Bitte beachten: Mittlerweile werden wieder viele Veranstaltungen angeboten, die wir veröffentlichen. In vielen FÀllen werden bestimmte Auflagen (Corona) genannt. Bleibt gesund!

Versteckte Lieblingsorte im Aachener Dom

Die neue Videoreihe „Entdecke mich“ stellt jeden Monat verborgene Orte oder wenig bekannte Traditionen und Objekte vor

Aachen. Der Aachener Dom fasziniert die Menschen seit rund 1200 Jahren. Seine Geschichte ist gut erforscht und dokumentiert, die HauptsehenswĂŒrdigkeiten wie Barbarossaleuchter, Marienschrein oder Karlsthron sind weit ĂŒber die Grenzen Aachens hinaus bekannt. Und dennoch gibt  es  in der von Karl dem Großen gegrĂŒndeten Marienkirche auch nach zahlreichen Besuchen immer wieder etwas Neues zu entdecken.
Diese „Neuentdeckungen“ können versteckte Details sein, die einem vorher nie aufgefallen sind –  zum Beispiel die musizierenden Engelsfiguren in der Chorhalle. Oder neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung, die vermeintliche Gewissheiten auf den Kopf stellen – wie im Fall der spĂ€trömischen Bronzewölfin im Eingangsbereich, die inzwischen als hellenistische BĂ€rin gilt. Es können auch ĂŒberraschende Funde sein, die erst nach vielen Jahren (wieder) ans Licht kommen – jĂŒngstes Beispiel dafĂŒr ist der Corona- und Leopardusschrein.
In einer neunteiligen Serie, die das Motto „Entdecke mich“ der kommenden Heiligtumsfahrt aufgreift, zeigen Mitglieder des Domkapitels und Menschen, die ehrenamtlich im Dom tĂ€tig sind, ihre ganz persönlichen versteckten Lieblingsorte. In kurzen Videofilmen nehmen sie die Zuschauer mit auf eine spannende Besichtigungstour. Dabei stellen sie verborgene Orte oder wenig bekannte Traditionen und Objekte vor.

Den Auftakt macht Domvikar Matthias Fritz

Den Auftakt macht Domvikar Matthias Fritz in einer öffentlich nicht zugĂ€nglichen Kapelle unterhalb des Glockenturms, von der aus frĂŒher die vier großen HeiligtĂŒmer gezeigt wurden. In seinem Beitrag schildert er, wie sich die Rituale im Laufe der Zeit gewandelt haben und warum bei den heutigen „Heifas“ viel stĂ€rker als frĂŒher ein „Glaube auf Augenhöhe“ gelebt wird.
„Wir möchten mit diesen Filmen einerseits spannende Geschichten aus dem Dom erzĂ€hlen und andererseits Neugier auf die anstehende Heiligtumsfahrt vom 18. bis 28. Juni 2021 machen“, erklĂ€rt Dompropst Rolf-Peter Cremer die Intention hinter der Videoreihe. „Ich war teilweise wirklich ĂŒberrascht, welche Ideen und VorschlĂ€ge die Beteiligten gemacht haben, und mit welcher Begeisterung sie ihre jeweiligen Lieblingsorte vorstellen. Das hat auch mir noch einmal ganz neue Blickwinkel eröffnet. Wir hoffen, dass wir allen am Dom und an der Heiligtumsfahrt interessierten Menschen mit den Videos ein unterhaltsames Angebot machen – auch oder gerade weil viele von ihnen wegen der aktuellen Coronapandemie nicht vor Ort sein oder zu Besuch kommen können.“

Hier das Video – Versteckte Lieblingsorte im Aachener Dom mit Domvikar Matthias Fritz


Mehr auf der Veranstalterseite

Foto: Domkapitel Aachen / Robin Schall


Lesen Sie mehr - Kategorie: Medien

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite