Lade Veranstaltungen

« Vorher angezeigte Seite

Ludwig ForumGrafik: Stadt Aachen

Anstehende Veranstaltungen

Ludwig Forum: Programm im März 2019

Ludwig Forum: Programm im März 2019 

 

  • Ausstellungen
  • Veranstaltungen
  • Führungen
  • Workshops
  • Service

 

 

 

Ausstellungen

  

Wermke / Leinkauf

Macht der Masse – 4. Halbzeit

16.03. – 12.05.2019

Eröffnung Fr., 15.03.2019, 19.00 Uhr

Die raumgreifende Installation 4. Halbzeit des Berliner Künstlerduos Wermke / Leinkauf zeigt zwei gegenüberstehende, grell flackernde LED-Paneele, untermalt von einer ohrenbetäubenden Soundkulisse aus Fußball-Fangesängen, die für die Betrachter*innen in einen faszinierenden Bildraum münden: Grob aufgelöste Szenen wechseln im schnellen Rhythmus von Einstellung zu Einstellung. Menschenmassen aus politischen Protesten und Fußballstadien werden gegenübergestellt, die sich in einem Farbmeer aus groben Bildtexturen verflüchtigen.

 

Die Installation setzt sich mit einem aktuellen Phänomen auseinander: Ob bei der Occupy-Bewegung in Spanien, der Istanbuler Gezi-Park-Revolte im Sommer 2013, den Unruhen am Madjan-Platz in Kiew oder auch zuletzt bei den Ausschreitungen in Chemnitz, es waren organisierte Fußballfans, sogenannte Ultras, mit beteiligt. Das gesellschaftspolitische Potential dieser Gruppierungen, die bereits seit den 1970er-Jahren existieren und die die aktuell am schnellsten wachsende Jugend-Subkultur in Deutschland darstellt, wird in der Rauminstallation von Wermke / Leinkauf bildmächtig in Szene gesetzt. Anhand von Found-Footage-Sequenzen aus dem Internet wird die mediale Folie der politischen Auseinandersetzungen im Kontext eines installierten Bildraumes in seiner gesellschaftsumwälzenden Dimension durchmessen und als (mediales) Massenphänomen zur Grunddisposition des aktiven Widerstandes gestellt, was jedoch aufgrund einer fehlenden politischen Orientierung der Gruppierungen nur sehr schwer zu kategorisieren ist und somit zu einem offenen Diskurs anregt.

 

Kuratiert von Andreas Beitin

Projektleitung: Christian Haring

 

Die Ausstellung wird großzügig gefördert von der Stiftung Kunstfonds.

 

 

Lust der Täuschung

Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality

22.02. – 30.06.2019

 

Die Kunst spielt seit jeher mit den Möglichkeiten von Illusion und Täuschung. Ihre gelungene Umsetzung ist der Beweis für eine wahrhaft künstlerische Meisterschaft und eine Herausforderung für jede*n Künstler*in seit der Antike. In der Ausstellung bieten faszinierende Kunstwerke der Illusion, des Scheins und der Augentäuschung aus vier Jahrtausenden – von einer altägyptischen Scheintür über faszinierende Trompe-l’oeil Malereien bis hin zur Augmented und Virtual Reality – einen spannenden Parcours durch die (Kunst-)Geschichte der Täuschung. Rund einhundert Werke und Installationen (u.a. von Laurie Anderson, John De Andrea, Thomas Demand, Lynn Hershman Leeson, Duane Hanson, Gerhard Richter, James Turrell, Monika Sosnowska, Andy Warhol) verunsichern auf so amüsante wie tiefsinnige Weise unsere gewohnte Sicht auf die Welt.

 

In Aachen kuratiert von Andreas Beitin und Annette Lagler

 

Ein gemeinsames Ausstellungs- und Publikationsprojekt des Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen und der Kunsthalle München.

