahre, über Textilskulpturen und Zeichnungen Anfang der 1970er und ihren ,temporären Monumenten’, die zwischen 1977 und 1982 entstanden sind.
Die erweiterte Präsentation im Ludwig Forum Aachen umfasst darüber hinaus eine Vielzahl von Künstlerinnenbüchern aus der Mitte der 1970er Jahre, Zeichnungen, Skulpturen und Buchillustrationen der 1990er und 2000er Jahre, die seit ihrer Fertigstellung noch nicht gezeigt wurden. Hervorgehoben werden insbesondere Mayers skulpturale Methoden wie Drapieren, Knoten und Verknüpfen sowie ihr Arbeiten in realen und imaginären Netzwerken und Konstellationen, in denen sich Freund*innen und historische Personen als Ausdruck von Nähe und Verbundenheit wiederfinden.
Bei „Ways of Attaching“ im Ludwig Forum Aachen handelt es sich damit um die bislang umfangreichste Präsentation von Rosemary Mayers Arbeit. Neben dem Einbezug des Spätwerks der Künstlerin sind alle erhaltenen Textilskulpturen zu sehen – darunter auch die drei prominenten, nach historischen Frauenfiguren benannten Arbeiten „Hroswitha“, „The Catherines“ und „Galla Placidia“. Diese waren 1972/73 ursprünglich für ihre Einzelausstellung in der mittlerweile legendären New Yorker A.I.R. Gallery entstanden – in Aachen sind sie zum ersten Mal wieder zusammengeführt.

Kuratiert von Eva Birkenstock mit einem Ausstellungsdisplay von Fotini Lazaridou-Hatzigoga

Parallel zur Ausstellung erscheinen zwei englischsprachige Publikationen über Rosemary Mayer, die vom Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König vertrieben werden: „The Letters of Rosemary & Bernadette Mayer“, 1976–1980, hrsg. v. Gillian Sneed, Marie Warsh mit einem Vorwort von Eva Birkenstock, Robert Leckie, Laura McLean-Ferris und Stephanie Weber, 373 Seiten (Erscheinungstermin April 2022). „Rosemary Mayer: Ways of Attaching“, hrsg. v. Eva Birkenstock, Laura McLean-Ferris, Robert Leckie, Stephanie Weber mit Texten von Rosemary Mayer, Laura McLean-Ferris, Jenny Nachtigal und Jenni Sorkin, 352 Seiten (Erscheinungstermin Sommer 2022).

Das Ausstellungs- und Publikationsprojekt wurde in Zusammenarbeit mit Marie und Max Warsh aus dem Nachlass von Rosemary Mayer und in Partnerschaft mit dem Swiss Institute, New York, dem Lenbachhaus, München und Spike Island, Bristol, organisiert.

Die Ausstellung und die Publikationen werden großzügig von der Peter und Irene Ludwig Stiftung, der Kunststiftung NRW und der Terra Foundation unterstützt.

Rosemary Mayer (1943-2014) war seit den späten 1960er Jahren in der New Yorker Kunstszene aktiv. Eine der ersten Ausstellungen hatte sie in der New Yorker A.I.R. Gallery, der ersten kooperativen Galerie für Frauen in den USA, die sie mitgründete. In den 1970er und 1980er Jahren wurden ihre Arbeiten in alternativen Ausstellungsräumen in New York gezeigt, darunter The Clocktower, Sculpture Center und Franklin Furnace, sowie in Universitätsgalerien im ganzen Land. Im Jahr 1982 wurde ihre Übersetzung des Tagebuchs des manieristischen Künstlers Jacopo da Pontormo zusammen mit einem Katalog ihrer Arbeiten veröffentlicht. In der jüngeren Vergangenheit waren Ausstellungen von Rosemary Mayer bei Southfirst, Brooklyn (2016), Lamar Dodd School of Art an der University of Georgia (2017), ChertLüdde, Berlin (2020), Gordon Robichaux, New York (2021) und dem Swiss Institute, New York (2021/22) zu sehen. Schließlich war sie mit Arbeiten in der von Nick Mauss kuratierten Ausstellung „Bizarre Silks, Private Imaginings and Narrative Facts, etc.“ in der Kunsthalle Basel (2020) vertreten, sowie zuletzt in „Greater New York“ im MoMA PS1 (2021/2022).

Bilderdownload
https://bit.ly/348AG5Y
Passwort: presseac

Geometry and Flowers
Eine korrespondierende Sammlungspräsentation
Ab 05.03.2022

Mit Werken von: Laurie Anderson, Donald Baechler, Jo Baer, Christo & Jeanne-Claude, Brad Davis, Donna Dennis, Jim Dine, Nancy Graves, Richard Hamilton, Alex Hay, Michael Heizer, Valerie Jaudon, Jasper Johns, Joan Jonas, On Kawara, Joyce Kozloff, Robert Kushner, Sol LeWitt, Roy Lichtenstein, Richard Long, Lee Lozano, Kim MacConnel, Robert Morris, Bruce Nauman, Robert Rauschenberg, Miriam Schapiro, Ned Smyth, Andy Warhol, Peter Young

„Geometry and Flowers“ stellt Werke aus den umfangreichen Beständen der Sammlung von Peter und Irene Ludwig vor. Rund 30 Positionen, vorwiegend nordamerikanischer Künstler*innen der 1960er bis 1980er Jahre, korrespondieren assoziativ mit der Ausstellung Rosemary Mayer „Ways of Attaching“. Sie reflektieren zentrale Themen im Oeuvre der Künstlerin. Ihre intensive Auseinandersetzung mit einem neuen Skulpturbegriff, der das Leichte, Transparente und Fließende in den Vordergrund rückt, findet eine Entsprechung in den immateriellen Spiegelungen bei Robert Rauschenbergs „Marathon Spray Shield“.
Textile Materialität und fantasievolle florale Motive spielen zugleich auf eine Wahlverwandtschaft der Werke von Rosemary Mayer mit der Pattern and Decoration-Bewegung an. Dem Konzept ihrer „Temporary Monuments“ „antworten“ Werke wichtiger Land Art Künstler*innen. Beide Bewegungen sowie Beispiele der Pop Art, des Minimalismus und der Konzeptkunst präsentieren zentrale Etappen der Kunst seit 1960. Sie verdeutlichen gleichzeitig den künstlerischen Kontext und die kunsthistorische Bedeutung von Rosemary Mayer, deren Werk für zahlreiche alternative künstlerische Strömungen jenseits der männlich dominierten Pfade von der minimalistischen Malerei zur Objektkunst steht.
Andere Exponate, etwa von Donna Dennis, eine wichtige Gefährtin der Künstlerin, beleuchten unter anderem auch das persönliche Umfeld. Ganz im wörtlichen Sinne von „ways of attaching“: Wege des Anbringens, Befestigens oder Verbindens durchbricht die Sammlungspräsentation immer wieder den tradierten roten Faden der US-amerikanischen Kunstgeschichte, um neue Verknüpfungen, Gegenüberstellungen und Perspektiven zu erproben.

Kuratiert von Eva Birkenstock, Annette Lagler und Holger Otten

The Uncanny
Die Faszination des Unheimlichen
Das Unheimliche ist beunruhigend – seltsam und vertraut zugleich lässt es einen erschauern und zieht doch immer wieder in seinen Bann. Die Ausstellung geht dieser besonderen Faszination anhand einiger Beispiele aus der grafischen Sammlung des Hauses nach, die jeweils auf unterschiedliche Weise die Ästhetik des Unheimlichen aufgreifen.

Der Sammlungsbereich der Kunst auf Papier (der „works on paper“) schafft hier ideale Voraussetzungen, denn es handelt sich dabei häufig um kleinere Formate, die eine ganz besondere Nähe und Intimität einfordern. Auch verlangt die Lichtempfindlichkeit des Mediums eine dunklere Umgebung als die für gewöhnlich sehr hellen Ausstellungsräume moderner und zeitgenössischer Kunst. Da bietet es sich geradezu an, der eigenen Lust am wohligen Schauer zu frönen.

