Der Dom leuchtet – eine eindrucksvolle 3D-Projektion auf der Domfassade

40 Jahre Weltkulturerbe

Wir waren dabei: Dom leuchtet: In der Tat ein beeindruckendes Lichtkunstwerk, das wir uns am 22.9. angesehen haben und trotz Dauerregen war es ein großes Erlebnis. Empfehlenswert.

 

40 Jahre Welterbe Aachener Dom – DER DOM LEUCHTET! – Alle Tickets ausverkauft
Aachen – Tausende begeisterte Zuschauer erlebten an den ersten drei Abenden auf dem Katschhof die atemberaubende 3D-Illumination ‚Der Dom leuchtet‘. Der Zuspruch bei den Aachener Bürgern und darüber hinaus ist so groß, dass mittlerweile alle neun Vorstellungen ausverkauft sind.

‚Der Dom leuchtet‘, ein großes Gemeinschaftswerk von Domkapitel und Stadt, ist ein besonderes Highlight im Programm der Festwoche ’40 Jahre Weltkulturerbe Aachener Dom‘, die vom 22. bis 30. September gefeiert wird. In dieser Woche wird der Dom religiös, kulturell, musikalisch und einzigartig präsentiert.

Die Licht-Illumination erzählt die Geschichte des Doms und seiner besonderen Beziehung zu den Aachenern. Sie sind es, die immer wieder neu und engagiert dafür Sorge tragen, dass ihr Münster erhalten bleibt. Sie haben es geschützt – ob gegen den Teufel, gegen Eroberer, das Wetter, Erdbeben, Feuersbrunst, gegen Kriegswirren oder gegen den „Gescheckten Nagekäfer“. 14 Hochleistungsprojektoren garantieren ein Lichtkunstwerk, das maßgeschneidert für das Weltkulturerbe-Denkmal Aachener Dom entworfen worden ist.

Das gesamte Programm der Festwoche „Aachener Dom. Erbe für die Welt – 40 Jahre Weltkulturerbe“ gibt es hier: www.aachenerdom2018.de.

Tickets für die Konzerte im Aachener Dom sind in der Dominformation, Johannes-Paul-II.-Straße täglich von 10 bis 20 Uhr erhältlich. Karten könne auch online gekauft werden auf www.aachenerdom2018.de/ticketsAlle Tickets ausverkauft

Die Tagungen und Vorträge rund um das Thema Welterbestätten im Krönungssaal des Aachener Rathauses sind frei und können ohne Voranmeldung besucht werden.

Der Aachener Dom zählt zu den herausragenden Bauwerken in Deutschland und Europa. Er ist die Grabeskirche Karls des Großen, Krönungskirche für über 30 Könige, Wallfahrtskirche und Bischofskirche. Am 8. September 1978 wurde die Kathedrale als erstes Bauwerk in Deutschland in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Dieses 40-jährige Jubiläum feiern das Domkapitel und die Stadt Aachen mit einer Festwoche vom 22. bis 30. September 2018.

 

Aachener Dom. Erbe für die Welt – 40 Jahre Weltkulturerbe – DER DOM LEUCHTET!
Das strahlende Projekt „Der Dom leuchtet!“ hat am gestrigen Abend (22. September) seine vielbeklatschte Premiere erlebt. 4000 Zuschauer erlebten den Auftakt der Dom-Illumination zum Auftakt der Festwoche Aachener Dom. Erbe für die Welt – 40 Jahre Weltkulturerbe mit. Der Regen, der die Premiere begleitete, tat der Begeisterung keinen Abbruch, es gab langanhaltenden Applaus.
Vor 40 Jahren hat die UNESCO den Aachener Dom als erstes Bauwerk in Deutschland als Welterbestätte ausgezeichnet. Vom 22. bis 30. September 2018 feiern das Domkapitel und die Stadt Aachen das Jubiläum mit einer Festwoche, die den Dom religiös, kulturell, musikalisch und einzigartig präsentiert.
Ein besonderes Highlight in der Festwoche ist besagte Lichtinstallation „Der Dom leuchtet“, ein großes Gemeinschaftswerk von Domkapitel und Stadt.
Erzählt wird die Geschichte des Doms und seiner besonderen Beziehung zu den Aachenern. Sie sind es, die immer wieder neu und engagiert dafür Sorge tragen, dass ihr Münster erhalten bleibt. Sie haben es geschützt – ob gegen den Teufel, gegen Eroberer, das Wetter, Erdbeben, Feuersbrunst, gegen Kriegswirren oder gegen den „Gescheckten Nagekäfer“.
14 Hochleistungsprojektoren garantieren ein Lichtkunstwerk, das maßgeschneidert für das Weltkulturerbe-Denkmal Aachener Dom entworfen worden ist.
Die Bebilderung, die Umsetzung in die faszinierende Lichttechnik und die verblüffenden Effekte – das ist die Arbeit des Aachener Lichtdesigners Christoph Hillen und Matthias Büsching, Art-Director der Agentur Power + Radach. Die Musik hat der Aachener Musikautor und -produzent Frank Stumvoll beigesteuert.
Das Besondere an der verwendeten Technik ist die konkrete Befassung mit dem Bauwerk. Grundlage für die Arbeit ist ein präziser 3D-Scan, den erneut Professor Dr. Leif Kobbelt von der RWTH (Lehrstuhl für Informatik 8; Computergraphik und Multimedia) mit seinem Team geliefert hat.
Die 3D-Projektionstechnik nutzt die Außenhaut des Doms nicht einfach nur als Präsentationsfläche, sondern spielt mit ihrer Form, Proportion und Tiefe. So können Effekte realisiert werden, die ganze Gebäudeteile auf den Zentimeter genau inszenieren, während andere in der Dunkelheit liegen. Es entstehen Bilder, die den Eindruck erwecken, der Dom sei in Bewegung. Das Aachener Münster wird aufgeklappt, die Zuschauer können Blicke hineinwerfen und erleben, wie bildstarke Geschichten erzählt werden.
Technisch und von der Machart vergleichbar ist „Der Dom leuchtet“ mit dem „Leuchtenden Rathaus“ aus dem Jahre 2016. Dieses Projekt wurde im Rahmen der Aktion „Future Lab“ gestartet, das Aachener Rathaus wurde mithilfe des Lichtdesigns in ein dreidimensionales Labor der Zukunft verwandelt.
Veranstalter für „Der Dom leuchtet“ ist der Märkte- und Aktionskreis City (MAC).  Erwartet werden 4.000 Besucher pro Abend. Aus Sicherheitsgründen können nicht mehr Personen auf den Katschhof gelassen werden.
Die 20-minütige Lichtinstallation wird bis Sonntag, 30. September, allabendlich gezeigt. Beginn ist um 21.30 Uhr, am Samstag, 29. September, um 22 Uhr. Der kommende Mittwoch- und Samstagabend sind bereits ausverkauft. Einlasskarten sind für eine Schutzgebühr von 4 Euro erhältlich. Kinder bis 14 Jahren bekommen kostenlose Einlasskarten. Am Freitag, 28. September, findet ein Studierenden-Tag statt.
Detaillierte Informationen zum Programm der Festwoche und zum Ticketverkauf sind unter www.aachenerdom2018.de zu finden. Dort können auch Tickets online gekauft werden. Ferner gibt es Tickets in den Vorverkaufsstellen:

Dominformation
Johannes-Paul-II.-Straße, 52062 Aachen
Tourist Info Elisenbrunnen
Friedrich-Wilhelm-Platz, 52062 Aachen

Vorverkaufsstellen des Medienhauses Aachen
Klenkes Ticketshop im Kapuzinerkarree;
Verlagshaus an der Dresdener Straße 3
Oberbürgermeister Marcel Philipp und Dompropst Manfred von Holtum danken den Sponsoren, mit deren finanzieller Unterstützung das Veranstaltungsprogramm, insbesondere die Lichtinstallation ‚Der Dom leuchtet‘, realisiert werden konnte. Hervorzuheben ist der besondere Beitrag der Sparkasse Aachen, Stawag, Generali, Grünenthal, der Frauenhofer Gesellschaft, Aachener Grundvermögen Kapitalverwaltungsgesellschaft und der regio Medien AG.

Fotos: „Der Dom leuchtet“ – mit diesem 3D-Lichtprojekt ist in Aachen die Festwoche „Aachener Dom. Erbe für die Welt – 40 Jahre Weltkulturerbe“ am Samstagabend (22. September) losgegangen. Bis zum 30. September wird es jeden Abend die Illumination als ein Teil eines großen Festprogramms geben.
Fotos: Domkapitel Aachen/Andreas Steindl

Das gesamte Programm der Festwoche „Aachener Dom. Erbe für die Welt – 40 Jahre Weltkulturerbe“ gibt es hier: www.aachenerdom2018.de

Termine