 

Die Ausstellung wird großzügig gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung

und vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

 

Die Erfindung der Neuen Wilden

Malerei und Subkultur um 1980

bis 10.03.2019

 

Um 1980 experimentierten sie mit kühnen Texten, Fotografie, Mode, Performance, Film, Musik – und riesigen Leinwänden. Ihre Themen und Motive fanden sie in den Subkulturen der Großstädte, in der Punk- und New Wave-Bewegung oder in der Homosexuellenszene. Museen und Sammler rissen sich vor allem um die Malerei der sogenannten Neuen Wilden. Als sich dieses in Aachen vom Gründungsdirektor des Ludwig Forum, Wolfgang Becker, erfundene Gruppenlabel in den Medien trotz der Unterschiede zwischen den lokalen Szenen zusehends etablierte, verfolgten viele ihrer Protagonisten bereits individuelle Karrieren.

 

Heute gelten die Neuen Wilden als eine der letzten großen künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Die Erfolgsgeschichte einer jungen deutschen Künstlergeneration, deren Bilder international als Wiederbelebung der figurativen Malerei wahrgenommen wurden, ist zum kunsthistorischen Mythos geworden.

 

Neben großformatigen Gemälden aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zeigt die Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden“ zahlreiche Werke und Dokumente aus der experimentellen Frühzeit der Künstler*innen und ihrem Umfeld. Sie führen vor Augen, wie vielfältig die Quellen waren, aus denen die Malerei ihre überbordende Energie bezog.

 

Kuratiert von Benjamin Dodenhoff, Ramona Heinlein

 

Gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Im Winter 2019 erscheint eine das Forschungsprojekt abschließende Publikation mit wissenschaftlichen Essays, Interviews und historischen Quellentexten zum Thema, dt./eng., ca. 280 Seiten.

 

 

Videoarchiv 04. Die Belgier

Les images immatérielles

bis 24.03.2019

 

Im Rahmen des mehrjährigen Forschungsprojektes Videoarchiv, das von Brigitte Franzen iniitiert und geleitetund großzügig von der VolkswagenStiftung gefördert worden ist, wurden die Videobestände der Sammlung des Ludwig Forum für Internationale Kunst aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven untersucht und thematisch aufgearbeitet.

 

Nach den vorangegangenen drei Ausstellungen bildet Videoarchiv 04: Die Belgier. Les images immatérielles den Abschluss des Forschungsprojektes und legt dabei den Fokus auf die frühe belgische Videokunst der 1970er-Jahre, die einen programmatischen Schwerpunkt der Sammlung darstellt. Gezeigt werden Videos, die gemeinsame Spezifika der belgischen Videopioniere wie Leo Copers, Hugo Duchateau, Jacques Lennep und Jacques-Louis Nyst hervorheben. Zahlreiche von der bildenden Kunst kommende belgische Künstler nutzten die medienimmanenten Eigenschaften des Videos, um die Dialektik des Abgebildeten und seiner Rezeption zu untersuchen. Mittels der Echtzeit und Unmittelbarkeit wurde so der Bildschirm als mediale Leinwand verstanden und die Möglichkeiten der (Selbst-)Präsentation reflektiert.

 

Kuratiert von Sabine Halver, Sonja Wunderlich

 

Zudem kommt mit der Ausstellung das Forschungsprojektes Videoarchiv zum Abschluss, das seit 2012 die Videosammlung des Ludwig Forum digitalisiert, erforscht und erschlossen hat. Die Ergebnisse der mehrjährigen Forschungsarbeit werden auf einer wissenschaftlichen Website präsentiert: www.videoarchiv-ludwigforum.de

  

Veranstaltungen

 

Theater K unterwegs

Thea Dorn, NIKE

Im Museum gibt es ein neues Ausstellungsobjekt. Ein Lebendiges. Ein Gefährliches. Ein Tödliches!