Kuratiert von Dr. Nora Riediger

2. Veranstaltungen

So 01.05.2022, 10.00 bis 17.00 Uhr
Sparda-Tag zur Ausstellung Rosemary Mayer „Ways of Attaching“

10.00 bis 16.00 Uhr „One Day in May“
Offener Workshop für Familien, Freunde und Neugierige
Im Werk der US-amerikanischen Künstlerin Rosemary Mayer musste nicht alles für die Ewigkeit bestehen bleiben. Sie zelebrierte den Moment und schuf gerne Verbindungen zwischen den Menschen. Daher lud sie andere Personen ein, um an ihrer Kunst aktiv teilzuhaben.
Mit großen Ballons, Stiften und Farbe, Bändern und viel Einfallsreichtum wird dieser Tag im Mai zu einem farbenfrohen Tag werden.

11.00 / 13.00 / 16.00 Uhr Familienführungen
12.00 Uhr Führung durch „Geometry and Flowers“ mit Kurator Holger Otten
15.00 Uhr Führung durch „Rosemary Mayer. Ways of Attaching“ mit Direktorin Eva Birkenstock

Café mit kleinen Speisen, Kaffee und Kuchen
Eintritt frei!

Sa 07. und So 08.05.2022
„Asynchronicity – symposium-like-gathering hosted by Cally Spooner“
Im Rahmen von „reboot: responsiveness“
Unter dem Titel „Asynchronicity – symposium-like-gathering“ wird über zwei Tage in Köln und Aachen ein Zusammentreffen mit Performances, Vorträgen, Screenings, Lesungen und Interventionen stattfinden.

Hintergrund für „Asynchronicity“ (symposium) ist das feindliche Klima, erzeugt von einer Herrschaft des „Leistungsprinzips“, wie es 1955 von Herbert Marcuse erstmals formuliert wurde. Demnach bringt dieses Prinzip ein „performatives“ Subjekt hervor, das vorbestimmte Rollen ausfüllt und dabei eine repressive Entsublimierung durchläuft. „Asynchronicity“ (symposium) untersucht, wie diese Rollen durch die chronometrischen Vektoren der Sozio- und der Managementtechnologien in einer Techno-Medien-Landschaft bestimmt werden – dieselben metrischen und zeitlichen Vektoren, die auch das Subjekt formen und konstituieren. Als Antwort darauf vereint das Symposium flüchtige Praktiken, die Vertrautheit verzerren und untergraben und sich – absichtlich oder natürlich – der Synchronizität widersetzen.

Ausgehend von Queer und Disability Studies, Literatur, Poesie, Feminismus, Musik und Tanz wird dieses Symposium eine Reihe von Formen der Asynchronizität einbeziehen, um zu fragen: Auf welche Weise könnte ein aktiver und kritischer Widerstand gegen Chrononormativität zum Widerstand gegen das „Leistungsprinzip“ des 21. Jahrhunderts genutzt werden? Und könnte dies durch die Annahme einer alternativen Zeitlichkeit, die sich deutlich und bewusst jenseits von Zeit und Synchronizität verortet, erreicht werden?

Am Symposium teilnehmen werden unter anderem der Science-Fiction-Autor Mark von Schlegell, Shoshana Zuboff, die Autorin von “The Age of Surveillance Capitalism” (2019), und die Queer-Studies-Wissenschaftlerin Elizabeth Freeman, die in ihrem bahnbrechenden Buch “Time Binds: Queer Temporalities, Queer Histories” (2010) das Konzept der Asynchronizität prägte, sowie Performances und Beiträge einer Vielzahl von Künstler*innen.
Der erste Teil des Symposiums findet am 7. Mai in Köln statt und wird mit einem zweiten Teil am 8. Mai in Aachen fortgeführt. Die beiden Tage beginnen jeweils um 8:59 Uhr mit einem Screening.

Das Symposium “Asynchronicity” wurde in Zusammenarbeit mit dem Projekt „reboot“ entwickelt. Die Aktivitäten des Projekts werden eng mit einem Kernkollektiv von sieben Künstler*innen und Denker*innen entwickelt, darunter Cally Spooner, deren künstlerische Forschung den Rahmen für dieses Symposium inspiriert hat.

„reboot“ wurde 2020 von Eva Birkenstock, Nikola Dietrich (Direktorin Kölnischer Kunstverein) und Viktor Neumann (freier Kurator in Berlin) konzipiert und initiiert. Diese Veranstaltung wird die erste „reboot: responsiveness“ Veranstaltung in Aachen sein.

07. 05.2022 Kölnischer Kunstverein, Köln
08.05.2022 Ludwig Forum, Aachen
Jeweils von 8:59 bis 18.00 Uhr
Das komplette Programm finden Sie in Kürze auf unserer Homepage.
Nur Museumseintritt!

So 15.05.2022, 10.00 bis 17.00 Uhr
Internationaler Museumstag

10.00 bis 12.00 Uhr Vergissmeinnicht – Workshop für Jugendliche und Erwachsene
Das Zeichnen und Malen von Blumen hat viele Künstlerinnen und Künstler inspiriert. In diesem Workshop werden kleine Aquarelle von Blumen gemalt, die Freude verbreiten und als Grußkarten genutzt werden können. Experimentiert wird mit Vergrößerungen von Ausschnitten, so entstehen spannende und farbenfrohe Bilder. Bei Sonnenschein kann draußen im Park gemalt werden.

11.00 bis 13.00 Uhr Zettelwirtschaft – Familienworkshop
Bei der gemeinsamen Erkundung des Museums mit der Familie oder mit Freunden können persönliche Lieblingsmotive und Themen entdeckt werden. Die vielen Eindrücke werden in schnellen Skizzen und Notizen festgehalten. Es wird nach Lust und Laune gezeichnet, gekritzelt, geschrieben oder erfunden. So kommt eine Vielfalt an Zeichnungen und Gedanken auf kleinen Papieren zusammen. Im Anschluss findet jeder Zettel seinen Platz in einem selbstgestalteten Skizzenheft oder alles fügt sich zu einem Bild zusammen.

Führungen:
12.00 Uhr „Geometry and Flowers“ Sammlungspräsentation
15.00 Uhr Rosemary Mayer „Ways of Attaching“

Anmeldung für Workshops und Führungen erforderlich: museumsdienst@mail.aachen.de, Tel.: +49 241 432-4998
Eintritt frei!

Do 19.05.2022, 18.00 Uhr
Ludwigs neue Köpfe
Podiumsdiskussion
Es ist ein so umfassender Personalwechsel, wie es ihn in der Aachener Kulturlandschaft noch nie gegeben hat. Nahezu alle Spitzenposten in führenden Institutionen sind vor kurzem neu besetzt worden oder werden es in naher Zukunft. Dazu gehören auch die Einrichtungen der Ludwig-Familie.

So ist Carla Cugini neue geschäftsführende Vorständin der Peter und Irene Ludwig Stiftung (die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert), Eva Birkenstock neue Direktorin des Ludwig Forums für Internationale Kunst und Till-Holger Borchert neuer Direktor des Suermondt-Ludwig-Museums. Die drei eint nicht nur der Name Ludwig, sondern auch eine große Liebe zur Kunst. Doch was treibt sie an? Welche Themen aus Kunst und Kultur – und darüber hinaus – beschäftigen sie? Welche Pläne haben sie für ihre jeweiligen Häuser? Wie blicken sie auf Aachen als Kulturstandort und als neue Heimat? Und wie auf die herausragende Sammlung von Peter und Irene Ludwig?

Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
Information und Anmeldung: www.azan-freundeskreis.de
Eine Veranstaltung des AZ/AN Medienhaus in Kooperation mit Ludwig Forum Aachen und Freunden des Ludwig Forums e.V.

