Duathlon-EM in Alsdorf

Duathlon-EM in Alsdorf: Organisatoren und Athleten „scharren mit den Hufen“

Alsdorf. Am 10. April ist es wieder soweit, dann werden in der Alsdorfer Innenstadt die Laufschuhe geschnürt und der Reifendruck der Rennräder kontrolliert. In gerade einmal fünf Wochen findet der Powerman Alsdorf statt und alle fiebern dem ersten Startschuss nach drei Jahren ohne Event entgegen. Zum ersten Mal finden die Europameisterschaften und zum fünften Mal in Folge die Deutschen Meisterschaften im Duathlon in der Alsdorfer City statt. Dadurch wird das Sportevent eine ganz neue Dimension annehmen. Die Stadt Alsdorf und die Städteregion Aachen werden eine Woche vor Ostern zu einer Hochburg für Sportler aus ganz Europa. Da keiner genau wusste, wie die aktuelle Corona-Situation am Veranstaltungswochenende sein wird, wurde nur ein reduziertes Startplatzkontingent angeboten. So durfte sich der Veranstalter, der Marathon-Club Eschweiler, schon Ende Februar über eine volle Hütte freuen. Die 750 Startplätze waren in Windeseile vergriffen.

Racedirector Patrick Thevis zeigte sich darüber hocherfreut und fasst die Lage wie folgt zusammen: „Wir sind bis in die Haarspitzen motiviert und können es kaum erwarten, allen Beteiligten ein großartiges Event präsentieren zu dürfen. Das bewerte Helferteam schart schon mit den Hufen und die Stadt Alsdorf darf sich auf ein besonderes Highlight nach der Corona-Pause freuen. Ein großes Dankeschön für die Unterstützung geht in Richtung der Stadt Alsdorf und den Sponsoren, von denen DACHSER und die Sparkasse Aachen schon seit 11 Jahren dabei sind. Nicht vergessen wollen wir die Unterstützung durch die Verbände. Ohne sie könnte unser diesjähriges Event nicht als Europameisterschaft ausgetragen werden.“

In diesem Jahr wird wieder ein international hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld an den Start gehen. Mit Europameister und Titelverteidiger Daan de Groot wird der große Favorit im Männerfeld teilnehmen. Gejagt wird er unter anderem von Jan Petralia, Vize-Europameister im Duathlon, dem amtierenden Weltmeister Seppe Odyen (Weltmeister von 2016 und 2021) und dem französischen Geheimfavoriten Mathiue Bourgeois. Bei den Damen wird es zu einem Nationenkampf zwischen der Schweiz und Deutschland kommen. Die Schweizer-Eidgenossen schicken mit Nina Zoller die Weltmeisterin von 2019 und mit Melanie Maurer die Vize-Weltmeisterin von 2019 ins Rennen. Das Team Deutschland wird von der amtierenden Weltmeisterin Merle Brunnée angeführt. Der Niederländerin Ann Schoot Uiterkamp werden ebenfalls gute Chancen auf den Sieg angerechnet. Im Elite-Rennen wird bei der Leistungsdichte am Ende die Tagesform entscheiden sein. Bei den Herren wird der Sieger gegen 10.40 Uhr am Denkmalplatz erwartet und bei den Damen die Siegerin um 10.50 Uhr.

Die Stadt Alsdorf darf 750 Athleteninnen und Athleten aus 16 Nationen in der ehemaligen Bergbaustadt begrüßen. Neben den Sportlern aus Deutschland und Europa ist der Veranstalter besonders stolz auf die Teilnehmer aus Übersee. Neben dem Australier Matt Smith, werden der Brasilianer Talles Medeiros und zwei Altersklassen Athleten aus Malaysia an der Startline stehen. Zum ersten Mal wird auch ein Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten an den Start gehen. Aus Greencastle Indiana wird Andreas Maher anreisen.

Duathlon: Powerman Alsdorf

Aber der Powerman Alsdorf ist nicht nur ein Sportereignis für Profis und Halb-Profis. Fast 40 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Breitensport. Gerade für sie wird auch in diesem Jahr wieder an der Sprintdistanz festgehalten. Mit über 200 Teilnehmern bleibt sie sehr wichtig, um mehr Menschen den Einstieg in den Duathlon-Sport schmackhaft zu machen.

Noch ein paar Zahlen: Der Anteil der weiblichen Teilnehmer liegt bei 22 Prozent und jeder vierte Athlet kommt aus dem Ausland angereist. Bei den internationalen Teilnehmern stellt Großbritannien trotz des Brexits mit 38 Prozent die größte Gruppe dar und aus Belgien kommen 30 Prozent des internationalen Teilnehmerfelds angereist.

Die Zuschauer können wie schon bei den letzten Veranstaltungen das Renngeschehen ganz nah mitverfolgen. Die Lauf- und Radstrecke sind nur 200 Meter voneinander entfernt, und der Zielbereich ist unmittelbar daneben. So können alle das größte Sportereignis in Alsdorf hautnah miterleben und die Athleteninnen und Athleten beim Powerman Alsdorf lautstark unterstützen. Der bewährte Stab aus vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern steht schon bereit, um die Veranstaltung trotz des Mehraufwandes wieder in der gewohnten Qualität abzuwickeln. Alle Informationen können auf Internetseite www.powerman-alsdorf.de nachgelesen werden.

BU: (v.l.) Patrick Thevis, Sieger 2019 Daan de Groot und Powerman-Präsident John Raadschelders. Quelle: Marathon-Club Eschweiler


Mehr auf der folgenden Seite

BU: (v.l.) Patrick Thevis, Sieger 2019 Daan de Groot und Powerman-Präsident John Raadschelders. Quelle: Marathon-Club Eschweiler


Lesen Sie mehr - Kategorie: Sport

Lesen Sie mehr auf dieser Webseite

Cookie Consent mit Real Cookie Banner