Aachen

Übernachtungsstatistik für das erste Halbjahr 2017: Aachen als Reiseziel immer beliebter

Auf ein deutliches Plus blickt die Kaiserstadt bei den Ankünften und Übernachtungen in Aachener Beherbergungsbetrieben: Von Januar bis Juni 2017 verzeichnete die Stadt laut Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) insgesamt 241.951 Ankünfte. Das sind 9,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei den Übernachtungen wurde mit einer Gesamtsumme von 479.928 ein Plus von 10,0 Prozent erreicht.

 

Wie auch in den Jahren zuvor ist dies vor allem auf die Entwicklung der kommerziellen Betriebe, wozu die Hotels, die Hotels garnis, Gasthöfe und Pensionen zählen, zurückzuführen. Mit 221.434 Ankünften im ersten Halbjahr 2017 wurde ein Plus von 9,7 Prozent im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum erreicht. Einer Steigerung von 12,6 Prozent entspricht der Anstieg der Übernachtungen von 332.930 im Jahr 2016 auf 374.943 im Jahr 2017.

„In der Hauptsache ist die Entwicklung auf die Kapazitätsausweitung des Aachener Marktes zurückzuführen“, so Matthias Glotz, Vorstandsvorsitzender des ats. „Die nach wie vor sehr gute Gesamtkonjunktur begünstigt sowohl die Geschäfts- als auch die Städte- und Kulturreisen, sodass wir für das zweite Halbjahr weiter optimistisch sind.“ Auch Gabriele Philipp freut sich über den positiven Trend: „Aachen ist weiterhin ein sehr attraktiver Standort und wir sind optimistisch, in diesem Jahr wieder die Millionengrenze bei Übernachtungen zu erreichen.“

IT.NRW erfasst alle Übernachtungsbetriebe in Aachen mit zehn oder mehr Betten. Dazu gehört die Hotellerie ebenso wie Schulungszentren, die Kurkliniken und der Campingplatz. Nicht berücksichtigt sind in der Statistik neben Unterkunftsbetrieben mit neun oder weniger Betten vor allem die so genannten „Sofatouristen“, also die Besucher Aachens, die bei Familie oder Freunden übernachten.

Foto: Stadt Aachen/Andreas Herrmann

Übernachtungsstatistik

Mehr Infos