3. Kurse

Ab 19.05.2022
Buchbinden – zwischen Handwerk und Gestaltung
Kurs mit der Buchbinderin Anna Raeck
Als Einstieg in den vielfältigen Bereich des Buchbindens werden in diesem Kurs die Grundlagen der Fadenheftung anhand von Heften und Büchlein, sowie die des Kistenbaus anhand einer eigenen Werkzeugkiste vermittelt. Ziel des Kurses ist es, Gegenstände zu fertigen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch im Alltag Anwendung finden. Dabei wird das traditionelle Handwerk mit moderner Gestaltung in Verbindung gebracht und der Werkstoff Papier mit seinen besonderen haptischen Eigenschaften in den Mittelpunkt gestellt.

Termine: Do 19.05., 02.06., 09.06., 23.06., jeweils 18.00 bis 21.00 Uhr
Kosten: 80 €, erm. 64 €

Regelmäßige Veranstaltungsangebote:

So 08.05.2022, 14.00 bis 16.00 Uhr
Sonntagsmaler
Offene Kreativ-Werkstatt für große und kleine Künstler*innen
An jedem zweiten Sonntag im Monat findet ein Workshop für Kinder und Erwachsene statt. Inspiriert durch die aktuellen Ausstellungen können in der Werkstatt verschiedene Werkstoffe und künstlerische Techniken erprobt werden.
Kosten: Erwachsene 8 €, Kinder 4 €, zzgl. Museumseintritt

So 29.05.2022, 14.00 bis 16.00 Uhr
Familienbande
Großeltern-Enkel-Programm
Gemeinsam Zeit verbringen und kreativ sein: Großeltern und Enkelkinder erkunden an jedem letzten Sonntag im Monat das Ludwig Forum, um anschließend in der Werkstatt gemeinsam ein Kunstwerk zu erschaffen. Malen, Zeichnen, mit Ton oder anderen Materialien werken – ein unvergessliches Erlebnis.

Workshop für Großeltern und Kinder von 6 bis 10 Jahren
Kosten: Erwachsene 8 €, Kinder 4 €. zzgl. Museumseintritt

Für alle Kurse sind Anmeldungen erforderlich: museumsdienst@mail.aachen.de, Tel.: +49 241 432-4998

Alle Kurse im Ludwig Forum sind barrierefrei und inklusiv. Für individuelle Absprachen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Museumsdienst auf.

4. Führungen

Do 19.05.2022, 16.00 Uhr
„Learning to look“ ─ Öffentliche Führung mit Eva Birkenstock, Alexander Markschies und Max Kerner durch die Ausstellung Rosemary Mayer „Ways of Attaching“
In einer interaktiven Veranstaltung unter dem Motto “Learning to look” geben drei Fachleute aus ihrer jeweiligen Disziplin Impulse zur aktuellen Ausstellung von Rosemary Mayer „Ways of Attaching“.
Eva Birkenstock führt als Kuratorin in die Ausstellung ein, Alexander Markschies, Professor für Kunstgeschichte an der RWTH, bietet eine Vertiefung
aus kunsthistorischer Sicht und Historiker Prof. Dr. Max Kerner beleuchtet die historischen Bezüge, auf die Rosemary Mayer in ihren Werken referiert.

Nur Museumseintritt
Max 20 Teilnehmer*innen
Anmeldung erforderlich

Öffentliche Führungen

Achtung, geänderte Uhrzeit an Donnerstagen!

Donnerstags, 17 Uhr: Themenführung durch die aktuellen Ausstellungen
Sonntags, 15 Uhr: Themenführung durch die aktuellen Ausstellungen
Kosten: 2,00 € zzgl. Museumseintritt
Bitte informieren Sie sich vorab über die Homepage über die Einzeltermine.

