Impfzentrum Aachen: Geimpft!

Infos zu Corona- Bitte beachten: Im März 2021 finden aufgrund der aktuellen Bestimmungen fast keine Veranstaltungen statt.

Jetzt bin ich im Impfzentrum von Aachen geimpft worden – ein Erfahrungsbericht

Jetzt bin ich also mit AstraZeneca geimpft. War gar nicht so schlimm. Noch ein wenig schlapp (was mich aber nicht davon abhält, hier einen Beitrag zu erstellen) und der Arm schmerzt an der Stelle des Einstichs ein wenig. Das fühlt sich so an, als wäre ich irgendwo mit der Schulter leicht an einen Gegenstand gekommen. Also kein Drama. Aber der Reihe nach…

Impfung steht an

Am 2.4.2021 machte die Meldung die Runde, dass Personen, die älter als 60 Jahre sind, Termine mit AstraZeneca buchen können. Nach etwas Recherche hatte ich die Info, dass wie bisher online (www.116117.de) und auch telefonisch (0800/116 117-01) Impftermine gebucht werden können. Wie das funktioniert, wird in der folgenden PDF-Datei erläutert. Und hier finden Sie Alle Infos für NRW.

Alle Fragen rund um Impftermine und Impfung werden in der FAQ auf der folgenden Seite beantwortet. Dazu muss man auf der genannten Webseite etwas nach unten scrollen. Unter der FAQ Terminvergabe mit allen Fragen und Antworten gibt es eine Überschrift “Downloads”. Hier kann man bereits im Vorfeld alle Unterlagen runterladen und ausdrucken.

Sollten Sie keinen Drucker haben, heißt es auf der Webseite “Um den Impfprozess vor Ort zu beschleunigen, bitten wir Sie nach Möglichkeit, die Dokumente bei Verwandten oder Bekannten auszudrucken. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Unterlagen auszudrucken, können Sie die Terminbestätigung auf einem Smartphone, Tablet oder sonstigem elektronischen Medium mitbringen.”
Quelle: Coronaimpfung NRW

Der Impftermin im Impfzentrum von Aachen wird gebucht

Am 3.4.2021 legte ich also schon morgens um 2.30 Uhr los, musste aber dann feststellen, dass Impftermine erst ab 9 Uhr gebucht werden konnten. Ich hatte die Info wohl übersehen. Nun gut: Das hat mir dann ein wenig den Nachtschlaf geraubt. Kann man aber mit leben.

Nun denn – am 3.4. legte ich also ab 9 Uhr los und habe es dann nach ca. 3,5 Stunden geschafft einen Termin am 6.4. um 15 Uhr zu buchen. Das Buchungssystem ist mit Sicherheit (zumindest z. Zt.) die größte Schwachstelle im gesamten Prozess.

Impftermin im Impfzentrum von Aachen

Durch einen Bericht am Vortag waren wir vorgewarnt: Fehler im Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein und unpräzise Auskünfte an der Hotline führen seit 5. April 2021 zu langen Warteschlangen vor dem Impfzentrum. “Eine Zumutung für alle. Das darf so nicht wieder vorkommen”, sagt Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons, dem es mit Hilfe des THWs gelungen ist, kurzfristig Zelte als Schutz vor Regen und Schnee zur Verfügung zu stellen. Warm anziehen und Zeit mitbringen. Das Problem hing wohl auch damit zusammen, dass nicht alle Öffnungszeiten des Impfzentrums vom Buchungssystem erfasst wurden, so dass insbesondere Termine nach 20 Uhr offensichtlich gar nicht gebucht werden konnte, obwohl das Impfzentrzum bis 23 Uhr geöffnet hat.

Am 6.4.2021 sind wir um ca. 14.45 Uhr am Impfzentrum angekommen. Übrigens es ist ratsam, mit einer Begleitperson zu fahren, weil man sich dann schon anstellen kann und die Begleitperson in der Zwischenzeit einen Parkplatz sucht. Die Parkplatzsuche ist nicht ganz einfach, aber nicht aussichtslos. Die Schlange reichte genau wie am Vortag bis zum Kreisel Albert-Servais-Allee.

Natürlich war das kein Spaß (zu der Zeit herrschte ein Schneegestöber), aber zumindest war die Stimmung gar nicht so schlecht. Man hatte eher den Eindruck, dass die Menschen das hinnehmen, um dafür aber die Impfung hinter sich zu bringen. Nach ca. 40 Minuten waren wir dann im Zelt vor dem Eingang des Impfzentrums angelangt. Nach weiteren 10 Minuten waren wir in der Halle und die Temperaturen waren durchaus erträglich.

Grandiose Organisation des Impfzentrums Aachen

Man muss den Organisatoren des Impfzentrums ein großes Kompliment machen, denn in der Halle lief alles ab wie am Schnürchen.

Grafik: aachen50plus.de
  • Am Drehkreuz (früherer Eingang in die Eissporthalle) wurde Fieber gemessen
  • Dann ging es einmal rechts rum an der Bande vorbei. Die Organisatoren hatten kurzfristig den Rundgang um die frühere Eisfläche herum als Platz für die Schlange genutzt, anderfalls wäre die Schlange draußen noch viel länger gewesen.
  • Am Ende der Halle wurden immer eine bestimmte Anzahl von Menschen durchgelassen, so dass fehlende Unterlagen ausgefüllt werden konnten, wenn man diese nicht schon vorher fertig hatte
  • Dann ging es wieder zum Eingang. Dort angekommen wurden die Daten gecheckt und man konnte sich an den Boxen anstellen, wo die Anmeldung der Kassenärztlichen Vereinigung erfolgt
  • Anschließend nimmt man in einem Wartebereich Platz, der von den überaus freundlichen Mitarbeitern zugewiesen wird
  • Wenn man an der Reihe ist, stellt man sich vor den zugewiesenen Gang, wird nach kurzer Zeit in eine Impfbox geholt
  • Die Impfung erfolgt (von der man so gut wie nichts merkt)
  • Danach nimmt man in einem weiteren Wartebereich Platz, wo man 15 bis 30 Minuten abwarten sollte, um zu sehen, ob es zu irgendwelchen problematischen Impfreaktionen kommt
  • Schließlich geht es zum Ausgang und das war es. Um 16.45 Uhr haben wir die Halle verlassen

Mehr auf der folgenden Seite

Bild von Triggermouse auf Pixabay


Lesen Sie mehr - Kategorie: Gesundheit und Soziales

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

Schreibe einen Kommentar