In einem stark gesicherten Schaukasten lebt eine Serienkillerin namens Nike – in der griechischen Mythologie die Göttin steht für Sieg und Erfolg. In ihrem öffentlichen Gefängnis ist sie der Publikumsmagnet. Neunzehn Männer oder mehr hat sie getötet. Die genaue Anzahl kennt niemand, denn Nike schweigt. Obwohl, oder eben weil sie nicht spricht, spricht sie die schrägen Sehnsüchte des Museumspublikums an. Sie erhält Briefe mit Bitten um Lebens- oder auch Tötungsratschläge. Der Frühpensionär und Museumsbesucher Franz wünscht sich gar, sie möge ihn – als Fachfrau in Sachen Kopfabtrennen – mittels Skalpell und Beil umbringen. Kyra, die Museumsführerin, schüttet Nike ihr Herz aus, da ihre laufende Beziehung zu Andy so schal zu werden droht wie alle bisherigen: „Manchmal wünschte ich, ich könnte die Dinge so regeln wie du. Jagen. Erlegen. Kopf ab. Und weg.“

Es geht blutig und komisch zu in Thea Dorns Theaterstück. Eine Geisterbahnfahrt für Erwachsene.

Es spielen: Mona Creutzer, Jochen Deuticke, Martin Päthel und Anna Scholten

Regie: Agma Formanns

 

Spieltermine: 09., 16., 23., 24.03.2019

Do, Fr, Sa jeweils 20 Uhr, So 17 Uhr

 

Eintritt: 18,- € / 13,- € (ermäßigt) / 6,50 € (Aachen Pass)

Die Theaterkarte berechtigt zum einmaligen Museumsbesuch

VVK: AZV Kundenservice Medienhaus im Elisenbrunnen, KlenkesTicket im

Kapuzinerkarree und Frankenberger Buchladen sowie per Telefon oder eMail bei

Theater K, Tel.: +49 241 151155, eMail: theater-k@arcor.de

 

Do 07.03.2019, 16.00-18.00 Uhr

Informationsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer zur Ausstellung „Lust der Täuschung“

Vom Illusionismus in der Antike bis zur Virtual Reality – schon immer spielte die Kunst mit unserer Wahrnehmung und führt uns vor Augen, wie einfach wir doch zu täuschen sind. Zur Ausstellung „Lust der Täuschung“ gibt es für Kitas und Schulen altersgerechte Führungen, die mit einem Kreativprogramm in unserer (Täuscher-) Werkstatt kombiniert werden können. Wir beraten Sie gerne!

 

Informationsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer

Für interessierte Lehrerinnen und Lehrer gibt es eine spezielle Führung durch die Ausstellung mit Hinweisen auf das Vermittlungsprogramm und Arbeitsmaterialien zur Ausstellung.

Um Anmeldung wird gebeten:

  1. +49 (0)241-1807-115, museumsdienst@mail.aachen.de

 

Do 07.03.2019, 18.00 Uhr

Von der Digitalisierung der Welt zur Virtuellen Realität

Vortrag von Prof. Dr. Leif Kobbelt, Visual Computing Institute der RWTH Aachen

 

Durch computer-generierte Sinnestäuschungen entsteht virtuelle Realität. Aus wissenschaftlich/technischer Sicht hat die Virtuelle Realität zwei Seiten: Auf der „Input“ Seite werden virtuelle Welten erschaffen und auf der „output“ Seite werden diese Welten für die Sinne des Nutzers realistisch dargestellt. Das Erschaffen virtueller Welten geschieht in der Regel entweder über die 3D Modellierung mit einer CAD-Software oder aber durch 3D Rekonstruktion von realen Räumen und Objekten. Die Darstellung bezieht sich meistens hauptsächlich auf das Sehen (z.B. Stereo-Display oder VR-Brille) aber auch andere Sinne wie das Hören, Fühlen oder die Propriozeption können angesprochen werden. Ein kleiner Einblick in den State-of-the-Art!

Im Rahmen der Ausstellung „Lust der Täuschung“

Eintritt frei

 

Fr 15.03.2019, 19 Uhr

Eröffnung Wermke / Leinkauf „Macht der Masse – 4. Halbzeit“

Eintritt frei

 

Do 21.03.2019, 18.00 Uhr

Fake Architektur

Vortrag von Prof. Dr. Alexander Markschies, RWTH Aachen

 

Die Ausstellung „Lust der Täuschung“ fragt danach, mit welchen Mitteln und welcher Wirkungsabsicht getäuscht wird. Wenn Architektur, die eigentlich alles andere als täuschen soll, dennoch in dieser Hinsicht perspektiviert werden kann: im Hinblick auf Fragen des Materials oder der Suggestion von Alterswert, des einzelnen Gebäudes, des Stadtquartiers wie der gerade eröffneten und überaus kontrovers diskutierten neuen Frankfurter Altstadt bis hin zu ganzen Städten wie Sky City in China.

Im Rahmen der Ausstellung „Lust der Täuschung“

Eintritt frei

 

 

 

Führungen

 

Während der Sonntagsführungen wird in der Werkstatt Kinderbetreuung mit Kreativprogramm angeboten.

 

Fr 08.03. und Fr 29.03.2019, 13.00 bis 16.00 Uhr

Generationen auf Entdeckungsreise

Für alle, die gerne ins Museum gehen und mehr über die Ausstellungen wissen möchten, denen aber eine Führung zu anstrengend ist, bietet das Ludwig Forum ein Programm nach den jeweiligen Bedürfnissen und im eigenen Tempo. In Zusammenarbeit mit TANDEMmia gibt es jetzt ein Angebot für Seniorinnen und Senioren sowie Interessierte jeden Alters zu einem begleiteten Rundgang durch eine aktuelle Ausstellung und Möglichkeiten zum Gespräch.

Mit Jessica Honnef.

 

Zur Ausstellung „Lust der Täuschung“

Teilnahme kostenfrei

Anmeldung erbeten

Jessica Honnef, TANDEMmia – aufsuchende Seniorenarbeit in Aachen

  1. +49 (0)241 565 282 98, honnef@diakonie-aachen.de

 

So 10.03.2019, 15.00 Uhr

Themenführung „Die Erfindung der Neuen Wilden“

2,- €

 

Do 14.03.2019, 18.00 Uhr

Kuratorenführung mit Andreas Beitin

„Lust der Täuschung“

Eintritt frei

 

So 17.03.2019, 15.00 Uhr

Themenführung „Lust der Täuschung“

2,- €

 

So 24.03.2019, 15.00 Uhr

Themenführung „Lust der Täuschung“

2,- €

 

Do 28.03.2019, 18.00 Uhr

Kuratorinnenführung mit Annette Lagler

„Lust der Täuschung“

Eintritt frei

 

So 31.03.2019, 15.00 Uhr

Themenführung „Lust der Täuschung“

2,- €

 

 

Workshops

 

Sa 30.03.2019, 15.00 bis 17.00 Uhr

Familienbande

Großeltern-Enkel-Programm

Gemeinsam Zeit verbringen und kreativ sein. Erkunden Sie mit Ihren Enkelkindern das Ludwig Forum, um anschließend in der Werkstatt gemeinsam ein Kunstwerk zu erschaffen: Malen, Zeichnen, mit Ton oder anderen Materialien werken – ein unvergessliches Erlebnis.

Workshop für Großeltern und Kinder von 5 bis 10 Jahren mit Brigitte Laws

Kursgebühr Erwachsene 8 € , Kinder 4 €

Mit Anmeldung Tel +49 241 1807 115 oder museumsdienst@mail.aachen.de

 

Sa 30.03.2019, 14.00 15.30 Uhr

Comiciade-Workshop

Unter Anleitung erfahrener Comic-Zeichner werden alle Aspekte des Comics erarbeitet. Vermittelt wird dabei die Zeichentechnik der Comics (Disney, Manga, Marvel…). Wer dies alles erfahren möchte, ist beim Comiciade-Workshop richtig.

 

Der Workshop ist kostenfrei, aufgrund der großen Nachfrage wird um Anmeldung

unter workshop@comiciade.de gebeten.

Eine Kooperation von Ludwig Forum Aachen und Comiciade

 

 

Service

 

Ludwig Forum für Internationale Kunst

Jülicher Str. 97-109, 52070 Aachen

Tel.: +49 241 1807-104
Fax: +49 241 1807-101

info@ludwigforum.de

www.ludwigforum.de

 

Das Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen ist eine spartenübergreifende Kulturinstitution für internationale, zeitgenössische Kunst. Sie basiert auf der Kunstsammlung von Peter und Irene Ludwig mit Schlüsselwerken der Pop Art, des Fotorealismus und der europäischen Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute. Gemäß des von Peter Ludwig formulierten Anspruchs, „Weltkunst“ zu sammeln und zu präsentieren, sind in der Sammlung des Ludwig Forum darüber hinaus auch zahlreiche Werke aus Russland, Kuba, China und vielen anderen Ländern zu finden. Die umfangreiche Sammlung ist immer wieder Ausgangspunkt für ein attraktives und facettenreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm.

 

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr, Sa, So 10.00 – 17.00 Uhr, Do 10.00 – 20.00 Uhr,

an Feiertagen von 10.00 – 17.00 Uhr, montags geschlossen

Am Karnevalssonntag, 03.03.2019, ist das Museum geschlossen.

 

Eintritt

 

10,00 € / ermäßigt 6,00 €

 

Gäste bis einschl. 21 Jahren haben freien Eintritt.

Donnerstags ist ZENTIS-Tag:

Donnerstags kostenloser Eintritt für alle!

 

Six for Six-Karte: 14,00 Euro / erm. 10,00 Euro

berechtigt zum einmaligen Besuch der sechs städtischen Häuser (Centre Charlemagne, Couven Museum, Internationales Zeitungsmuseum, Suermondt-Ludwig Museum, Ludwig Forum und Rathaus) innerhalb von sechs Monaten.

 

Öffentliche Führungen

Führung 2,00 €

sonntags 15.00 Uhr (mit Kinderbetreuung)

 

Individuelle Führungen (D/E/F/NL)

Zu Sonderausstellungen und Sammlungspräsentationen bieten wir Führungen für alle Altersklassen an (ab 4 J.). Auf Wunsch kann die Führung mit praktischer Arbeit in der Werkstatt kombiniert werden.

Ab 40,00 Euro / Kitas und Schulklassen ab 20,00 Euro

Anmeldung erforderlich

 

Auskunft und Anmeldung museumspädagogische Angebote

Tel.: +49 241 1807-115

 

Barrierefreiheit

Über den Parkplatz und Haupteingang erreichen Sie barrierefrei alle Ausstellungsräume, die Bibliothek und die Werkstatt. Weiterhin verfügt das Ludwig Forum über zwei Fahrstühle und ein WC für Menschen mit Behinderung. Auf Anfrage werden zu allen Ausstellungen Themenführungen in Gebärdensprache angeboten. Darüber hinaus begleiten erfahrene Museumspädagogen Menschen mit Handicap bei einem individuellen Workshop.

 

Verkehrsanbindung

Bus: Haltestellen Blücherplatz, Ludwig Forum: Linien ab Aachen Hbf 11, 21, 31

Mit dem PKW:
– Aus Richtung Düsseldorf/Köln/Lüttich ab Aachener Kreuz A544 bis Europaplatz;

folgen Sie ab dem Europaplatz der Beschilderung „Ludwig Forum“
– Aus Richtung Maastricht/Antwerpen A4 bis Abfahrt Würselen, Krefelder Straße in Richtung Zentrum, danach der Beschilderung „Ludwig Forum“ folgen.

 

Das Ludwig Forum verfügt direkt hinter dem Museum in der Lombardenstraße 4 über einen Besucherparkplatz; weitere Parkmöglichkeiten befinden sich am Blücherplatz.

 

Foto: Von Sebastianat – Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=59590261

Mehr Infos

Weitere Veranstaltungsprogramme

Details

Beginn:
01.03.2019
Ende:
31.03.2019
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstaltungsort

Ludwig Forum


Jülicherstrasse 97-109, 52070 Aachen, Aachen, Deutschland
+ Google Karte