Do 26.05.2022, 11.00 bis 12.00 Uhr
„Führung am Vormittag“
Öffentliche Senior*innenführung
Treffpunkt Museumskasse
Kosten: 2,00 € zzgl. Museumseintritt

Information und Anmeldung
Museumsdienst Aachen
Tel.: +49 241 432-4998, museumsdienst@mail.aachen.de
Servicezeiten:
Di, Do, Fr 09.00 – 14.00 Uhr, Mi 09.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

5. Service

Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicher Str. 97-109, 52070 Aachen
Tel.: +49 241 1807-104
Fax: +49 241 1807-101
info@ludwigforum.de
www.ludwigforum.de

Das Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen ist eine spartenübergreifende, zeitgenössische Kunstinstitution. Sie basiert auf der Sammlung von Peter und Irene Ludwig mit Schlüsselwerken der Pop Art, des Fotorealismus und der europäischen Kunst seit den1960er-Jahren bis heute. Sie ist Ausgangspunkt für ein attraktives und facettenreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm.

Öffnungszeiten
Di bis So 10.00 bis 17.00 Uhr, Do 10.00 bis 20.00 Uhr

Bibliothek
Di bis Fr 13.00 bis 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Eintritt
6 € I ermäßigt* 3 €
*Ermäßigungen für Studierende, Auszubildende, Menschen mit Behinderungen, Arbeitslose, Ehrenamtspassinhaber*innen, Mitglieder der Aachener Museumsvereine

Gruppen ab 10 Personen: 3 € p.P.

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 21 Jahre sowie Begleitpersonen von Menschen mit Behinderung (B oder H)

Six for Six
Mit der Museumscard „Six for Six“ können Sie die fünf städtischen Museen Ludwig Forum Aachen, Suermondt-Ludwig-Museum, Couven-Museum, Centre Charlemagne, Internationales Zeitungsmuseum plus Rathaus besuchen. Das Ticket ist sechs Monate lang gültig und kostet 14, ermäßigt 10 €. Es ist in allen Aachener Museen erhältlich, ebenso telefonisch bestellbar unter +49 241 432-4922, -4923 oder -4925, sowie per E-Mail via kulturservice@mail.aachen.de

Auf-ins-Museum
Kombi-Ticket für 26 Museen in der Euregio Maas-Rhein für 25 €
Mehr Infos unter www. aufinsmuseum.eu

Museumsdienst Aachen
Tel.: +49 241 432-4998, museumsdienst@mail.aachen.de
Servicezeiten:
Di, Do, Fr 09.00 – 14.00 Uhr, Mi 09.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 17.00 Uhr

Barrierefreiheit
Über den Parkplatz und Haupteingang erreichen Sie barrierefrei alle Ausstellungsräume, die Bibliothek und die Werkstatt. Weiterhin verfügt das Ludwig Forum über zwei Fahrstühle und ein WC für Menschen mit Behinderung. Auf Anfrage werden zu allen Ausstellungen Themenführungen in Gebärdensprache angeboten. Darüber hinaus begleiten erfahrene Museumspädagog*innen Menschen mit Handicap bei einem individuellen Workshop.

Verkehrsanbindung
Bus: Haltestellen Blücherplatz, Ludwig Forum: Linien ab Aachen Hbf 11, 21, 31

Mit dem PKW:
– Aus Richtung Düsseldorf/Köln/Lüttich ab Aachener Kreuz A544 bis Europaplatz;
folgen Sie ab Europaplatz der Beschilderung „Ludwig Forum“
– Aus Richtung Maastricht/Antwerpen A4 bis Abfahrt Würselen, Krefelder Straße in Richtung Zentrum, danach der Beschilderung „Ludwig Forum“ folgen.

Das Ludwig Forum Aachen verfügt über einen Besucherparkplatz, Zufahrt über Lombardenstraße 4; weitere Parkmöglichkeiten befinden sich am Blücherplatz.

 


Mehr auf der folgenden Seite

Grafik: Stadt Aachen


Lesen Sie mehr - Kategorie: Führung

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

Details

Beginn:
01.05.2022
Ende:
31.05.2022
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstaltungsort

Ludwig Forum
Jülicherstrasse 97-109, 52070 Aachen
Aachen, Deutschland
Google Karte anzeigen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner